Blauzahn

Bluetooth - Minifunknetze für Daten- und Sprachkommunikation

Was ist Bluetooth, welche Anwendungen sind damit möglich?
Vom teltarif.de-Team zusammengestellt
AAA

Bluetooth - Minifunknetze für Daten- und SprachkommunikationBluetooth - Minifunknetze für Daten- und Sprachkommunikation Bluetooth ist eine international standardisierte Datenschnittstelle per Funk. Mit Bluetooth lassen sich selbst kleinste Geräte per Funk steuern oder überwachen. Immer mehr Hersteller verwenden diese Funk-Technologie, um z.B. Notebook- und Handy-Zubehör drahtlos zu verbinden. In den nachfolgenden Abschnitten möchten wir Sie mit einzelnen Aspekten dieser zukunftsträchtigen Technologie vertraut machen.

Geschichtliches

Im Jahre 1994 gab man bei der schwedischen Mobilfunkfirma Ericsson eine Studie mit dem Ziel in Auftrag, die Machbarkeit einer preiswerten und stromsparenden Funkverbindung zwischen Handy und Zubehör zu ermitteln. Hauptziel war es, einen drahtlosen Ersatz für die bisherigen Kabelverbindungen zu finden, welche störanfällig, unkomfortabel und deren Steckverbindungen häufig inkompatibel waren.

Auf Grundlage des positiven Ergebnisses der Studie bildeten im Jahr 1998 fünf Firmen (Ericsson, Nokia, IBM, Toshiba und Intel) die "Special Interest Group" (SIG), welche in den folgenden Monaten die für alle Lizenznehmer verbindlichen Spezifikationen festlegte. Der gewählte Name Bluetooth erinnert an den im 10. Jahrhundert lebenden Wikingerkönig Harald Blåtand (Spitzname: Blauzahn - auf Englisch: Bluetooth), welcher große Teile Skandinaviens christianisierte und in seinem Königreich vereinte. Die Namenswahl war ein Tribut an den hohen skandinavischen Entwicklungsanteil am herstellerübergreifenden Funkstandard Bluetooth.

Inzwischen haben alle führenden Mobilfunk- und Computerhersteller Bluetooth-Produkte entwickelt. Viele moderne Handys kommunizieren mittlerweile über eine Bluetooth-Schnittstelle und auch in PDAs und Organizern kommt Bluetooth zum Einsatz. Auch neue mobile Spielkonsolen werden mit Bluetooth ausgestattet und ermöglich damit das lokale Zusammenspiel mehrerer Spieler. Viele Bluetooth-Geräte können zum Beispiel mit einer drahtlosen Bluetooth-Freisprecheinrichtung genutzt werden oder ermöglichen eine schnurlose Anbindung des Handys an ein Laptop.

Aber auch Geräte ohne Bluetooth können entsprechend aufgerüstet werden.

Aktuelle Handys mit Bluetooth-Technologie

Übertragungstechnik

Bluetooth-Geräte senden im 2,4 GHz ISM-Band (Industrial Scientific Medical Band). Dieser Frequenzbereich ist weltweit für jedermann frei nutzbar (einzige Ausnahme: Frankreich). Da auch andere Anwendungen dieses Frequenzband nutzen, sind gegenseitige Störungen möglich. Insbesondere WLAN (schnurloses Netzwerk) kann durch Bluetooth gestört werden. Aber Bluetooth erweist sich als recht störungsfest und lässt sich von WLAN kaum aus dem Tritt bringen.

Die maximale Reichweite, die mit dem Kurzstrecken-Datenfunk Bluetooth möglich ist, beträgt etwa zehn Meter. Nur mit speziellen Verstärkern kann die Reichweite auf etwa 100 Meter erhöht werden. Für die Nahfeldanwendungen, für die Bluetooth gedacht ist, reicht diese geringe Reichweite jedoch völlig aus und hat sogar den Vorteil, dass immer genügend freie Übertragungskanäle zur Verfügung stehen, da diese nicht von weit entfernten Bluetooth-Geräten blockiert werden.

