Eindruck

Honor 5X im Kurz-Test: Premium-Features besonders günstig

Das Honor 5X kommt nach China nun auch in den USA auf den Markt. Auch der deutsche Release steht kurz bevor. Wir haben uns das 200-Dollar-Smartphone mit der erstaunlich guten Ausstattung im kurzen Test angesehen.
AAA
Teilen (38)

Eindruck vom Honor 5X: Premium-Features besonders günstigHonor 5X jetzt auch außerhalb Chinas Honor, eine Marke unter dem Dach von Huawei, ist in Deutschland seit gut einem Jahr als Hersteller günstiger, aber dennoch gut ausgestatteter Smartphones bekannt. Das neueste Modell namens Honor 5X wurde im Heimatland China bereits im vergangenen Oktober vorgestellt. Auf der CES in Las Vegas kündigte Honor nun den Marktstart des Smartphones für die USA an. Auch in unseren Gefilden könnte das Honor 5X bald in den Regalen liegen.

Honor 5X

Im Vergleich zum vollständig aus Kunststoff gefertigten Vorgänger Honor 4X bringt das neue Honor 5X ein Gehäuse aus Metall mit. Auch Features wie ein Finger­abdruck­scanner, Dual-SIM und ein starker Akku gehören zur Ausstattung. In den USA gibt es das Gerät ab dem 31. Januar für vergleichs­weise günstige 199,99 US-Dollar in den Farben Gold, Silber und Grau. Bei unserem Honor-Besuch in China deutete der Hersteller an, dass das Honor 5X in Europa und somit auch Deutschland vermutlich ab Februar verfügbar sein wird. Denkbar ist ein Preis von etwa 200 Euro.

Honor 5X im Metall-Kleid

Ebenfalls in China hatten wir die Gelegenheit, uns einen ersten Eindruck vom Honor 5X zu verschaffen. Bereits optisch hebt sich das Handy stark vom Vorgänger ab. Das Metall-Gehäuse macht einen hochwertigen und stabilen Eindruck. Die Verarbeitung ist gut - wie bei teureren Handy-Modellen sorgt ein Rahmen aus Metall für die notwendige Stabilität. In diesen wurde an der untersten Kante ein Gitter gebohrt, hinter dem sich die Lautsprecher verbergen.

Mit 5,5 Zoll ist das Honor 5X keineswegs klein. Durch die geschwungene Form der Rückseite liegt es aber gut in der Hand. Dazu trägt auch das vergleichs­weise geringe Gewicht von 158 Gramm bei, obwohl das Handy mit 8,15 Millimeter Dicke etwas moppelig ist. Auch die gebürstete Aluminium-Oberfläche gefällt, da sie weniger anfällig für Finger­abdrücke ist als die glatten Metall­oberflächen anderer Modelle.

Unterbrochen wird die Metalloptik lediglich durch die rückseitige 13-Megapixel-Kamera, dessen Bildqualität wir noch nicht ausprobieren konnten. Laut Honor bietet die Kamera eine f/2.0-Blende, ein 28-Millimeter-Weitwinkel-Objektiv und eine Antireflex-Beschichtung auf der Objektivlinse, die für lebendige Fotos auch bei schlechten Licht­verhältnissen sorgen soll. Die Frontkamera macht hingegen Fotos mit bis zu 5 Megapixel, kommt mit f/2.4-Blende sowie einem 22-Millimeter-Weitwinkel-Objektiv und einem Sichtwinkel von 88 Grad.

Eindruck vom Honor 5X: Premium-Features besonders günstig
Rückseite aus gebürstetem Aluminium
Ebenfalls auf der Rückseite wurde Hersteller-typisch der Finger­abdruck­sensor platziert, der im Einhand­betrieb dadurch gut mit dem Zeige- oder Mittelfinger erreichbar ist. Laut Honor liegt die Entsperrzeit durch den Finger­abdruck bei gerade einmal einer halben Sekunde. Messen konnten wir das nicht im Detail, doch reagiert der Sensor sehr flott auf den aufgelegten Finger. Bis zu fünf Abdrücke speichert das Honor 5X. Wie beim Honor 7 - hier im Test - kommt der Finger­abdruck­scanner in der zweiten Generation zum Einsatz und ermöglicht somit neben der einfachen Entsperrung des Gerätes auch eine gewisse Steuerung. Nutzer können beispielsweise per Fingerwisch über den Sensor die Benach­richtigungs­leiste öffnen, durch die Galerie scrollen, Anrufe annehmen oder die Kamera starten.

Snapdragon-CPU im Inneren

Damit die Funktionen auch flüssig ausgeführt werden können, hat Honor das 5X mit einem 1,5-GHz-Octa-Core-Prozessor sowie 2 GB Arbeitsspeicher ausgestattet. Die CPU stammt nicht aus der eigenen Produktion (HiSilicon Kirin), sondern von Qualcomm. Genauer gesagt kommt der 64-Bit-fähige Snapdragon 616 zum Einsatz, der mit Features wie einer Adreno 405 Grafik und einem LTE-Cat.4-Modem (bis zu 150 MBit/s im Downstream) aufwartet.

Tatsächlich lief das System in unserem ersten Test flüssig, Apps sowie die Kamera starteten in der Regel zügig. Nur ab und zu kam es zu kurzen Wartezeiten beim Umschalten von Programmen. Der interne Speicher fällt mit 16 GB etwas knapp aus, zumal (zumindest beim chinesischen Modell) nur etwa 5,6 GB frei verwendbar sind. Die Speichererweiterung ist mittels microSD-Karte möglich. Zudem bietet das Honor 5X Platz für eine zweite SIM-Karte (Micro-SIM + Nano-SIM). Da auch das Honor 7 den Zwei-SIM-Betrieb aus China übernommen hat, ist davon auszugehen, dass auch das Honor 5X zum Start in Deutschland Dual-SIM-fähig sein wird.

System, Display und was es sonst noch gibt

Ausgeliefert wird das Honor 5X mit Android 5.1.1, wenn Honor zum Start nicht noch ein Update ausliefert. Die Emotion-UI-Oberfläche kommt in der Version 3.1 zum Einsatz. Emui bietet die Möglichkeit, die Smartphone-Oberfläche mittels verschiedener, kostenloser Themes individuell anzupassen - das gefällt.

Eindruck vom Honor 5X: Premium-Features besonders günstig
Honor 5X im Hands-On: Full-HD und Dual-SIM
Ebenfalls positiv überrascht hat uns das Display, das für den günstigen Preis immerhin eine Full-HD-Auflösung bietet. Mehr bekommen Huawei-/Honor-Nutzer auch bei den Flaggschiffen derzeit nicht. Der Blickwinkel ist stabil und die Farben wirken natürlich. Im schummrigen Licht des Honor Cafes (hier unser Eindruck in Bildern) ließ sich aber schlecht einschätzen, ob die maximale Helligkeit des Displays ausreicht, um dieses auch im grellen Sonnenlicht ablesen zu können.

Ins Internet geht das Honor 5X wie bereits erwähnt per UMTS/HSPA bzw. LTE oder alternativ via WLAN. Unterstützt wird dabei offenbar jedoch nur das 2,4-Gigahertz-Band. Auch Bluetooth 4.1, NFC, GPS und Glonass gehören zur Ausstattung. Der fest im Gehäuse eingebaute Akku hat eine Kapazität von 3000 mAh.

Teilen (38)

Mehr zum Thema Honor