Webradio im Heimnetzwerk

Internet­radio: Geringe Nutzung trotz riesigem Reich­weiten­potenzial

Obwohl es in fast jedem Haus­halt mehrere potenzielle Empfangsgeräte gibt, wird Internet­radio noch ver­hältnis­mäßig wenig gehört. Dabei wäre der Zugriff auf über 30 000 weltweite Sender möglich.
AAA
Teilen

Internetradio auf dem SmartTVInternetradio auf dem SmartTV Jeder, der zu Hause einen Zugang zum Internet hat, kann auch Internet­radio hören. Nicht selten befinden sich vier Endgeräte und mehr in einem Haushalt, die zum Anhören von 30 000 weltweiten Radio­sendern geeignet wären. Radio wird darüber trotzdem nur selten gehört. Laut Digitalisierungs­bericht der Landes­medien­anstalten ist Webradio nur für knapp über fünf Prozent der Deutschen der vorrangig genutzte Weg zum Radio­hören.

Zumeist nutzen jüngere Ziel­gruppen Inter­net­radio. Laut einer ARD/ZDF-Online-Studie hören 39 Prozent der 14-29jährigen gelegentlich Radio übers Netz, aber nur 16 Prozent tun das wenigstens einmal pro Woche. Gerade mal drei Prozent hören täglich Internet­radio. Dabei sind die Zugangs­möglich­keiten zum Webradio vielfältig; und auch der Zugang wird zunehmend leichter. Wir zeigen die verschiedenen Möglichkeiten, das Webradio im heimischen Netzwerk zu nutzen.

Internetradio über PC, Net- und Notebook

Der Klassiker beim Radio­hören via Internet ist der Abruf von Streams über PC, Note- oder Netbook. Webradios können entweder direkt auf den Internet­seiten der Radio­sender oder über externe Portale wie TuneIn, Radio.de oder Yourmuze abgespielt werden. Auch software­basierte Web-TV-Player wie ProgDVB haben Zugang zu einem Inter­netradio-Portal integriert. Voraussetzung ist jeweils eine Soundkarte inklusive aktuellem Treiber, die Player-Software (gehört heute bei allen Betriebs­systemen zur Standard­aus­stattung) und PC-Boxen für die Sound­wiedergabe. Mit Note- und Netbooks lassen sich die Radio­programme auch über die eingebauten Laut­sprecher abspielen, allerdings zumeist in schlechter Audio­qualität.

Internetradio mit speziellen WLAN-Radios

Komfortabel ist das Internet­radio­hören mit speziellen WLAN-Radios. Diese gibt es sowohl als kompakte Empfänger in Form von Kofferradios als auch im DIN-Format als Ergänzung bestehender HiFi-Anlagen. Günstigste Internet­radios gibt es ab 50 Euro im Handel. Auch viele moderne Mini-und Midi-Anlagen, AV-Receiver und Heimkino-Systeme sind mit einer Internetradio-Funktion ausgestattet. Ferner gibt es kleine Adapter zur Aufrüstung bestehender Anlagen. Sobald der Benutzer den Netzwerkschlüssel seines WLAN-Routers am Empfangsgerät eingegeben hat, steht die Vielzahl der 30 000 weltweiten Radiosender und Podcasts sofort zur Verfügung.

Internetradio über Smartphones und Tablets

Internetradio auf dem SmartphoneInternetradio auf dem Smartphone Prinzipiell ist jedes Smartphone oder Tablet auch ein Internet­radio-Gerät. Allerdings wird nur ganz selten auch tatsächlich Radio damit gehört. Ein öffentlich-rechtlicher Sender hatte zuletzt ermittelt, dass gerade einmal zwei Prozent seiner Stream-Abrufe von den mobilen Endgeräten kommen.

Eine Internetradio-Funktion ist in der Regel nicht werksseitig auf Smartphones und Tablets vorhanden, der Nutzer muss sich Apps herunter laden. Diese bieten die Radiosender selbst oder Portalbetreiber wie TuneIn, Radio.de oder Yourmuze an. Zum Jahresende folgt mit dem Radioplayer eine rein deutsche Plattform. Wichtig ist, dass das Smartphone oder Tablet über den WLAN-Router und nicht über Mobilfunk mit dem Internet verbunden ist, damit keine zusätzlichen Kosten aufkommen oder das mobile Highspeed-Volumen nicht unnötig aufgebraucht wird.

Über den Headset-Ausgang können Smartphones oder Tablets auch an bestehende HiFi-Anlagen angeschlossen werden, etwa über einen Mini-Klinke auf Chinch-Adapter. Einige Anlagen sind auch Bluetooth-fähig, somit kann der Webradio-Stream drahtlos auf die HiFi-Anlage gestreamt werden. Immer beliebter werden auch Soundbars oder Bluetooth-Lautsprecher, auf die der Sound der Webradios von den mobilen Endgeräten übertragen wird.

Internetradio über SmartTVs und weitere Endgeräte

Viele neue TV-Geräte haben bereits einen Verknüpfung zu einem SmartTV-Portal. Neben Zugang zu Videoportalen wie Youtube oder Mediatheken, etwa von ARD oder ZDF, bieten SmartTVs in der Regel auch Zugang zu einem oder mehreren Internet­radio-Portalen. Hier bekommt der Zuschauer in der Regel ein Visual-Radio-Angebot geliefert, mit Bildern zum Künstler, Album-Cover und der Anzeige des gerade gespielten Musiktitels.

Nicht nur moderne Fernseh­geräte haben heute Zugriff zu einem Smart-TV-Portal, sondern auch weitere Endgeräte wie Blu-ray-Player, digitale Kabel-, Satelliten-, DVB-T- oder IPTV-Receiver. Hierüber ist der Zugang zu diversen Internetradio-Portalen ebenfalls möglich. Und auch Spielekonsolen wie die Xbox können als Internetradio genutzt werden.

Es gibt auch WLAN-Repeater mit einer Internetradio-Funktion. Mit dem FRITZ!WLAN-Repeater N/G haben wir einen solchen bereits ausführlich vorgestellt.

Teilen

Mehr zum Thema WLAN-Radio