Callthrough

Callthrough: Telefonieren mit Calling Cards

Per Callthrough können Nutzer günstiger Telefonieren, auch wenn klassisches Call by Call nicht möglich ist, zum Beispiel wenn sie keinen Anschluss bei der Telekom haben sowie auch vom Handy oder Hotel-Telefon.
AAA

Beim Callthrough (wörtl. Durch-Wahl) wählen Sie sich über eine besondere Rufnummer in den Telefon­computer eines Anbieters ein. Anschließend geben Sie die eigentliche Ziel­rufnummer ein. Dieses Verfahren ermöglicht einzelne Telefonate über einen anderen Anbieter zu führen, auch wenn kein Call by Call möglich ist - etwa von einem Festnetz-Anschluss bei Nicht-Telekom-Kunden und vom Handy, aber auch aus der Telefonzelle oder vom Hotel-Telefon.

Callthrough und das verwandte Callback werden auch als Calling-Card-Verfahren zusammengefasst - auch wenn heute der Kauf einer Guthaben-Karte im Call-Shop gar nicht mehr notwendig ist.

Abrechnung Guthaben-basiert oder über Service-Rufnummer

Callthrough-Anbieter
finden
zum Tarifrechner
Unter den Callthrough-Anbietern sind zwei verschiedene Abrechnungs­verfahren verbreitet: Prepaid bietet im Schnitt günstigere Minuten­preise. Postpaid ist dagegen komfortabler und besser für gelegentliche Nutzer geeignet.

So funktioniert Callthrough mit Postpaid-Abrechnung

Bei der Postpaid-Abrechnung ist keine Anmeldung und kein Guthaben-Kauf notwendig. Hierbei dienen kosten­pflichtige 0180-Service­nummern zur Einwahl, über welche die Kosten für den Anruf abgedeckt werden. Diese werden dann einfach über die reguläre Telefon­rechnung für den Festnetzanschluss oder das Handy ab­gerechnet. Dieses Verfahren ist also Call by Call ohne Anmeldung sehr ähnlich.

So funktioniert Callthrough mit Prepaid-Abrechnung

Bei Prepaid-Callthrough kauft der Nutzer zuerst Guthaben für den Anruf, entweder als Calling-Card im Ladengeschäft oder online über die Webseite des Anbieters. Als Einwahl­nummer dient in der Regel eine kostenlose 0800-Nummer oder eine deutsche Festnetznummer. Für die Abrechnung erhält der Kunde entweder eine PIN oder muss seine eigene Rufnummer online beim Anbieter für das Verfahren freischalten. Die Online-Verwaltung ist etwas sicherer als das PIN-Verfahren. Denn jeder, der die die PIN kennt, kann das Guthaben abtelefonieren.

Flatrate-Kunden sparen mit Festnetz-Einwahlen

Callthrough: Telefonieren mit Calling CardsCallthrough: Telefonieren mit Calling Cards Einige Prepaid-Anbieter nutzen normale Festnetz-Rufnummern in Deutschland als Einwahl­nummern. Anders als bei einer 0800-Nummer können hier für den Kunden die Kosten für den Anruf zum Telefon­computer entstehen - zusätzlich zum Minutenpreis, den der Callthrough-Anbieter für die Zielrufnummer hat.

Die Calling-Card-Anbieter nehmen für die Verbindung zur Zielrufnummer in der Regel aber niedrigere Minuten­preise als bei der Einwahl über eine 0800-Nummer. Wer zudem per Festnetz-Flatrate kostenlos auf der Einwahlnummer anrufen kann, der hat die Möglichkeit noch mehr zu sparen.

Callthrough-Anbieter mit dem Calling-Card-Rechner vergleichen

Günstige Anbieter für die Nutzung von Callthrough-Lösungen finden Sie in unserem Calling-Card-Rechner. Dieser ermittelt für Sie die günstigsten Tarife für Telefonate zu allen Zielen der Welt vom Festnetz oder Handy aus, je nachdem ob Sie eine Festnetz-Flatrate nutzen oder nicht. Mit dem Rechner können Sie auch gezielt nach Prepaid- oder Postpaid-Tarifen suchen.

Kostenfallen vermeiden: Tarifansage und -garantie

Wie bei Call by Call können auch Callthrough-Anbieter jederzeit ihre Minutenpreise für ein Anrufziel ändern. Daher lohnt es sich, entweder direkt vor jedem Anruf den günstigsten Anbieter zu recherchieren oder dauerhaft auf einen Anbieter mit Tarifgarantie zu setzen. Mit einer Tarifgarantie verpflichtet sich der Anbieter, die Gesprächspreise zu einem Anrufziel für einen festen Zeitraum nicht über eine gewisse Grenze zu erhöhen.

Für die Seriosität eines Anbieters spricht zudem, wenn er eine Tarifansage schaltet. Diese nennt dem Anrufer vor Gesprächsbeginn den Minutenpreis für sein aktuelles Telefonat. Im Gegensatz zu Call by Call sind Anbieter bei Callthrough nicht gesetzlich zu einer Tarifansage verpflichtet.

In den Ergebnissen des Calling-Card-Rechner gibt teltarif.de an, ob ein Anbieter eine Tarifgarantie abgegeben hat und ob er eine Tarifansage schaltet.

Nicht alle Prepaid-Anbieter sind seriös

Gerade im Geschäft mit Prepaid-Calling-Cards tummeln sich gelegentlich Anbieter, von denen man heute nicht weiß, ob sie morgen auch noch da sind. Deshalb lassen Sie sich nicht unbedingt von den billigsten Preisen locken. teltarif.de strebt an, in den Ergebnissen der Tarif­rechner nur seriöse Anbieter aufzulisten. Daher werden Calling-Card-Anbieter erst in die Tarif-Daten­bank aufgenommen, wenn sich diese sich eine zeitlang im Markt bewährt haben.

Generell hilft es, beim Kauf von Prepaid-Calling-Cards Folgendes zu beachten:

  • Wie lange bleibt das Guthaben gültig?
  • Welcher Abrechnungstakt gilt?
  • Ab wann bezahlen Sie? Läuft der Gebührenzähler bereits ab Einwahl oder erst dann, wenn der Angerufene den Hörer abnimmt?
  • Wird eine "Admin-Gebühr" pro Tag berechnet? In diesem Falle verringert sich Ihr Guthaben pro Tag, auch wenn Sie nicht telefonieren.
  • Sind die Calling-Cards korrekt kalkuliert? Sonst ist der Anbieter bald insolvent und Sie verlieren Ihr Guthaben.

Weitere Meldungen zum Thema Callthrough

1 2 3 4 5 vorletzte