Kamera-Bolide

HTC One offiziell vorgestellt: Topmodell mit neuer Sense-Oberfläche

Neues Modell konzentriert sich auf Sound und Bild
Aus London berichtet /
AAA

Im Rahmen eines großen Events hat HTC heute das neue Spitzenmodell HTC One sowie die neue Sense-Oberfläche vorgestellt. Das überwiegend aus Metall gefertigte Smartphone will mit neuen Kameratechniken und einem stets aktiven Desktop überzeugen.

HTC One

Gerüchte­weise waren einzelne Details zum neuen Smartphone schon vor einigen Wochen durchge­sickert. In diesem Fall geht es HTC mittlerweile wie Apple und anderen Smartphone-Herstellern: Am Produktions- und Distri­butions­prozess eines neuen Smartphones sind mittlerweile so viele Partner weltweit beteiligt, dass es praktisch unmöglich ist, alle Infor­mations­lecks restlos zu schließen.

Die Eckdaten des HTC One

Topmodell HTC One mit neuer Sense-Obefläche vorgestelltNeues Flaggschiff: HTC One in schwarzer und weißer Version verfügbar Das HTC One kommt mit einem 4,7 Zoll großem Display, das in Full-HD (1080p) auflöst. Die Pixel­dichte ist die bislang höchste aller Smartphones: Mit 468 ppi liegt diese weit über der des iPhone 5 (326 ppi). Herzstück von HTCs neuem Flaggschiff ist der 1,7-GHz-Quadcore-Prozessor des Typs Snapdragon 600 von Qualcomm sowie 2 GB Arbeitsspeicher. HTC bietet das neue Handy in den Speicher­varianten 32 und 64 GB an. Die auf dem Launch-Event gezeigten Exemplare des HTC One hatten als Betriebssystem Android 4.1.2 vorinstalliert.

Ins Internet geht das HTC One entweder über WLAN b/g/n/ac oder via UMTS/HSPA+. Auch LTE in den drei deutschen Frequenz­bändern 800, 1800 und 2600 MHz wird unterstützt. Bluetooth 4.0, NFC-Support sowie MHL zum Anschluss eines HDMI-Adapters machen die Ausstattung komplett. Das HTC One hat eine Größe von 137,4 mal 68,2 mal 9,3 Millimeter und ein Gewicht von 143 Gramm.

Kein Megapixel-Wahn, sondern bessere Bildqualität

Topmodell HTC One mit neuer Sense-Obefläche vorgestelltHTC präsentiert sein neuestes Smartphone in London Verhalten und Nutzung der Smartphone-Generation sollen Design des neuen Smartphones und vor allem der neuen Sense-5.0-Oberfläche mitbestimmt haben. Herzstück sind die aktiven Elemente auf dem bzw. den Home­screens, die an Windows Phone erinnern, aber deutlich größer sind als die Microsoft-Kacheln. Um diese Flächen gleich mit Leben zu füllen, hat HTC unzählige Partner­schaften weltweit mit Content-Anbietern abgeschlossen (beispielsweise AOL). HTC nennt diese Technik "HTC Blink Feed".

Verbessert wurden auch die Multimedia-Features, jetzt genannt "HTC Boom Sound". Dazu gehören verbesserte Mikrofone und Lautsprecher, aber auch eine sensiblere Rausch- und Hinter­grund­geräusch-Unter­drückung. Songtexte lädt der neue Audio- und Video-Player direkt mit der Musik­wiedergabe herunter und zeigt sie synchron mit der Musik an.

Die neue Kamera will deutlich bessere Ergebnisse liefern als die Kameras vergleich­barer Smartphones. Den Megapixel-Wahn will HTC dabei nicht mitmachen. Doch die Sensoren sollen um 300 Prozent licht­empfind­licher sein als die der Smartphone-Konkurrenz. Neu ist ebenfalls "HTC ZOE": Diese Funktion kann - wie ein animiertes GIF-Bild - mehrere Standfotos zu einem bewegten Element zusammen­fügen, ohne wie bei einem Video kostbaren internen Speicher zu verschwenden. Die zusammen­gefügten Animationen sehen mitunter zwar aus wie ein Video, ruckeln aber, da sie nur eine Serie von Stand­bildern sind.

Topmodell HTC One mit neuer Sense-Obefläche vorgestelltDas Gehäuse aus Metall Das HTC One wird ab März in 80 Ländern und bei über 185 Netzbe­treibern, Providern und Retailern erhältlich sein. Vodafone wird das neue Smartphone voraus­sichtlich für etwa 600 Euro ins Sortiment aufnehmen. In einer ersten Einschätzung lässt sich sagen, dass HTC mit dem One unbedingt wieder an der Smartphone-Spitzen­position mitspielen möchte. Der neue HTC-Bolide wird sich dieses Jahr auf dem Markt definitiv gegenüber dem Nokia Lumia 920 positionieren - und wohl auch als Konkurrent zum noch gar nicht erschienenen Samsung Galaxy S4.

Mehr zum Thema HTC