Vorbestellung

HP Veer und Pre3: Handys mit webOS können vorbestellt werden

Bei Amazon beginnen die Preise bei knapp 400 Euro
AAA

Für den Juni war der Verkaufsstart der neuen Handys mit dem Palm-Betriebssystem webOS angesetzt, nun sind HP Veer und HP Pre3 bereits zur Vorbestellung gelistet. Beim größten deutschen Online-Händler Amazon sind die beiden Smartphones nun ins Programm aufgenommen worden. Das dritte neue webOS-Gerät, das Zehn-Zoll-Zablet HP Touchpad, scheint allerdings ein wenig länger zu brauchen. Für die Handys stehen auch die Preise zum Marktstart nun fest.

Datenblätter

HP Pre3 mit webOSHP Pre3 mit webOS Das kleine HP Veer soll demnach bei Amazon für 399 Euro den Besitzer wechseln. Das klingt zunächst einmal recht viel für ein kleines Smartphone wie das Veer, das nur mit einem 2,57 Zoll großen Touchscreen ausgestattet ist und einen mit einer Taktfrequenz von 800 MHz nicht besonders schnellen Prozessor an Bord hat. Mit dem gut bedienbaren Betriebssystems und der ausziehbaren QWERTZ-Tastatur bringt das HP Veer allerdings genau die Qualitäten mit, die Palm-Nutzer auch bei seinen Vorgängern zu schätzen wussten. Mit einem Gewicht von rund 100 Gramm ist das HP Veer zudem recht leicht für ein Smartphone.

Neues webOS-Flaggschiff HP Pre3

In voller Größe kommt dagegen das HP Pre3 daher, das Handy hat einen Touchscreen, der in der Diagonalen 3,58 Zoll misst und 480 mal 800 Pixel auflöst. Den Takt gibt ein Prozessor vom Typ Qualcomm Snapdragon mit 1,4 GHz Taktfrequenz vor. Der interne Speicherplatz des Pre3 ist mit wahlweise 8 oder 16 GB ebenfalls ordentlich ausgefallen, auf die vollwertige Tastatur zum Aufschieben muss ebenfalls nicht verzichtet werden. Für die mobile Kommunikation steht neben Bluetooth und WLAN auch HSPA+ zur Verfügung. Mit einem Preis von 449 Euro ist das Pre3 nur 50 Euro teurer als der kleine Bruder Veer. Einen Liefertermin nennt Amazon für die beiden neuen Handys, die in Deutschland wohl bei o2 angeboten werden sollen, noch nicht. Ob auch andere Provider die neuen Handys mit webOS hierzulande anbieten werden, ist noch nicht bekannt.

Weitere Meldungen zum Betriebssystem webOS