Netzsicherheit

10 Tipps für mehr Sicherheit im Internet

PC und Browser konfigurieren: Geringer Aufwand für sicheres Surfen
AAA

Viele Bedrohungen im Internet lassen sich abwehren, wenn der Nutzer einige Vorsichtsmaßnahmen trifft und sich beim Surfen an gewisse Regeln hält. Kleine Veränderungen in den Einstellungen des Betriebssystems und des Browsers sowie die Verwendung passender Sicherheitssoftware können dabei helfen, die Verseuchung des Computers durch Malware und das Ausspähen wichtiger Daten durch Unbefugte zu verhindern. teltarif.de hat für Sie 10 Tipps für sicheres Surfen im Internet zusammengestellt.

Ein eingeschränktes Benutzerkonto verwenden

Je nach der Art des Benutzerkontos, das man an einem Computer verwendet, hat man verschiedene Zugriffsberechtigungen. Die meisten Zugriffsmöglichkeiten hat man als Administrator - dieser kann Software installieren und entfernen, Systemdateien und -einstellungen bearbeiten usw. Wenn auf einem Rechner nur ein Benutzerkonto existiert, dann hat dieses Administratorrechte. Sicheres SurfenSicheres Surfen macht mehr Spaß. Surft man nun von einem solchen Konto aus im Internet, haben Viren und andere Schädlinge potentiell ebenfalls diese Administratorrechte, was natürlich fatal sein kann. Verwendet man dagegen ein Konto mit eingeschränkten Rechten, sind den Möglichkeiten eingedrungener Viren engere Grenzen gesetzt. Sie können dann nicht mehr verdeckt Systemeinstellungen manipulieren und Software installieren.

Wenn man für die eigene Arbeit oft Administratorrechte benötigt, kann die Benutzung eines eingeschränkten Kontos lästig sein. Die gewöhnliche Internetnutzung ist damit aber problemlos möglich, während das Sicherheitsniveau deutlich erhöht wird.

Eine der wichtigsten Vorsichtsmaßnahmen finden Sie auf der zweiten Seite: Regelmäßig Software-Updates installieren! Auf der nächsten Seite lesen Sie, warum.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 vorletzte