K-Meleon

K-Meleon: Das Open-Source-Projekt nach dem Winterschlaf

Das Alleinstellungs­merkmal des Open-Source-Browsers K-Meleon ist ein geringerer Ressourcen­verbrauch gegenüber seinem Vorbild Firefox, auf dessen Gecko-Engine der Webbrowser basiert. Er ist somit vor allem für ältere Windows-Versionen interessant, fällt aber auch durch weitreichende Anpassungs­möglichkeiten auf.
Von /
AAA
Teilen

Der Browser K-Meleon ist eine Open-Source-Software und basiert auf Mozillas Rendering-Engine Gecko. Eines der Haupt­ziele der Entwickler war zum Start des Projekts, einen ressourcen­schonenderen und damit schnelleren Browser als Mozillas Firefox zu schaffen und somit eine Alter­native für Besitzer älterer Windows-PCs zu bieten. Erreicht haben Sie dies indem K-Meleon die native Windows-Oberfläche verwendet im Gegensatz zu XUL-basierenden (XML User Interface Language) Webbrowsern, wie bspw. Firefox. Daher kann der Internetbrowser unter Microsoft Windows flüssiger operieren, lässt sich allerdings nur mit Emulator-Tools unter anderen Betriebssystemen verwenden.

Nach 2010 ist es längere Zeit still geworden um die Entwickler-Community von K-Meleon wodurch neuere Versionen von Firefox und Co. zwischenzeitlich wesentlich bessere Performance erreichen konnten als das in die Jahre gekommene K-Meleon. Zum September 2014 wurde diese Stille jedoch gebrochen und der Webbrowser mit zwei Folgeupdates in 2015 wieder regelmäßiger aktualisiert. Auch wenn die Update-Quote wesentlich geringer ausfällt als bei kommerziell betriebenen Browsern, wird versucht Sicherheits­updates und Performance auf den neusten Stand zu halten. So erzielt das kleine K-Meleon-Projekt auch Monate nach dem letzten Release höhere Geschwindigkeiten als andere Browser im Bechmark-Test bspw. mit Peacekeeper oder SunSpider.

Geschwindigkeit und Konfigurationsvielfalt

K-Meleon WebbrowserLogo: K-Meleon Webbrowser Wie bereits erwähnt ist der grund­sätzliche, technische Unterschied zwischen K-Meleon und Firefox, dass K-Meleon Windows-interne Funktionen zur Darstellung der Browser-Benutzer­oberfläche nutzt. So übernimmt der Internetbrowser das jeweils angewendete Windows-Design und stellt deutlich geringere Anforderungen an Hardware und Betriebs­system. Grund­sätzlich soll K-Meleon mit allen Windows-Versionen ab Windows 95 einsetzbar sein, allerdings ist dafür die Aktua­lisierung einiger Windows-Komponenten durch den Nutzer erforder­lich. Auf PCs mit Windows XP, Vista, Windows 7 oder Windows 10 genügt die einfache Installation.

K-Meleon versucht sich so als schneller, leichter Webbrowser der gezielt nicht als komplette Internet-Suite auftritt, weswegen Anwender auf E-Mail-Clients und Webpage-Editoren verzichten müssen. Firefox-Plugins lassen sich hingegen auch in K-Meleon importieren. Praktisch: Auch ohne Add-Ons kann der Nutzer die Unter­stützung nicht nur für JavaScript, sondern auch Cookies, Popups, Bilder oder Flash deaktivieren. Zudem sind die Maus­gesten über­sichtlich und einfach anzupassen. Insgesamt zeigen sich die Menüs zur Konfi­guration sinnvoll struk­turiert und benannt, sodass sich der Nutzer schnell zurechtfindet.

K-Meleon für Windows
JavaScript mit einem Knopfdruck deaktiviertJavaScript mit einem Knopfdruck deaktiviert Die Darstellung der Symbolleisten und die Menüansicht lässt sich weitreichend anpassen, was einerseits sehr viel Spielraum für die persönliche Gestaltung des eigenen Webbrowsers lässt und andererseits zur Übersichtlichkeit der Bedienungsoberfläche beitragen kann. Auch kann das Aussehen von K-Meleon durch Skins und Themes verändert werden. Allerdings sind diese Anpassungen mit etwas Einarbeitung verbunden, was zu Friemelei ausufern kann, sollte es am entsprechenden Vorwissen vom Einfügen von Quell­texten in Konfigurations­dateien fehlen.

Fazit

Die Zukunft von K-Meleon steht und fällt mit dem langfristigen Engagement der Entwickler-Community und so wird stets nach potentiellen Programmierern, Beta-Testern, Übersetzern und Webdesigners gesucht. Sollte sich ein Mindestmaß an regelmäßigen Updates etablieren können, ist K-Meleon durchaus eine Alternative zu den gängigen Webbrowsern, die es vor allem in puncto Ressourcen­effizienz und Anpassungsmöglichkeiten mit den Großen aufnehmen kann. Eine komplette Internet-Suite kann von K-Meleon jedoch nicht erwartet werden und auch Nicht-Windows Nutzer brauchen diesem Browser keine größere Beachtung zu schenken.

Detail­vorstellungen weiterer Programme zum Surfen im Web haben wir auf den folgenden Seiten für Sie bereitgestellt:

Ratgeber zum Thema Web-Browser

Teilen