Strategie-Wechsel

Günstig adé?: Huawei legt Fokus auf Premium-Smartphones

Die Zeiten, in denen Smartphones von Huawei mit ihrem Preis punkten konnten, könnten vorbei sein. Laut Richard Yu will sich das Unternehmen künftig auf die Vermarktung von Premium-Modellen konzentrieren. Das Günstig-Segment soll indes an Honor gehen.
AAA
Teilen

 Huawei legt Fokus auf Premium-SmartphonesHuawei legt Fokus künftig auf Premium-Smartphones Huawei will sich mehr auf Premium-Smartphones konzentrieren und sich nach und nach aus dem Günstig-Segment zurückziehen. Das bestätigt Richard Yu, Präsident der Huawei Consumer Group, in einem Interview mit C114.net (via MobileWorldLive). Demnach wird das Unternehmen künftig seinen Fokus vor allem auf Smartphones im Preissegment von 2000 bis 3000 chinesischen Yuan (275 bis 312 Euro) legen, wobei sich diese Preis­gestaltung auf den ohnehin meist günstigeren chinesischen Markt bezieht. Günstigere Geräte sollen hingegen unter der Marke Honor vermarktet werden.

Unter der Marke Honor werden im Heimatmarkt China bereits seit längerem vor allem günstige Smartphone verkauft. Mit dem Honor 6 feierte das von Huawei abgekoppelte Unternehmen vor nahezu genau einem Jahr auch in Deutschland Premiere. Den wohl größten Erfolg erzielte Honor laut Yu aber mit dem Honor 4X, das sich innerhalb Chinas mehr als 10 Millionen mal verkaufte.

Huawei in Deutschland: Die 100-Euro-Zeiten sind vorbei

In den Anfangsjahren hat Huawei Smartphones und Handys in Deutschland nicht unter eigenem Namen vermarktet. Als Smartphone-Hersteller wurde Huawei erst durch günstige Modelle wie dem Ideos X3 bekannt, das 2011 vom Lebensmittel-Discounter Lidl exklusiv für 99,90 Euro angeboten wurde. Und auch kommende Huawei-Smartphones waren günstig zu haben: Preise um die 100 Euro waren Standard für die einfachen Modelle.

Mit der Vorstellung des Huawei Ascend P1 brachte das Unternehmen sein erstes echtes Flaggschiff nach Deutschland - zu einer unver­bind­lichen Preis­empfehlung von 449 Euro. Zum Vergleich: Die Preis­empfehlung für das etwa ein Jahr früher erschienene Samsung Galaxy S2 betrug 649 Euro. Im Laufe der Zeit hat sich Huawei in Deutschland mit Geräten wie dem Ascend Mate 7 und der P-Reihe einen Namen gemacht. Auf dem Weltmarkt nimmt der Konzern mittler­weile den dritten Platz unter den Smartphone-Herstellern ein.

Huawei-Produkte konnten lange Zeit durch eine Mischung aus günstigem Preis und guter Leistung punkten. Erst mit dem Huawei Mate S haben die Chinesen das Günstig-Segment hinter sich gelassen. Das auf der IFA vorgestellte Smartphone gibt es zu Preisen, die sich auf dem Niveau von Top-Geräten von Samsung, Sony und Co. bewegen. Und glauben wir der Aussage von Richard Yu, wird es künftig noch mehr solcher Spitzen-Modelle zu Spitzen-Preisen geben.

Honor könnte als Sieger aus dieser Entwicklung hervorgehen. Denn der Konzern hat durch gut ausgestattete Smartphones zu vergleichs­weise günstigen Preisen in dem Jahr seiner Deutschland-Präsenz bei vielen Käufern punkten können. Vor allem das aktuelle Honor 7 steht mit seiner nahezu identischen Ausstattung in Konkurrenz mit dem Mate S von Huawei - ist aber knapp 300 Euro günstiger. In unserem Kommentar haben wir uns mit dem Vergleich beider Geräte ausführlich beschäftigt.

Teilen

Mehr zum Thema Huawei