Sieben

iPhone 7: Das bringt die neue Generation im Herbst

Ein im Internet kursierendes Foto eines angeblichen iPhone 7 entpuppte sich als ein Smartphone von Meizu. Wir fassen die aktuellen Gerüchte zum nächsten Apple-Flaggschiff zusammen.
Kommentare (6411)
AAA
Teilen (14)

Dieses iPhone 7 ist gar kein iPhone 7Dieses iPhone 7 ist gar kein iPhone 7 Am kommenden Montag wird Apple aller Voraussicht nach das iPhone SE vorstellen. In weniger als sechs Monaten wird jedoch mit einem weiteren Event des amerikanischen Herstellers gerechnet, auf dem neue Smartphones vorgestellt werden. Kommt das iPhone SE als Nachfolger des iPhone 5S mit einem nur 4 Zoll großen Touchscreen, so wird für das iPhone 7, wie eines der neuen Modelle im Herbst voraussichtlich heißen wird, bei der Display-Diagonalen von 4,7 Zoll bleiben.

Unklar ist hingegen, ob Apple zusätzlich ein neues Phablet oder sogar zwei neue Smartphones mit extragroßem Display zeigen wird. So könnte ein iPhone 7 Plus mit 5,5 Zoll großem Bildschirm ausgestattet sein und somit in die Fußstapfen vom iPhone 6 Plus und iPhone 6S Plus treten. Spekuliert wurde in den vergangenen Tagen aber auch über eine neue Bezeichnung namens iPhone Pro sowie einen 5,8 Zoll großen Touchscreen.

Im Netz überschlagen sich derzeit auch die Gerüchtemeldungen mit Fotos. So wurde vor wenigen Tagen ein angebliches Foto eines iPhone 7 "geleakt". Kaum waren die Gerüchte breit gestreut, schon meldete sich der stellvertretende CEO des chinesischen Herstellers Meizu zu Wort und verkündete, auf den Fotos sei keineswegs Apples neues Smartphone-Flaggschiff zu sehen, sondern vielmehr das Meizu 6 Pro.

Falscher Leak bewusst gestreut?

Nicht ausgeschlossen, dass die Chinesen den "Leak" sogar bewusst lanciert haben, um so die Werbetrommel für ihr eigenes künftiges Smartphone-Spitzenmodell zu rühren. Schließlich hatte Meizu "zufällig" kurz vor der Veröffentlichung der vermeintlichen iPhone-Fotos angekündigt, das Meizu 6 Pro sei der iPhone-7-Killer - und das, obwohl die Spezifikationen des neuen Apple-Handys noch gar nicht bekannt sind.

Als sicher gilt für die im Herbst erwartete iPhone-Generation derzeit vor allem eine LTE-Schnittstelle, die schnellere mobile Datenverbindungen ermöglicht. Dazu verdichten sich die Gerüchte, nach denen Apple die Klinkenbuchse für kabelgebundene Headsets weglässt. Zudem werden Verbesserungen bei der Kamera erwartet. Dazu könnte das iPhone 7 mit bis zu 256 GB Speicherplatz ausgestattet sein, nachdem entsprechend große Speicherbausteine mittlerweile verfügbar sind.

Abzuwarten bleibt ferner, wie groß die Design-Änderungen gegenüber der aktuellen Generation des Apple-Smartphones ausfallen werden. So gibt es auch Hinweise darauf, dass der Hersteller auf den physischen Homebutton verzichtet und diesen stattdessen in den Touchscreen integriert. So bestünde nicht zuletzt die Möglichkeit, die Handys etwas schlanker zu gestalten, ohne die Displays kleiner zu gestalten.

Teilen (14)

Mehr zum Thema Apple iPhone