als DSL-Alternative

Internet via Kabel: Eine echte DSL-Alternative

Bei Breitband denken die meisten Nutzer in erster Linie an DSL. Mit dem klassischen Kabel-Anschluss steht allerdings eine höchst konkurrenzfähige Alternative für Internet und Telefon bereit. Wir erklären Ihnen, wie Breitband via Fernseh-Kabel funktioniert.
Kommentare (383)
AAA

Bei Breitband-Internetanschlüssen denken viele sofort an DSL. Andere breitbandige Technologien wie UMTS/HSDPA/LTE, Internet via Satellit und eben auch das Fernsehkabel stehen im Schatten der auf Kupferkabeln basierenden DSL-Technik. Dabei hat gerade der Kabelanschluss ein gehöriges Potenzial: Während zum Beispiel das vergleichsweise teure Breitband via Satellit als Notlösung für DSL-lose ländliche Regionen gilt, wollen die Kabelnetzbetreiber den DSL-Anbietern erhebliche Marktanteile abringen und investieren Milliarden von Euro in den Ausbau ihrer Netze.

Internet über Kabel: Technik und Dienste

Über den Kabelanschluss, genauer das Kupfer-Koaxialkabel, können nicht nur Rundfunk- und Fernsehinhalte transportiert, sondern auch Telefon- und Internet-Dienste genutzt werden. Da dann aber nicht nur Daten empfangen, sondern auch versendet werden, muss das Netz für Telekommunikationsdienste erst rückkanalfähig ausgebaut werden. Gleichzeitig wird vielerorts die Übertragungsbandbreite der Leitungen von 470 MHz auf 862 MHz erhöht, um sie leistungsfähiger zu machen.

Maximale Kabel-Datenraten
Anbieter Tarif Down- /
Upstream1
KDG Internet & Telefon 100 100 / 6
Unitymedia Internet 100 + Speed Option 150 / 5
KabelBW Internet 100 + Speed Option 150 / 5
1 in MBit/s
Wie der nebenstehenden Tabelle zu entnehmen ist, bieten die Kabel-Provider sehr hohe Maximal-Bandbreiten. Garantieren können sie die versprochenen Datenübertragungsraten jedoch nicht - trotz teilweise anders lautender Werbeaussagen. Das TV-Kabelnetz ist ein so genanntes Shared Medium, so dass die wirkliche Geschwindigkeit auch vom Surfverhalten der anderen Nutzer abhängig ist. Trotzdem: Wer sich einen 100-MBit/s-Kabel-Anschluss bucht, wird sehr schnell im Internet unterwegs sein - wenn auch nicht mit 100 MBit/s.

Gemessen an der möglichen Datenübertragungsrate besitzt das Kabel-Internet gute technische Voraussetzungen als multimediafähiges Allzweck-Kabel, wobei in Tests noch weitaus höhere Datenraten erreicht werden.

Somit funktionieren auch anspruchsvolle Anwendungen wie hochauflösendes Fernsehen (HDTV) und Internetfernsehen (IPTV) sowie größere Downloads problemlos - oder auch mehrere dieser Dienste parallel. Ein beliebtes Schlagwort ist Triple Play: Telefon, Internet und Fernsehen gebündelt über eine Leitung. Der Vorteil der Kabelnetzbetreiber gegenüber den DSL- oder Vollanschluss-Anbietern: Sie müssen keine TV-Inhalte mehr einkaufen, da dies eh ihr Kerngeschäft ist. Symbolbild Kabel-Internet

Für das Telefonieren reservieren die Anbieter in der Regel Leitungskapazitäten, so dass die Gesprächsqualität immer gewährleistet sein sollte - natürlich kann es aber zu Probleme bei der technischen Umsetzung durch den Anbieter geben.

Darüber hinaus bietet der Kabel-Telefon-Anschluss in puncto Telefonie bekannte Leistungsmerkmale wie Rufnummernübermittlung, Dreierkonferenz, Anklopfen, Rückfragen, Makeln und einen netzbasierten Anrufbeantworter.

Per Kabel immer mit dem Internet verbunden

Da das Internet über Kabel als Standleitung funktioniert, bleibt der Nutzer nach dem Einschalten der Hardware ohne Zwangstrennung ständig online - was mit der entsprechenden Router-Einstellung allerdings auch bei DSL möglich ist. Ein weiterer Vorteil des Breitband-Internets über das TV-Kabel gegenüber DSL sind in der Regel kürzere Ping-Zeiten.

Auf der folgenden Seite erfahren Sie, wie es um die Verfügbarkeit von Breitband via Kabel bestellt ist.

1 2 3 vorletzte