webOS

HP bringt TouchPad und Smartphones Pre 3 und Veer

TouchPad mit webOS soll dem Apple iPad Konkurrenz machen
AAA

HP hat heute im Rahmen eines Presse-Events in San Francisco seine Zukunftspläne für mobile Endgeräte vorgestellt, die auf dem von Palm entwickelten webOS-Betriebssystem basieren. Im vergangenen Jahr hatte HP Palm aufgekauft, das bislang mit seinen webOS-Handys wenig erfolgreich war.

Datenblätter

HP stellte die webOS-Zukunft positiv dar und verwies auf rührige Entwickler und eine gute Community. Der Hersteller stellte einige Anwendungen vor, die auf webOS-Geräten verfügbar sind. Bislang bleibt die Zahl der Apps allerdings deutlich hinter denen von Konkurrenz-Plattformen wie Apple iPhone, Google Android oder Blackberry von RIM zurück.

HP stellt neues Smartphone Pre 3 vorHP stellt neues Smartphone Pre 3 vor Der Hersteller verwies darüber hinaus auf sein Synergy-System, mit dem alle relevanten Daten in der Cloud gespeichert werden, so dass sie beispielsweise nach einem Gerätewechsel ohne Neueinrichtung wieder zur Verfügung stehen. Darüber hinaus sei webOS neben Smartphones auch gut für Tablets geeignet. So will HP mit neuen Produkten dem Apple iPad Paroli bieten.

HP Veer: Nur 8 GB interner Speicherplatz

Neben dem für den US-Markt neuen Palm Pre 2 stellte HP mit dem HP Veer ein neues Smartphone vor. Das Gerät erinnert optisch an die Palm-Pre-Handys. Es verfügt über 8 GB Speicherplatz, HSPA+ Technik für den mobilen Internet-Zugang, Bluetooth und einen Snapdragon-Prozessor, der allerdings mit 800 MHz getaktet wird. Darüber hinaus ist eine WLAN-Schnittstelle an Bord und das Smartphone kann - wie auch die früheren Pre's - als WLAN-Hotspot dienen. Das HP Veer soll ab Frühjahr 2011 im Handel erhältlich sein.

Pre 3 in zwei Versionen erhältlich

HP stellte darüber hinaus das Pre 3 als völlig neues Smartphone vor. Optisch erinnert auch dieses Modell an die bekannten Pre-Handys, mit denen Palm erstmals das webOS-Betriebssystem genutzt hatte. Das Pre 3 kommt laut HP-Angaben mit einer extragroßen QWERTZ-Tastatur, einem 3,6-Zoll-Touchscreen mit einer Auflösung von 480 mal 800 Pixel sowie einer 5-Megapixel-Kamera.

Die Kamera bietet auch HD-Videoaufnahmen. Zusätzlich gibt es eine Front-Kamera für Videotelefonate. Das Pre 3 ist sowohl mit 8, als auch mit 16 GB Speicherplatz erhältlich. Der Arbeitsspeicher entspricht dem des Pre 2 und für den mobilen Internet-Zugang steht HSPA+ zur Verfügung. Lieferbar ist das HP Pre 3 erst im Sommer.

TouchPad mit 9,7-Zoll-Display, Videotelefonie und bis zu 32 GB Speicher

HP TouchPad: Erstes Tablet mit webOSHP TouchPad: Erstes Tablet mit webOS Wie erwartet hat HP auch sein TouchPad vorgestellt, das allerdings ebenfalls erst im Sommer in die Ladenregale kommen soll. Das Gerät kommt - wie das große Vorbild Apple iPad - mit 9,7 Zoll großem Touchscreen, der eine Auflösung von 1024 mal 768 Pixel bietet. Das TouchPad verfügt über eine 1,3-Megapixel-Kamera für die Videotelefonie und für Multimedia-Fans hat der Hersteller dem iPad-Konkurrenten Stereo-Lautsprecher spendiert.

Weitere Features sind eine WLAN-Schnittstelle, die die Standards 802.11b/g/n unterstützt. Zudem gibt es Bluetooth 2.1. Eine Mobilfunk-Schnittstelle hat das TouchPad nicht, so dass sich das Tablet nicht für die mobile Nutzung eignet. Das TouchPad basiert auf einem 1,2-GHz-Dual-Core-Prozessor. Zudem gibt es das Gerät wahlweise mit 16 und 32 GB Speicherplatz.

Internet mit Flash-Unterstützung und QuickOffice vorinstalliert

Das TouchPad hat eine QuickOffice-Anwendung an Bord. Für die mobile Internet-Nutzung steht Flash-Unterstützung zur Verfügung. Darüber hinaus wirbt HP mit der Möglichkeit, digitale Bücher und Zeitungen, Filme und TV-Shows sowie Musik auf dem Tablet zu nutzen. Dabei sollen sich Multimedia-Dateien auch synchronisieren lassen. Palm hatte beim ersten Pre-Modell urprünglich die iTunes-Synchronisierung vorgesehen. Apple konterte mit neuen iTunes-Versionen, die das Palm-Handy aussperrten. Palm gab schließlich nach und gab den Datenabgleich mit der Software des Konkurrenten auf.

Als Zubehör ist eine Tastatur erhältlich. Zudem lässt sich auch das Touch mit einer neuen Version des Touchstone aufladen. Der Touchstone ist bereits von den Palm-Smartphones mit webOS-Betriebssystem bekannt. Das Gerät funktioniert induktiv und somit ohne direkte Kabelverbindung.

Weitere Meldungen zu Tablets

Weitere Artikel zu Smartphones von Palm