Auswertung

Das können Handy-Hersteller noch besser machen

Wir haben unsere Leser nach der Zufriedenheit mit dem Handy, Smartphone oder Tablet gefragt. Neben der Bewertung der Modelle interessierten uns weiterhin Nutzungsdauer, Schadensmeldungen und Reparaturen. Unsere Auswertung und wo die Baustellen für die Zukunft sitzen, lesen Sie hier.
AAA

Ohne Handy oder Smart­phone geht nichts mehr. Immer größer, schneller und leistungs­fähiger werden die Endgeräte. Und immer mehr der vielen Möglich­keiten werden auch genutzt. Doch wie zufrieden sind die Nutzer mit den Geräten? Und wie reagieren Sie auf Schäden an Hard- und Software? Dazu haben wir vor einigen Wochen unsere Hardware-Umfrage zum zweiten Mal durchgeführt.

3352 Geräte wurden in unserer Umfrage bewertet. Wie im vergangenen Jahr waren die Teilnehmer zu 82 Prozent zufrieden oder sehr zufrieden mit ihren Handys, Smartphones oder Tablets. Unzufrieden oder sehr unzufrieden zeigte sich mit knapp vier Prozent ein etwas kleinerer Teilnehmer­kreis als 2014. Im Mittelfeld befanden sich mit "befriedigend" oder "ausreichend" 14 Prozent der Bewertungen. Insgesamt wurde wie im vergangenen Jahr eine durch­schnittliche Schulnote von 1,9 vergeben.

Die Auswertung, welche Geräte besonders oft defekt waren, finden Sie auf der zweiten Seite dieses Artikels. Smartphone mit Spider-AppLicht und Schatten: Hohe Zufriedenheitswerte stehen neben unangenehmen Schäden. Doch ein Ergebnis vorneweg: Geräte mit Schäden, die über "leichte Gebrauchs­spuren" hinausgingen, wurden von den Lesern in der Umfrage deutlich abgewertet und bekamen im Schnitt nur noch die Note 2,8. Geräte ohne Probleme oder mit allenfalls leichten Gebrauchs­spuren erreichten im Durchschnitt die Note 1,7, also über eine Note besser. Schäden am Gerät waren also das wichtigste Kriterium, aufgrund dessen Benutzer ihr Gerät abwerteten. Der Anteil der Geräte, die keinerlei Schäden oder Kratzer erlitten haben, stieg im Vergleich zur letzten Umfrage leicht auf 78 Prozent. Details zu den Schäden finden Sie, wie bereits geschrieben, auf der zweiten Seite.

67 Prozent der Befragten hatten zwei oder mehr Geräte in ihrem Besitz, im Vorjahr waren es noch 70 Prozent gewesen. Damit besaßen zwei Drittel der Befragten mindestens ein Zweithandy oder -tablet. Der Rückgang der Zweit­geräte­quote könnte daran liegen, dass Allround-Tarife immer erschwing­licher werden und die zunehmend größeren Smartphones so manches Tablet überflüssig machen.

Wie im vergangenen Jahr waren 94 Prozent der Teilnehmer männlich. Über die Hälfte der Befragten gehörte zur Altersgruppe der 40- bis 59-Jährigen.

5 aus 75: Die meistgenannten Hersteller

Bei den Verkaufszahlen ist Samsung weltweit Marktführer. Diagramm der meistgenannten HerstellerKopf-an-Kopf-Rennen: Apple und Samsung führen das Feld an. Zwar kämpfte der Konzern mit Schwierigkeiten beim Absatz seiner Smartphones und mit anhaltendem Umsatz- und Gewinn­rückgang. Der Omnipräsenz der Samsung-Smartphones konnte dies bisher jedoch nichts anhaben. Daher überraschte, dass bei unserer Umfrage erneut nicht Samsung, sondern Apple Platz eins der meist­genannten Hersteller erreichte. Allerdings war der Abstand im Vergleich zum vergangenen Jahr deutlich geschrumpft und betrug nur noch einen Prozent­punkt, denn Apple büßte drei Prozent­punkte ein und Samsung nahm zwei Prozent­punkte zu.

