Test

Navigon Mobile Navigator für iPhone 3G und iPhone 3G S im Test

Erste europäische Navigations-Lösung für die iPhone-Handys von Apple
Kommentare (6069)
AAA

Wie berichtet ist der Mobile Navigator von Navigon seit Samstag im Apple AppStore für das iPhone und den iPod touch verfügbar. Die Navigations-Software kann prinzipiell auf allen iPhone-Modellen und auf dem iPod touch installiert werden. Sinnvoll ist das allerdings nur für das iPhone 3G und das neue, seit Freitag erhältliche iPhone 3G S. Nur diese Geräte verfügen über das für die mobile Navigation erforderliche GPS-Empfangsmodul. Zur Navigon-Nutzung müssen die Ortungsdienste eingeschaltet sein
Foto: teltarif

Die derzeit erhältliche Version der Navigon-Software umfasst 40 europäische Länder und kostet bis zum 30. Juni 74,99 Euro. Ab Juli erhöht sich der Verkaufspreis auf 99,99 Euro. In Kürze will Navigon zusätzlich regionale Versionen seiner Software - beispielsweise für Deutschland, Österreich und die Schweiz oder für die Benelux-Staaten - anbieten. Hierfür beträgt der Verkaufspreis im Rahmen des Einführungsangebots 49,99 Euro. Später sollen 69,99 Euro anfallen. Weitere Navigion-Versionen wird es für Nordamerika und Australien geben.

Die Installation dauert etwas länger

Wir haben die Navigon-Software gleich am Samstag gekauft und in den letzten Tagen ausführlich unter die Lupe genommen. Das Software-Paket ist 1,65 GB groß und allein der Download, den wir über den iTunes-Store am PC vorgenommen haben, dauerte trotz DSL-16000-Anbindung mehr als eine Stunde. Die Installation auf dem iPhone 3G mit 16 GB Speicherplatz schlug zunächst fehl. Obwohl auf dem Gerät rund 2,4 GB freier Speicherplatz verfügbar war, erhielten wir die Fehlermeldung, dass nicht genügend Kapazität zur Verfügung steht. Der Straßenverkehr hat natürlich Vorrang
Foto: teltarif

Nachdem wir rund 500 Musiktitel gelöscht hatten, so dass insgesamt etwa 4 GB frei waren, klappte die Installation problemlos. Allerdings dauerte es erneut längere Zeit, bis die Software komplett auf das Handy überspielt war. Anschließend war das Navigon-Icon im Hauptmenü des iPhone 3G zu finden. Zur Nutzung müssen im Menü "Einstellungen" die Ortungsdienste aktiviert sein. Ist dies nicht der Fall, so erscheint nach dem Aufrufen der Software ein entsprechender Hinweis.

Übersichtliches Menü und intuitive Bedienung

Das Hauptmenü des Mobile Navigator ist übersichtlich gestaltet, die Bedienung klappt intuitiv. So lässt sich die gewünschte Adresse, zu der man sich leiten lassen möchte, eingeben. Alternativ sind Sonderziele wie Tankstellen, Parkplätze, Restaurants oder Übernachtungsmöglichkeiten an einem bestimmten Ort oder in der Umgebung des aktuellen Aufenthaltsorts anwählbar. Darüber hinaus kann sich der Nutzer nach einer einmaligen Eingabe seiner Heimatadresse auf (virtuellen) Knopfdruck auf dem Touchscreen nach Hause navigieren lassen. Schließlich lässt sich noch die Karte des aktuellen Aufenthaltsorts anzeigen.

Mehr zu unseren Erfahrungen mit dem Navigon Mobile Navigator lesen Sie auf Seite 2.

1 2 3 vorletzte