Kostenfalle?

iPhone 4: Facetime-Videochat könnte zur Kostenfalle werden

Aktivierungs-SMS wird ins Ausland verschickt - folgen weitere SMS?
AAA

Seit Donnerstag letzter Woche ist das iPhone 4 von Apple auf dem Markt. Die meisten Funktionen des neuen Multimedia-Smartphones beherrscht auch das schon seit fast einem Jahr erhältliche iPhone 3G S. Neu ist dagegen unter anderem die Videotelefonie, die von Apple als Facetime bezeichnet wird und die nur über WLAN, nicht aber in den UMTS-Netzen der Mobilfunk-Netzbetreiber, funktioniert. FacetimeSMS-Kosten für Facetime-Aktivierung

Facetime wird im Menü Einstellungen im Unterpunkt Telefon aktiviert oder auch wieder ausgeschaltet. Einige, aber längst nicht alle Besitzer des iPhone 4, erhalten bei Aktivierung von Facetime eine Display-Einblendung - ähnlich einer SMS oder einer Push-Benachrichtigung -, nach der beim Netzbetreiber möglicherweise SMS-Gebühren beim Einschalten der Facetime-Funktion anfallen.

SMS-Austausch mit britischer Rufnummer

Unabhängig davon, ob der Hinweis erscheint oder nicht, wird vom iPhone 4 beim Aktivieren von Facetime eine SMS an eine britische Rufnummer geschickt. Vom offenbar in Großbritannien beheimateten Server wird ebenfalls eine Kurzmitteilung, die im Klartext nur aus kryptischen Zeichen besteht, zurückgeschickt. Dies dient offenbar der Herstellung einer Verbindung zum Videotelefonie-Server.

Apple weist auf die möglichen SMS-Gebühren hin, verschweigt aber, dass es sich um eine je nach Handy-Tarif vergleichsweise teure Kurzmitteilung ins Ausland handelt. Ebenso ist es bislang unklar, wie oft iPhone 4 und Facetime-Server SMS-Nachrichten austauschen, so dass zusätzliche Kosten anfallen.

User bekamen mehrfach Auslands-SMS berechnet

So melden erste iPhone-4-Besitzer, dass ihnen bereits mehrfach Kosten für den SMS-Versand ins Ausland entstanden sind. Demnach handelt es sich entweder nicht um eine lediglich einmal verschickte Steuerungs-SMS oder bei den betroffenen Kunden klappte die Facetime-Aktivierung nicht im ersten Anlauf.

Denkbar wäre, dass die SMS wirklich nur zur erstmaligen Aktivierung von Facetime verschickt werden muss - ggf. mehrfach, wenn die Aktivierung zunächst fehlschlägt. Es ist aber auch möglich, dass auf diesem Weg regelmäßig Daten zwischen Handy und Server ausgetauscht werden. Die deutsche Apple-Presseagentur wusste zunächst nichts über die möglichen Kosten bzw. die Anzahl der SMS, die für die Facetime-Steuerung verschickt werden. Somit ist bei der Facetime-Nutzung vorerst Vorsicht geboten, da der Dienst derzeit nicht überschaubare Kosten nach sich ziehen kann.

Weitere News zum Apple iPhone 4

Weitere News zum Apple iPhone, Apple iPhone 3G(S) und Apple iPhone 4