Spezifikationen

Neuer Smart-TV-Standard HbbTV 2.0 kommt

Der Smart-TV-Standard HbbTV bekommt ein Upgrade: Mit HbbTV 2.0 wird unter anderem das Streaming von UltraHD-Filmen möglich. Allerdings müssen sich die Verbraucher möglicherweise wieder neue Geräte kaufen, um die neuen Dienste zu empfangen.
AAA
Teilen

Neuer Smart-TV-Standard HbbTV 2.0 kommtNeuer Smart-TV-Standard HbbTV 2.0 kommt Neue Codecs und Spezifikationen im technischen Bereich sorgen fast immer für Verbesserungen. Verbraucherfreundlich sind sie jedoch nicht notwendigerweise, vor allem wenn sie nicht durch Firmware-Updates in aktuelle Endgeräte implementiert werden können. Nach dem terrestrischen Digitalradio mit DAB+ und dem digital-terrestrischen Fernsehen (DVB-T2) gibt es künftig auch beim Smart-TV, der Verbindung des klassischen TVs und anderen Home Entertainment-Geräten mit dem Internet, mit HbbTV 2.0 einen neuen Standard.

Ultra-HD-Streaming und Nutzbarkeit auf Tablets und Smartphones

Das Smart-TV-Gremium HbbTV Association hat in dieser Woche die Spezifikationen für den neuen Standard bekannt gegeben. Neu ist, dass HbbTV 2.0 auch HTML5 und das Streaming von Ultra HD/4k-Angeboten mit H.265/HEVC-Codierung ermöglichen soll. Das erlaubt beispielsweise Fernsehsendern zusätzliche Anwendungen. So ist es etwa möglich, einen Spielfilm im linearen TV-Programm in HDTV und später per Streaming in noch besserer Ultra-HD-Qualität auszustrahlen. Der Benutzer benötigt hierfür freilich einen Breitband-Internet-Zugang mit mindestens 50 MBit/s.

Zu den weiteren Verbesserungen gehört laut der HbbTV Association die Unterstützung von Untertiteln in mehreren Sprachen. Auch können nun mehrere Audiostreams nebeneinander ausgestrahlt werden, beispielsweise für Originalton und deutsche Synchronfassung. Auch die bisher bei HbbTV fehlende Möglichkeit des Streaming auf Tablets und Smartphones soll durch HbbTV 2.0 Wirklichkeit werden. Auch weitere HbbTV-Anwendungen sollen dann parallel als Second Screen auf den mobilen Gadgets zur Verfügung stehen. Außerdem können durch HbbTV 2.0 auch verschlüsselte Inhalte transportiert werden.

Erste Geräte ab 2016

Laut dem HbbTV-Konsortium soll es erste TV- und sonstige Smart-TV-Geräte mit den neuen HbbTV-2.0-Spezifikationen bereits im kommenden Jahr geben. Die Ausgangsfrage, ob auch aktuelle und ältere Smart-TV-Geräte die neuen Spezifikationen empfangen können, beantwortet das HbbTV-Konsortium mit einem "möglicherweise". Wie es heißt könnten Firmware-Updates die HbbTV-2.0-Anwendungen auch mit aktuellen Geräten nutzbar machen.

Die Updates seien jedoch herstellerabhängig und es müsse ein ausreichend großer Speicher vorhanden sein. Die Erfahrungen mit dem Umstieg von DAB auf DAB+ zeigen jedoch, dass es nur bei sehr wenigen älteren Geräten diese Upgrademöglichkeit gibt. Auch die HbbTV Association geht davon aus, dass viele heute im Handel erhältlichen Smart-TV-Geräte und ältere Fernseher nur Bugfix-Updates bekommen und die neuen Funktionen nicht nutzbar sind. Für den Endverbraucher hieße das also, wie so oft in der letzten Zeit: Erneut wäre der Kauf eines Neugeräts nötig.

Teilen

Mehr zum Thema Fernsehen