Übertragen werden die Daten auf mehreren synchronen und einem asynchronen Datenkanal. Synchrone Kanäle übertragen in beide Richtungen jeweils 64 kBit/s (das entspricht einem ISDN-Kanal) und sind speziell für Sprachübertragungen ausgelegt. Der asynchrone Datenkanal überträgt mit maximal 721 kBit/s in der einen und 57,6 kBit/s in der anderen Richtung. Bei der optional nutzbaren symmetrischen Übertragung auf diesem Kanal sind 432,6 kBit/s in beide Richtungen möglich. Die insgesamt zur Verfügung stehende Übertragungsleistung betrug bei Bluetooth anfangs etwa 1 MBit/s.

Bluetooth ist ein Kurzstreckenfunk

Mit der Spezifikation 2.0+ Enhanced Data Rate wurde es möglich, die Bandbreite einer Bluetooth-Verbindung zu verdreifachen. Mit diesem Standard kann eine Bandbreite von (theoretisch) 3 MBit/s erreicht werden. So können dann nach dem Standard bis zu 240 KB pro Sekunde zwischen zwei Geräten übertragen werden. Noch komfortabler ist die Spezifikation 2.1+ EDR, mit der Geräte einfacher miteinander verbunden werden können ("pairing"). Durch Bluetooth 2.1+ EDR soll auch der Energieverbrauch von Bluetooth-Geräten gesenkt werden.

Mit Bluetooth 3.0 können theoretische Datenraten von bis zu 24 MBit/s erreicht werden. Durch den Zusatz des "HS"-Standards kann ein Bluetooth-Transfer über WLAN vollzogen werden.

Bluetooth 4.0 ist der bisher aktuellste Standard - er soll besonders stromsparend sein, eine Übertragung innerhalb von fünf Millisekunden aufbauen und bis zu einer Entfernung von 100 Metern aufrecht halten können.

Die Bluetooth-Profile

Der letztendliche Funktionsumfang eines Bluetooth-fähigen Gerätes hängt von den unterstützten Profilen ab. Im Prinzip gibt es für jede Funktion ein eigenständiges Profil. Unterteilt werden diese in aktiv und passiv.

Aktiv bedeutet, dass das Handy etwas bei einem gekoppelten Gerät tut, also beispielsweise ein Foto sendet oder Musik streamt.

Passive Profile erlauben hingegen, dass ein gekoppeltes Gerät auf dem eigenen Gerät etwas tun darf, zum Beispiel eine Datei zugeschickt bekommen kann oder Kontakte auslesen lässt.

In der folgenden Tabelle finde sie eine Erklärunge der gängigsten Bluetooth-Profile.

Bluetooth-Profile in der Übersicht

Kürzel Name Funktion Art
A2DP Advanced Audio Distribution Profile Übertragung von Stereo-Audio-Signalen aktiv
AVRCP Audio Video Remote Control Profile Dient der Steuerung der via Bluetooth gestreamten Inhalte passiv
BIP Basic Imaging Profile Kann Bilder in Format und Größe, vor dem Senden, anpassen aktiv,
passiv
BPP Basic Printing Profile Erlaubt das Drucken von Dateien, an einem Bluetoothfähigen-Drucker aktiv
DUN Dial-Up Networking Profile Ermöglicht das Generieren eines mobile Access-Point (Bluetooth-Tethering) passiv
FTP File Transfer Profile Benötigt zum Senden und Empfangen von Dateien aktiv,
passiv
HFP Hands Free Profile Ermöglicht das Telefonieren über eine Freisprecheinrichtung passiv
HSP Headset Profile Ermöglicht die Sprach-Ein- und Ausgabe über ein Headset passiv
HID Human Interace Device Erlaubt Eingaben auf einem gekoppelten Gerät,
Abgespeckte Version des USB HID
aktiv,
passiv
OPP Object Push Profile Empfang und Übertragung von Terminkalendern und Kontakten aktiv,
passiv
PBAP Phonebook Access Profile Erlaubt einem gekoppelten Gerät den Zugriff auf das Telefonbuch passiv
SAP SIM Access Point Erlaubt einem im PKW eingebauten Mobiltelefon
den Zugriff auf die SIM-Karte des Handys
passiv

Auf einer weiteren Seite erfahren Sie alles rund um die Sicherheit bei Bluetooth.

Weitere Meldungen zu Bluetooth

1 2 3 410 vorletzte