Tablet

Test: Das iPad Air 2 von Apple unter der Lupe

Seit zwei Wochen ist das iPad Air 2 von Apple auf dem Markt. Wir haben das Tablet-Flaggschiff mit iOS 8.1 einem Test unterzogen. In unserem Bericht erfahren Sie, welche Eigenschaften und sofort aufgefallen sind, was uns am neuen iPad gefallen hat und wo es noch Defizite.
AAA
Teilen (19)

Seit zwei Wochen ist die neue Tablet-Generation von Apple im Handel erhältlich. Dabei hat sich der amerikanische Hersteller in diesem Jahr auf das Modell mit 9,7 Zoll großem Touchscreen konzentriert, das bereits im vergangenen Jahr ein größeres Update spendiert bekam. Nachdem die Tablets deutlich schlanker und leichter als ihre vier Vorgänger sind, bezeichnet sie Apple nun - analog zum MacBook Air - als iPad Air.

Apple iPad Air 2 (4G)

Das diesjährige Modell wird demnach iPad Air 2 genannt. Wir haben das Gerät bereits vergangene Woche einem ersten Hands-on-Test unterzogen. In den vergangenen Tagen hatten wir die Möglichkeit, uns das neue Tablet-Flaggschiff, das direkt mit dem Betriebssystem iOS 8.1 ausgeliefert wird, ausführlicher unter die Lupe zu nehmen.

Leichter als das erste iPad Air

iPad Air 2 unter der LupeiPad Air 2 unter der Lupe Schon beim Auspacken fällt auf: Das Tablet ist gegenüber dem iPad Air der ersten Generation nochmals leichter geworden. Die von uns im Test verwendete Version mit 128 GB Speicher und einem Mobilfunk-Modem zusätzlich zur WLAN-Schnittstelle bringt 444 Gramm auf die Waage. Interessenten, die sich für die Version entscheiden, bei der sich der Internet-Zugang ausschließlich über WLAN herstellen lässt, müssen sogar nur 437 Gramm stemmen.

Lobten viele Besitzer des iPad Air der ersten Generation bereits das für ein Gerät mit 9,7 Zoll großem Display geringe Gewicht des Tablets, so empfindet nun auch der Autor dieses Testberichts das neue Modell als wirklich leicht, so dass man den Boliden auch für längere Zeit in der Hand halten kann, ohne Gefahr zu laufen, Muskelkater zu bekommen.

Zum Vergleich: Das erste iPad, das 2010 auf den Markt kam, brachte je nach Modell zwischen 680 und 730 Gramm auf die Waage, das iPad mini 2 und 3 wiegt wiederum nur 100 Gramm weniger als das iPad Air 2, bietet dabei aber ein mit 7,9 Zoll deutlich kleineres Display. Das iPad Air (2013) wiegt in der WLAN-Version 469 Gramm, die Variante mit zusätzlicher Mobilfunk-Schnittstelle bringt es auf 478 Gramm.

Nur noch 6,1 Millimeter dick

Surfen mit dem Safari-Browser im Landscape-ModusSurfen mit dem Safari-Browser im Landscape-Modus Das neue iPad-Flaggschiff ist darüber hinaus dünner geworden als sein Vorgänger. Anstelle von 7,5 Millimeter ist es nur noch 6,1 Millimeter dick. Das wiederum ist ein Detail, das im praktischen Einsatz nicht so auffällt. Nur wenn man die beiden Tablets direkt nebeneinanderlegt, ist der Unterschied sichtbar.

Das iPad Air 2 hinterlässt einen wertigen Eindruck. Die Verarbeitung ist tadellos. Allerdings könnte Apple das Gerät noch etwas schlanker gestalten, wenn der Display-Rand kleiner wäre. Der Akku ist jedoch mit seinen von iFixit gemessenen 7 300 mAh schon jetzt nicht mehr so leistungsstark wie der Akku des Vorjahres-Modells. Allerdings hat Apple offenbar Komponenten verbaut, die extrem stromsparend sind, denn im Test sind uns keine gravierend kürzeren Laufzeiten als beim iPad Air der ersten Generation aufgefallen.

Auf Seite 2 zeigen wir eine der wichtigsten Neuerungen beim iPad Air 2 auf und wir berichten über Verbesserungen bei Display und Kamera.

1 2 3 vorletzte
Teilen (19)

Weitere Tablet-Tests bei teltarif.de

Weitere News zum Apple iPad