Hersteller Anteil
2014
Anteil
2015
Apple 31 28
Samsung 25 27
Microsoft + Nokia 11 11
Sony + Sony Ericsson 5 7
Angaben in Prozent
Microsoft erreichte dank der einverleibten Marke Nokia Platz drei bei den meist­genannten Herstellern. Trotz eines Zuwachses von eineinhalb Prozent­punkten lag Sony nochmals weit hinter Microsoft/Nokia auf Platz vier. Selbst einschließlich der älteren Sony-Ericsson-Geräte reichte es gerade einmal für sieben Prozent.

Auch in diesem Jahr fiel auf, dass der Löwen­anteil der genannten Geräte, nämlich 91 Prozent, von nur einem Dutzend Herstellern stammte. Insgesamt wurden jedoch Modelle von 75 Herstellern bewertet.

Top 10 der Modelle

Die Smartphones von Apple und Samsung haben in unserer Umfrage sämtliche Modelle der anderen Hersteller aus den Top 10 verdrängt. Das sah vergangenes Jahr noch anders aus. Nicht mehr unter den am häufigsten genannten Geräten vertreten waren das HTC One und das Lumia 920. Auch das iPhone 4S und das Galaxy S2 fielen zugunsten neuerer iPhone- und Galaxy-S-Modelle aus der Top 10. Auch in diesem Jahr fällt auf, dass überwiegend Oberklasse-Modelle genannt wurden.

Diagramm der meistgenannten GeräteiPhones und Galaxy-Modelle dominieren die Top 10 der meistgenannten Geräte. Die Modell-Fragmentierung bei Samsung wirkte sich deutlich auf unsere Umfrage­ergebnisse aus. So wurde die Galaxy-S-Reihe in unserer Umfrage 554 mal bewertet, was gut 10 Prozent hinter dem iPhone mit 629 Bewertungen liegt. Das häufigste Apple-Modell hatte indes mehr als doppelt so viele Nennungen wie das häufigste Samsung-Modell. Das iPhone 6 dominierte deutlich, gefolgt vom iPhone 5S. Erst an dritter Stelle folgte ein Samsung-Modell: Das Galaxy S5. Das aktuelle Flaggschiff von Samsung, das Galaxy S6, schaffte es (noch) nicht in die Top 10. Dies könnte mit dem Verkaufs­start im April 2015 - acht Monate nach dem iPhone 6 - und der anfangs schlechten Verfüg­barkeit zu erklären sein.

Wer hat die zufriedensten Nutzer?

Siegertreppe mit Apple, Blackberry und Microsoft/NokiaDas iPhone 6 Plus katapultiert Apple an die Spitze der Zufriedenheitsskala. Apple siegte bei den Angaben zur Nutzer­zufriedenheit zum zweiten Mal in Folge. Zwar hatte der Anteil zufriedener oder sehr zufriedener Nutzer leicht nachgelassen. Dieser lag aber immer noch bei 91 Prozent. Platz zwei ging an Blackberry. Deren Geräte wiesen zudem die geringste Schadensquote auf. Microsoft (einschließlich Nokia) konnte sich auf Platz drei setzen und verwies Sony mit einem hauch­dünnen Vorsprung auf den vierten Platz.

Hersteller ø Schul­note Anteil zufriedener +
sehr zufriedener Nutzer
(in Prozent)
ø Alter
(in Mon.)
Anteil von Geräten
mit Fehlern / starken
Gebrauchsspuren
(in Prozent)
Apple 1,5 91 17 11
Blackberry 1,7 87 16 9
Microsoft/ Nokia 1,8 86 18 10
Sony/Sony Ericsson 1,8 85 16 17
HTC 1,9 77 24 22
LG 1,9 78 15 11
Google 2,0 79 20 21
Samsung 2,1 76 17 14
Motorola 2,1 78 20 11
Huawei 2,3 73 14 20
Alle 1,9 82 17 14

Apple: Von wegen Bendgate

Das Apple iPhone 6 Plus war der Zufriedenheits-Star dieser Umfrage: Als durch­schnittliche Bewertung räumte es eine 1,3 ab und stellte damit seinen Vorgänger, das iPhone 5S, in den Schatten.

