Prognose

BITKOM: Nachfrage nach Kabel-Internet steigt

Branchenverband erwartet 26,5 Millionen Breitband-Anschlüsse zum Jahresende
AAA

Die Zahl der Breitband-Anschlüsse in Deutschland nimmt weiter zu. Der Branchenverband BITKOM geht davon aus, dass zum Ende dieses Jahres rund 26,5 Millionen Haushalte bzw. zwei Drittel aller deutschen Haushalte an das schnelle Internet angebunden sein werden. Das wäre eine Steigerung um 9 Prozent gegenüber des Vorjahresstands. Bis Ende 2011 werde die Zahl der genutzten Breitband-Anschlüsse vorausichtlich auf 28,5 Millionen steigen, schätzt der BITKOM. Der Hightech-Verband stützt seine Prognose auf Angaben des Marktforschungsinstituts EITO.

Besonders dynamisch entwickle sich nach Angaben des BITKOM derzeit die Nachfrage nach Breitband per TV-Kabel. Ende 2009 seien 2,3 Millionen Haushalte über diese Technologie gesurft, 45 Prozent mehr im Jahr zuvor. Hohe Geschwindigkeiten von bis zu 100 MBit/s und die Kombination von TV-Kabelanschluss, Breitband-Internetzugang sowie Telefonie (Voice over Cable) machten die Paketangebote für immer mehr Kunden in den Ausbaugebieten attraktiv. Ende 2009 entfielen laut BITKOM 21,9 Millionen Breitband-Anschlüsse auf DSL, gut 2,3 Millionen auf TV-Kabel und rund 0,2 Millionen auf andere Technologien wie Glasfaser oder Satellit. Mobile Breitband-Zugänge via UMTS bzw. HSPA wurden in der Studie offensichtlich nicht berücksichtigt.

Die Bundesregierung will den Ausbau der Breitbandinfrastruktur beschleunigen. Bis Ende dieses Jahres sollen alle Haushalte in Deutschland die Möglichkeit bekommen, einen Breitband-Internet-Anschluss nutzen zu können. In einem zweiten Schritt soll der Ausbau zu deutlich höheren Geschwindigkeiten forciert werden. Im Jahr 2014 sollen 75 Prozent aller Haushalte einen Anschluss von mindestens 50 MBit/s erhalten können.