Vernetzung

IFA 2014: Smart Home gehört die Zukunft

Noch nie war auf einer IFA so viel die Rede von Vernetzung. Dem Smart Home gehört die Zukunft, ist sich die Branche sicher. Einen Ausblick auf das, was heute schon möglich ist und was die Zukunft bringen wird, zeigt die Messe in Berlin.
Von mit Material von
AAA
Teilen (10)

Das "smarte" Zuhause, in dem alle elektronischen Geräte miteinander vernetzt sind und kommunizieren können, steht auf der diesjährigen IFA so sehr im Rampenlicht wie nie. Die lange gehegte Idee des vernetzten Heims ist nach Einschätzung der Branche in der Realität angekommen. Inzwischen gebe es 50 Millionen Geräte aus der Unter­haltungs­elektronik, die sich unter­einander ver­netzen lassen, sagt Hans-Joachim Kamp, Aufsichts­rats­mit­glied des Branchen­verbandes gfu.

Internet der Dinge als nächster großer Trend

Zukünftig sollen alle Geräte in allen Räumen miteinander vernetzt seinZukünftig sollen alle Geräte in allen Räumen miteinander vernetzt sein Das Internet der Dinge gilt in der Branche als der nächste große Trend. Vernetzte Geräte würden in der Unter­haltungs­elektronik bereits heute 80 Prozent des Umsatzes ausmachen, sagte Christian Illek, Präsidiums­mitglied des IT-Branchen­verbands Bitkom zur Vor­stellung aktueller Marktzahlen.

Technologien für das vernetzte Zuhause sollen neue Services und Dienste ermöglichen, die etwa beim Energie­sparen mit Haus­halts­geräten oder Heizungen helfen sollen. Sie sollen dem Nutzer aber auch neue Möglich­keiten eröffnen, zum Beispiel einen auf dem Fernseher angespielten Film auf einem Tablet oder Zweit­gerät unter­brechungs­frei weiter­zu­schauen. Oder die Wasch­maschine meldet sich, wenn der Wasch­vorgang beendet ist.

Smartphone hat die Entwicklung neuer Lösungen vorangebracht

Bei den meisten Lösungen kommt dem Smartphone oder Tablet eine zentrale Rolle zu. Meist können die neuartigen Anwendungen über eine App vom Nutzer gesteuert werden. Für die reibungs­lose Kommunikation seien vor allem über­greifende Standards wichtig, betont Kamp. Vielfach treiben auch heute noch die großen Hersteller ihre eigenen Lösungen voran. "Entscheidend sind aber offene Standards", sagt Kamp. "Dessen ist sich jeder bewusst."

In der Vergangenheit gab es bereits zahlreiche Bemühungen, branchen­über­greifende Platt­formen zu etablieren, bislang aber mit mäßigem Erfolg. In der Regel setzen die einzelnen Unter­nehmen häufig auf eigene Lösungen.

"Übergreifende Vernetzungs­standards sind nicht zwingend das Allheilmittel im Bereich Smart Home", sagt Hans Wienands, Deutschland-Manager von Samsung und Vorstands­vorsitzender im Fachverband Consumer Electronics des Branchenverbands ZVEI. Es gehe auch mit heute bereits verfügbaren Standards. Eine einheitliche Plattform, für die man unter Umständen die Wände zu Hause aufstemmen müsse, sei nicht "markt­entscheidend". Es gebe eine Vielfalt von Lösungen, die auf vorhandenen Geräten und Applikationen basieren, "die konkreten Mehrwert bringen und richtig Spaß machen".

Das Smartphone habe die Bedienung und die Entwicklung neuer Lösungen entscheidend vorangebracht. "Die meisten Verbraucher sind offen dafür, ihr Smartphone als Steuer­element zu benutzen", sagt Wienands. Über entsprechende Apps sei es heute möglich, neue Lösungen zu entwickeln und die verschiedensten Geräte mit Hilfe bestehender Standards wie WLAN oder Bluetooth zu verbinden. Samsung will auf der IFA eine Reihe von Smart-Home-Lösungen im neuen City Cube präsentieren, der an der Stelle der alten Deutschlandhalle gebaut wurde.

Internet der Dinge verändert den Alltag

Als prominenten Keynote-Speaker hat die IFA unter anderem den Ver­netzungs-Spezialisten Matt Rogers geworben. Der Technikchef von Nest Labs wurde im Mai vom Time Magazine zu den 100 einflussreichsten Personen weltweit gekürt. Inzwischen gehört seine Firma dem Internet-Konzern Google, der das Unternehmen für mehr als drei Milliarden Dollar übernommen hat. Nest stellt digitale Thermostate her, die mit Hilfe ihrer Sensoren die Raum­temperatur regulieren und sich mit anderen Geräten vernetzten können.

Die Münchner Firma Tado, die über Smartphones steuerbare Thermostate vertreibt, ist ebenfalls auf der IFA vertreten. Auf dem TecWatch-Forum erklärt Geschäftsführer Leopold von Bismarck, wie das Internet der Dinge unser Leben verändert. Die Münchner Firma will mit einer ähnlichen Lösung für Klimaanlagen auch in den USA sowie in Asien Fuß fassen. Beide Unternehmen dürften sich künftig noch ein Rennen um die beste Marktposition liefern.

In Sachen Vernetzung wird auch die junge Geräte­kategorie der Wearables auf der Messe eine wichtige Rolle spielen. 38 Prozent aus der potenziellen Zielgruppe in Deutschland würden sich einer aktuellen Umfrage zufolge eine solche Smartwatch zulegen, sagte Illek. Dies entspreche rund 27 Millionen Bundesbürgern. Erst im vergangenem Jahr hatte Samsung seine Smartwatch Galaxy Gear in Berlin präsentiert, in diesem Jahr hat das Unternehmen die im Frühjahr vorgestellten Gear 2, die Gear Neo und die Gear Fit mit im Gepäck. Ob es auch eine Gear-Variante zu sehen geben wird, die ganz ohne Smartphone auskommt, wollte Wienands nicht verraten.

"Der Markt entwickelt sich sehr gut", sagt der Samsung-Manager. Analysten erwarteten ein Weltmarkt-Potenzial von fünf Milliarden Dollar in diesem Jahr. Und von vier verkauften Smartwatches hätten im zweiten Quartal in Deutschland drei das Logo von Samsung getragen.

Wie sich der Trend auf das Konsumverhalten auswirkt, lesen Sie auf der folgenden Seite.

1 2 vorletzte
Teilen (10)

Mehr zum Thema IFA