Hylas 1

Hetan startet Satelliten-Internet mit 6 MBit/s Downstream

Angebot wird über neuen Satelliten Hylas 1 realisiert
AAA

Hetan vermarktet Satelliten-InternetHetan vermarktet Satelliten-Internet Während viele Bewohner in schlecht mit Internet versorgen Regionen auf LTE oder Internet über den neuen Satelliten KA-Sat von Eutelsat warten, hat nahezu unbeachtet von der Öffentlichkeit ein anderer Satellit für die Internet-Versorgung den Betrieb aufgenommen. Dabei handelt es sich um den von dem britischen Betreiber Avanti gestarteten Satelliten Hylas 1. Dessen Start wurde über Jahre hinweg mehrfach verschoben. Der Satellit ist mittlerweile aber auf seiner Orbitalposition auf 33,5 Grad West angekommen und hat seinen Betrieb aufgenommen.

Hylas 1 ist ein deutlich kleinerer als KA-Sat, nutzt aber für seine Internet-Versorgung ebenfalls das in Europa bislang nur selten verwendete KA-Band. Ähnlich wie der Eutelsat-Satellit verwendet Hylas 1 Spotbeams - allerdings mit acht nur ein Zehntel der möglichen Beams des KA-Sat. Entsprechend wird auch nicht ganz Europa abgedeckt. Laut Ausleuchtzone ist sogar ein Teil Deutschlands von der Versorgung abgeschnitten. Dabei handelt es sich neben dem nördlichen Schleswig-Holstein auch um Ostfriesland.

Vermarktet wird Hylas unter anderem von Hetan Technologies aus Berlin. Der Anbieter vermarktet einen Internet-Zugang mit einer Laufzeit von zwei Jahren. ermöglichen soll er einen 6 MBit/s Downstream und einen Upstream von 2 MBit/s. Die benötigte Spezial-Hardware soll es kostenlos dazu geben. Sie wird von einem Techniker installiert, der je nach Installationsart mit bis zu 190 Euro bezahlt werden muss.

Weitere Anbieter werden vermutlich folgen

Wie bei Satelliten-Internet üblich beinhaltet der Zugang über Hylas 1 keine echte Flatrate. Hetan spricht von einer Fairflat mit 5 GB Übertragungsvolumen. Was danach passiert bzw. welche Drosselstufen es gibt, verrät Hetan nicht auf seiner Webseite. Details zum Thema Flatrate per Satellit bekommen Sie in einem aktuellen Hintergrundbericht mit dem Titel "Echte Internet-Flatrate per Satellit: Möglich oder nicht?"

Möglich, dass künftig auch noch weitere Anbieter aus Deutschland Hylas 1 vermarkten werden. Zumindest hat laut einer Pressemitteilung auch Filiago einen entsprechenen 5-Jahres-Vertrag mit Avanti geschlossen. Wann und ob dieser genutzt wird, ist offen. Aktuell nutzt Filiago das Astra2Connect-System, das normale TV-Transponder mit einer Abstrahlung auf ganz Europa nutzt.

Mehr zum Thema Internet über Satellit