Gerüchteküche

iPhone 6C: Günstiges Modell mit Kamera-Sensoren von Sony

Im Internet sind Gerüchte zur Ausstattung eines iPhone 6C aufgetaucht, das als neues Apple-Smartphone mit 4-Zoll-Display gehandelt wird. Darüber hinaus berichten wir darüber, warum ein Downgrade auf iOS 8.2 nicht mehr möglich ist.
AAA
Teilen (32)

Günstiger Nachfolger von iPhone 5C im GesprächGünstiger Nachfolger von iPhone 5C im Gespräch Viele Smartphone-Nutzer wünschen sich heutzutage größere Displays. So hat auch Apple die aktuelle iPhone-Generation mit 4,7 bzw. 5,5 Zoll großen Touchscreens ausgestattet, nachdem der amerikanische Hersteller zuvor auf nur 4 Zoll große Displays gesetzt hatte. Es gibt aber nach wie eine Klientel für kleine und entsprechend handliche Smartphones. Diese will Apple offenbar auch in Zukunft bedienen, denn es gibt Hinweise darauf, dass das Unternehmen neben Nachfolgern für iPhone 6 und iPhone 6 Plus in diesem Jahr auch ein iPhone 6C auf den Markt bringt.

Bislang verkauft Apple als Handys mit 4-Zoll-Display noch die iPhone-Modelle 5S und 5C. Denkbar wäre, dass diese Geräte mit Einführung der diesjährigen iPhone-Generation aus dem Programm genommen und durch das iPhone 6C ersetzt werden. Ähnlich wie bisher das iPhone 5C soll auch das neue Gerät günstiger als die Flaggschiff-Modelle werden und beispielsweise mit einer Kunststoff-Oberfläche ausgestattet sein.

Analysten berichten nun einem Bericht des Onlinemagazins GSM Dome zufolge, Apple habe bei Sony Kamera-Sensoren bestellt, die für das günstigere iPhone-Modell bestimmt sind. Den Angaben zufolge komme es bei den Auftragsproduzenten für diese Komponenten in China bereits zu Kapazitätsengpässen. Sony liefere nur rund die Hälfte der bestellten Sensoren aus. Das treffe vor allem Hersteller wie Huawei oder ZTE, die in den gleichen Fabriken fertigen lassen wie Apple.

Spannend bleibt aber vor allem die Frage, wie günstig das preiswerte iPhone-Modell tatsächlich sein wird. Im Vorfeld der Präsentation des iPhone 5C rechneten Händler mit einem Mittelklasse-Gerät, das preislich zwar oberhalb des iPod touch, aber deutlich unterhalb des iPhone 5S angesiedelt wird, so dass zusätzliche Käuferschichten erschlossen werden. Schlussendlich lag der Einstiegspreis für das iPhone 5C aber lediglich 100 Euro unter dem Verkaufspreis für das iPhone 5S, so dass sich das Gerät schlechter verkaufte als erwartet.

iOS 8.2 nicht mehr installierbar

Rund einen Monat nach der Veröffentlichung von iOS 8.3 hat Apple unterdessen die Möglichkeit abgeschaltet, iOS 8.2 auf einem iPhone, iPad oder iPod touch zu installieren. Auch ein Downgrade auf diese Firmware-Version ist nicht mehr möglich, da die Apple-Server die für die Installation erforderliche Digital-Signatur verweigern.

Besitzer eines iPhone, iPad oder iPod touch warten unterdessen auf die Veröffentlichung von iOS 8.4, das unter anderem Neuerungen beim Musik-Player mit sich bringt. Für Entwickler steht bereits eine Beta-Version der Software zur Verfügung. Denkbar wäre, dass Apple mit iOS 8.4 die Beats-Music-Streaming-Flatrate auch außerhalb der USA einführt. Demnach könnte das Unternehmen das Angebot auf der Entwicklerkonferenz WWDC vorstellen, die Anfang Juni in San Francisco stattfindet.

Teilen (32)

Mehr zum Thema Apple iPhone