Ausgewählte Geräte
und ihre durchschnittliche
Bewertung
Modell Note
Apple iPhone 6 Plus 1,3
Apple iPhone 5S 1,5 (1,5)
Apple iPhone 6 1,5
Nokia Lumia 930 1,5
Microsoft Lumia 640 1,5
Samsung Galaxy S5 1,7
Sony Xperia Z1 compact 1,7
Nokia Lumia 925 1,7 (1,6)
Sony Xperia Z3 compact 1,8
Samsung Galaxy S6 2,0
Samsung Galaxy S4 2,1 (2,0)
Durchschnittliche Schulnote.
In Klammern Vorjahreswerte
Kein anderes Gerät wurde in unseren beiden Hardware-Umfragen besser bewertet. Das iPhone 5S erfreute sich gleich­bleibender Beliebtheit und wurde erneut im Schnitt mit 1,5 bewertet.

Der nach Stückzahlen mit Abstand weltgrößte Smartphone-Hersteller Samsung schaffte es hingegen mit seinem bestbewerteten Gerät, dem Galaxy S5, nur auf Platz 6 mit der Durchschnittsnote 1,7. Und dessen Nachfolger Galaxy S6 erreichte mit der Note 2,0 gar nur Platz 10. Bei anderen Herstellern beobachteten wir in der Regel, dass die neueren Geräte besser bewertet wurden als die älteren. Samsung hat beim S6 anscheinend kein glückliches Händchen gehabt.

Selten älter als zwei Jahre

Im Schnitt waren die bewerteten Endgeräte 17 Monate alt. Über die Hälfte der Geräte (51 Prozent) kam maximal auf ein Jahr. Nur 18 Prozent der Geräte waren zum Zeit­punkt der Umfrage länger als zwei Jahre in Betrieb.

Reine Microsoft-Geräte waren zum Zeitpunkt der Umfrage noch nicht lange auf dem Markt und wiesen daher ein sehr geringes Durchschnittsalter von sechs Monaten auf. Geräte von Nokia und Microsoft zusammen­genommen kamen auf ein Durch­schnitts­alter von 18 Monaten, also nahe dem Durchschnitts­wert für alle Geräte der Umfrage (17 Monate).

Geräte von HTC, Google und Motorola waren zum Zeitpunkt der Umfrage überdurch­schnittlich lange in Gebrauch. Ihre Schadensquoten lagen auch deutlich über dem Durchschnitt, was einen Zusammenhang nahelegt. Für die noch in Gebrauch befindlichen Sony-Ericsson-Handys wurde ein durchschnittliches Alter von 48 Monaten angegeben. Sie erhielten noch eine Durchschnittsnote von 2,1.

Älter als vier Jahre waren gerade einmal drei Prozent der Geräte. Unter diesen Handy-Methusalems wurde wie im Vorjahr Nokia am häufigsten als Hersteller genannt (22 Prozent), dicht gefolgt von Samsung (21 Prozent). Beide Hersteller konnten ihren Anteil in dieser Bewertung steigern. Das älteste in der Umfrage bewertete Gerät war gar 243 Monate, also über 20 Jahre, in Gebrauch: Das Autotelefon Motorola International 1000.

Die meisten Smartphones halten jedoch nicht so lange. Auf der nächsten Seite lesen Sie, welche Schäden am häufigsten auftraten und wie die Nutzer damit umgingen.

1 2 vorletzte

Mehr zum Thema teltarif-Umfragen