Betriebssystem

iOS7 Beta 3: Apple veröffentlicht neue iPhone-Software

Firmware läuft schneller, stabiler und mit weniger Bugs
AAA

iOS7 Beta 3 verfügbariOS7 Beta 3 verfügbar Apple bleibt dabei, neue Beta-Versionen von iOS7 im Zwei-Wochen-Rhythmus zu veröffentlichen. Seit Montagabend steht iOS7 Beta 3 für registrierte Entwickler zur Verfügung. Wer bereits eine der beiden bisherigen Beta-Software-Versionen installiert hat, kann das Update direkt über den Internet-Zugang am iPhone, iPad oder iPod touch vornehmen.

Ist der Apple-Handheld sowohl mit einem WLAN-Internet-Zugang, als auch mit dem Netzkabel verbunden, so wird die neue Betriebssystem-Version auf Entwickler-Geräten automatisch im Hintergrund geladen. Ansonsten können die Nutzer die Aktualisierung auch manuell durchführen. Die Installationsdatei hat einen Umfang von 214 MB. Der Download ist über eine schnelle DSL-Verbindung innerhalb weniger Minuten erledigt.

Installation braucht rund 15 Minuten Zeit

Die Installation von iOS7 Beta 3 nimmt nach dem Download nochmals etwa eine Viertelstunde Zeit in Anspruch. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich beispielsweise um ein iPhone 5, ein iPad mini oder ein iPad WiFi+Cellular handelt. Alle Daten, Einstellungen und Apps bleiben nach der Aktualisierung auf iOS7 Beta 3 erhalten. In unserem kurzen Test wurden aber die Passwörter für den iTunes Store und die iCloud zum Teil neu abgefragt.

Schon die erste Beta-Version von iOS7 hinterließ im Test einen recht guten Eindruck. Allerdings war der Akku-Verbrauch deutlich höher als gewohnt. Dieses Problem hatte Apple bereits mit der zweiten Beta-Variante des neuen Betriebssystems behoben. Nun hat der Hersteller weitere Bugfixes vorgenommen. Diese betreffen beispielsweise die AirPlay-Funktion, bei der es bislang zu unerwarteten Lautstärkeschwankungen kam.

Siri jetzt auch mit männlicher deutscher Stimme

Insgesamt läuft das Betriebssystem nun noch etwas flüssiger als unter den bisherigen Beta-Versionen der neuen Software, die für Endverbraucher im Herbst verfügbar sein soll. Die Sprachassistentin Siri hat nun auch in deutscher Sprache eine männliche Stimme erhalten. Zudem hat Apple die Schriftart in den Menüs geändert und auch ansonsten optisches Feintuning betrieben.

Nach wie vor laufen nicht alle Apps unter der neuen Firmware. Das ist bei Beta-Software nicht ungewöhnlich und hier sind die App-Entwickler gefragt, bis zur Veröffentlichung von iOS7 für die Allgemeinheit für Abhilfe zu schaffen. Nicht umsonst weist Apple mehrfach darauf hin, dass die Vorab-Software ausschließlich zur Nutzung auf Entwickler-Geräten gedacht ist. Die zurzeit verfügbaren Versionen von iOS7 sind weder für Endverbraucher, noch für Handhelds bestimmt, die im täglichen produktiven Einsatz sind.

Weitere News zum Apple iPhone