TV.Komm

Yahoo! will IntoNow auch in Deutschland starten

App liefert Zusatzinfos und Plattform zu laufenden Fernsehprogammen
AAA

Yahoo! will IntoNow auch in Deutschland startenIntoNow startet in Deutschland Der Internetkonzern Yahoo! will seinen mobilen Dienst IntoNow, der bislang in den USA auf Apple- und Android-Geräten läuft, in diesem Jahr auch in Deutschland starten. Das bestätigte Michael Stenberg, Partner Director Central & Eastern Europe auf dem Fernseh- und Breitband-Kongress TV.Komm, der am 28. Februar in Karlsruhe stattfand. Der Dienst erkennt anhand des Fernsehtones das Programm und bietet auf den mobilen Endgeräten parallel zusätzliche Informationen zu den gerade laufenden Sendungen sowie passende Werbung an.

Im April 2011 hat Yahoo! IntoNow für 17 Millionen Dollar (einige Quellen berichteten von bis zu 30 Millionen) gekauft. Einziges Produkt des Start-Ups war die erwähnte Smartphone-App, und auch Yahoo! hat den Dienst bisher nicht ausgebaut. In den USA erfreut sich die App trotzdem vor allem bei Serien-Junkies großer Beliebtheit, denn wie in einem sozialen Netzwerk können Fernsehfans miteinander über das gerade laufende TV-Programm kommunizieren und diskutieren.

Michael Stenberg bestätigte auf der TV.Komm auch, dass der Yahoo!-Konzern um die Internet-TV-Rechte der Fußball-Bundesliga mitbieten wolle. Gerade das Thema Sport sei ein wichtiger Faktor, um die Reichweite zu erhöhen.

Swisscom TV bald auch in Deutschland

Eine weitere Überrasschung auf der TV.Komm war die Ankündigung des Schweizer Telekommikationskonzerns Swisscom, seine in der Heimat erfolgreiche IPTV-Plattform Swisscom TV auch in Deutschland anbieten zu wollen. Das Programmangebot werde dabei freilich für den deutschen Markt angepasst. In der Schweiz bietet Swisscom mehr als 160 TV-Sender via IPTV in unterschiedlichen Paketen an. Während der Dienst in der Schweiz vorrangig von Privatkunden abonniert wird, soll sich der Service in Deutschland an Stadtwerke und andere mittlere und kleine Netzbetreiber richten, die unabhägig von der Deutschen Telekom Telefonie und Internet anbieten. Swisscom will hierbei als reiner Contentlieferant in Erscheinung treten.

Hybrid-TV stieß auf Interesse

Auf großes Interesse der Besucher stieß laut den Messeveranstaltern auch das "Digitale Wohnzimmer" auf der TV.Komm. in dem verschiedene Unternehmen neueste Technik und Programmtrends vorstellten. Der Verschlüsselungsanbieter NDS, der Kabelnetzbetreiber Kabel BW, der Satellitenbetreiber Eutelsat, der Telekommuniaktionskonzern Swisscom, der Internetanbieter Nacamar sowie Fernsehsender wie Servus TV und BonGusto zeigten ihre Plattform- und Programminnovationen für die hybride Fernsehwelt. Streaming-Spezialist Nacamar brachte in seinem gläsernen Studio die Vorträge der TV.Komm. ins Netz, wo sie von den Kongressbesuchern auch nach der Veranstaltung abgerufen werden können.

Yahoo! zeigt IntoNow im Video

Mehr zum Thema Fernsehen