WhatsApp-Herausforderer

Telekom veröffentlicht Joyn-App für Android und iPhone (2. Update)

Beide Anwendungen momentan aber noch im Beta-Status
AAA

Nachdem Vodafone bereits im Juni eine erste App für den Kommunikationsdienst Joyn veröffentlicht hat, zieht die Telekom nach und stellt Apps für iPhone und Android zum Download bereit. Beide Anwendungen befinden sich allerdings noch im Beta-Status.

Insbesondere die Netzbetreiber wollen den hersteller- und providerübergreifenden Messaging-Service Joyn als Konkurrenz zu WhatsApp und Co. positionieren. In einem ersten Test der Joyn-App von Vodafone (mit einer Netzbetreiber-neutralen Version und einer für Vodafone angepassten Beta-Variante) hatte nur die spezielle Vodafone-Version funktioniert. Nach einem Testzeitraum von mehreren Wochen stellte sich überdies heraus, dass die App die Energie- und Systemressourcen des Smartphones nicht unerheblich in Anspruch nimmt. Ungefähr zur selben Zeit hatte die Telekom mit ihrer Joyn-Preisgestaltung für Verwirrung gesorgt.

Download und testweise Installation beider Apps

Telekom veröffentlicht Joyn-App für Android und iPhoneTelekom veröffentlicht Joyn-App
für Android und iPhone
Die Telekom hat für den Download ihrer Joyn-App eine eigene Seite eingerichtet. Unter joyn.telekom-dienste.de weist die Telekom explizit darauf hin, dass es sich um Beta-Software handelt. Vor dem Download muss der Anwender eine Checkbox aktivieren, mit der er bestätigt, dass er diese Tatsache zur Kenntnis genommen hat. Außer der Magenta-Farbe weist auf der Seite übrigens nichts darauf hin, dass es sich um ein Angebot der Telekom handelt, auch ein Impressum gibt es nicht.

Die Installationsdatei für Android trägt den Namen "DTAndroid.apk" und ist 4,69 MB groß. In einem ersten Versuch konnten wir sie problemlos herunterladen und auf einem Samsung-Smartphone ausführen. Die App fordert allerdings eine lange Liste an Zugriffsrechten unter Android: Außer dem Auslesen von persönlichen Daten, Nachrichten und Kontakten (was für Joyn unerlässlich ist) sichert sich die App auch das Recht, kostenpflichtige Rufnummern anzurufen und SMS an Servicenummern zu senden. Auch auf die Sync-Einstellungen und den GPS-Sensor beansprucht die App den Zugriff.

Beim testweisen Download der iPhone-App erfuhren wir nebenbei, wer diese entwickelt hat. Vor der Installation der Anwendung fragte das Telefon: "Möchten Sie die App 'joyn' des Entwicklers 'iPhone Distribution WIT-Software, Consultoria E Software Para A Internet Movel, S.A.' wirklich öffnen?" Das portugiesische Unternehmen bezeichnet sich auf seiner Homepage als ""Joyn GSMA official Apps provider". Nach dem ersten Start bat die App um Erlaubnis, auf die Kontakte zugreifen zu dürfen. Nun müssen ausführlichere Tests zeigen, inwieweit die Anwendungen bereits in der Praxis nutzbar sind. In den Appstores sind sie allerdings noch nicht verfügbar.

Ganz unten auf der Downloadseite befindet sich ein Link auf die Joyn-Infoseite der GSMA joynus.com, wo zu lesen ist, welche Smartphone-Hersteller und Netzbetreiber sich momentan an der Joyn-Allianz beteiligen.

Update 16:00 Uhr: Downloadseite laut Telekom nur für "ausgewählten Personenkreis"

Soeben erreicht uns eine Stellungnahme von Telekom-Sprecher Dirk Wende zu unserem Bericht. Darin heißt es: "Die Aussage im ersten Satz ist so leider nicht korrekt. Die Telekom stellt noch keine Apps für iPhone und Android zum Download bereit! Bei dem Link handelt es sich um einen Zugang für Mitglieder eines ausgewählten Personenkreises, also ein Testumfeld. Wir werden in Kürze eine entsprechende Erläuterung auf der Seite platzieren." Selbstverständlich werde die Telekom rechtzeitig informieren, ab wann die Joyn-App in den entsprechenden Stores zum Download bereit steht. Ende des Updates.

Update 19.11., 15:00 Uhr: Downloadseite der Telekom jetzt mit Passwortschutz

Mittlerweile ist die Downloadseite der Telekom mit einem Passwort geschützt und nicht mehr allgemein zugänglich. Wie bereits angekündigt können die Joyn-Apps nun nur noch von Personen getestet werden, die von der Telekom dazu eingeladen wurden. Ende des Updates.

Mehr zum Thema Joyn: Messaging per RCS-e

Weitere Artikel aus dem Special "Mobile Kommunikation"