Kostenfallen

Kostenfallen im Internet by Call umgehen

Nach wie vor wählt sich eine Vielzahl von Nutzern über Modem oder ISDN ins Internet ein. Die Provider bieten dabei zum Teil extrem günstige Konditionen, doch hier ist Vorsicht geboten: Internet by Call birgt einige Kostenfallen. Wie Sie diese umgehen können, zeigt Ihnen unser Ratgeber.
Kommentare (140)
AAA

Doch auch abseits dieser bekanntesten Falle zeigen sich manche Internet-by-Call-Provider kreativ. So ist die Änderung der Einwahldaten eine weitere Variante, um schnell an das Geld der Nutzer zu kommen. Hier behalten dann in der Regel die bestehenden Tarife ihre Gültigkeit, aber nur, wenn der Nutzer sich über eine neue Einwahlnummer verbindet. Für den "alten" Zugang dagegen werden die Entgelte massiv erhöht. Besonders tückisch in diesen Zusammenhang ist, dass der jeweilige Tarif in der Regel nicht umbenannt wird, da ja "lediglich" die Zugangsnummer geändert wurde. Findige IbC-Anbieter ändern stattdessen auch wahlweise die Benutzerkennung oder das Passwort. Modem-Karte für Internet-by-Call-ZugangModem-Karte für Internet-by-Call-Zugang
Foto: AVM

Preisgarantie

Um die Kosten für ihre Kunden kalkulierbarer zu machen, geben verschiedene IbC-Anbieter in regelmäßigen Abständen eine befristete Preisgarantie. Dies erscheint löblich und auf ein solches Angebot ist zunächst auch Verlass. Allerdings ist gerade beim Auslaufen einer solchen Garantie Vorsicht geboten: In vielen Fällen nutzen Provider diesen Moment, um die Preise drastisch zu erhöhen. Gerade bei langen Preisgarantien sollte der Nutzer deshalb genau auf das Enddatum achten, sonst kann er auch hier von unvorhergesehenen Kosten betroffen sein.

Einwahlentgelte

Eine mögliche Kostenfalle liegt auch in den Einwahlentgelten, die manche Anbieter für ihre IbC-Tarife erheben. Diese werden, dem Namen entsprechend, einmalig pro Einwahl fällig, im Gegenzug versprechen die Provider oftmals günstige Minutenpreise oder gar Stunden ganz ohne Minutenpreise. Hier gilt es nachzurechnen: Ob sich ein Tarif ohne Minutenentgelte, wie ihn manche Provider anbieten, bei einem Einwahlentgelt von über einem Euro noch auszahlt, sollte genau geprüft werden. Denn jede unvorhergesehene Trennung der Verbindung erhöht die Telefonrechnung bei Wiedereinwahl massiv.

Einige wenige Provider haben genau hier eine weitere Verdienstmöglichkeit entdeckt. So gibt es immer wieder Beschwerden von Nutzern, dass mittels einer so genannten Zwangstrennung die Verbindung unterbrochen wird. Die Provider hoffen dann auf eine Wiedereinwahl, die natürlich auch erneut berechnet wird.

Dem Abrechnungstakt muss indes anders als bei den bekannten Call-by-Call-Anbietern für Festnetz-Telefonate derzeit keine große Aufmerksamkeit geschenkt werden. Zwar bieten einige Provider neben dem Minutentakt (60/60) auch Zugänge, die sekundengenau abgerechnet werden. Schlechtere Taktungen kommen bei Internet by Call allerdings aktuell nicht zur Anwendung.

Auf der folgenden Seite erfahren Sie, wie Sie sichere und sinnvolle Internet-by-Call-Anbieter finden.

erstezurück 1 2 3 vorletzte