Flaggschiff

Huawei P8 im Test

Wir haben das Gerät unter die Lupe genommen und zeigen, ob es mit High-End-Konkurrenten wie dem Galaxy S6 oder dem HTC One M9 mithalten kann.
AAA
Teilen (14)

Huawei hat sein neues Flaggschiff P8 präsentiert, das sich in die Riege der Highend-Smartphones einreihen soll. Unterschied zu vielen Konkurrenten: Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 499 Euro - während zum Beispiel Samsung für sein Galaxy S6 mindestens 699 Euro und HTC für das One M9 749 Euro veranschlagen. Stellt sich die Frage: Kann das P8 bei dieser Konkurrenz wirklich mithalten? Wir haben das Smartphone getestet.

Optik und Design: alles schick

Wie bereits im Hands-On berichtet, zeigt sich das Gerät schon auf den ersten Blick schick. Es ist sehr dünn (lediglich 6,4 Millimeter) und kommt in einem Unibody-Gehäuse aus Metall - nur an der Rückseite ist die Kamera von einem kleinen Streifen Glas umrahmt. Die Kamera ragt übrigens nicht aus der Geräterückseite heraus. Gewisse Anleihen ans iPhone sind nicht zu übersehen. Die Geräterückseite wirkt leider nicht ganz so hochwertig, ist aber aus Metall und nicht rutschig, so dass das P8 sicher in der Hand liegt. Nachteil des Unibody-Geräts: Der Akku-Tausch ist nicht möglich.

Bei der Verarbeitung gibts nichts zu meckern: Die seitlichen Einschübe für Speicherkarte und SIM-Karte (zur Nutzung des P8 ist eine Nano-SIM erforderlich) sind kaum spürbar - alles wirkt wie aus einem Guss. Der Wechsel von SIM- und microSD-Karte nach dem Öffnen des Schachtes mittels des mitgelieferten Stifts ist allerdings eine etwas komplizierte Angelegenheit. Die Lautstärke-Wippe hat einen angenehmen Druckpunkt, der Kopfhörer-Anschluss findet sich an der Oberseite des Gerätes.

Eingeschaltet

Nach dem Start des P8 erwartet den Nutzer die EMUI-3.1-Oberfläche des Herstellers, darunter arbeitet ein Android 5.0. Die Huawei-Oberfläche ist dabei ebenfalls sehr Apple-inspiriert, wie nicht zuletzt ein Blick auf die Icons zeigt. Auf einen App-Drawer hat Huawei verzichtet. Das P8 bringt mehrere Themes mit, die laut Huawei die Bedürfnisse vom Jugendlichen bis zum Businessnutzer abdecken sollen und sich individuell anpassen lassen. Die Zahl der vorinstallierten Apps ist übrigens gering - sehr vorbildlich. In puncto Tastatur ist die Huawei-Swype-Tastatur voreingestellt, alternativ kann auch das Google-Keyboard benutzt werden. Per Wischgeste vom oberen Rand öffnet sich das Benachrichtigungs- und Verknüpfungs-Menü.

Leistung

Im Inneren des Huawei P8 arbeitet als Prozessor der Huawei-eigene 64-Bit-Chip HiSilicon Kirin 930. Es handelt sich um eine Octa-Core-CPU, wobei vier Kerne mit 2 GHz und vier mit 1,5 GHz getaktet sind. Angesichts der Rechenpower ist es kein Wunder, dass das System flüssig läuft - sowohl beim Scrollen durch Homescreens und Menüs sowie beim Starten von Apps. Als GPU fungiert übrigens eine Mali T628. Bei der Darstellung von Full-HD-Videos gibt es ebenfalls nichts zu meckern, auch bei Test-Spielen konnten wir keine Aussetzer feststellen.

Im AnTuTu-Benchmark liefert das P8 49 447 Punkte (zum Vergleich: Das Galaxy S6 kommt auf mehr als 63 000 Punkte, das HTC One M9 liegt aber auf ähnlichem Niveau wie das P8). Von dieser Punktzahl nimmt die Grafik 7993 Punkte ein - kein berauschender Wert. Dies gilt auch für den 3D Mark Unlimited, in dem das P8 lediglich 11 915 Gesamt-Punkte erzielt hat. Hier haben das One M9 und das Galaxy S6 über 20 000 Punkte abgeliefert.

Auf der folgenden Seite erfahren Sie, was der Akku des P8 bietet, wie sich das Display schlägt und vieles mehr.

1 2 vorletzte
Teilen (14)