mobicroco

Tablet-Duell: Hanvon gegen Apple iPad

AAA

Hanvon Tablet Windows 7 Apple iPad Duell Bis jetzt zieht das Apple iPad, von einigen eher kleineren Konkurrenten abgesehen, einsam am Tablet-Himmel seine Kreise. Über 3,3 Millionen Exemplare hat das Unternehmen von Steve Jobs bereits verkauft und damit einen eindrucksvollen Start hingelegt. Doch auch die Konkurrenz von Microsoft will ein Stück vom Kuchen abhaben und mit Windows-Tablets wie dem von Hanvon dem iPad das Leben schwer machen. Beide Modelle im Vergleich wurden jetzt in einem Video nebeneinander getestet.

Beide Systeme haben Stärken und Schwächen

In dem Video zeigen sich die beiden Flundern beim Surfen, Mailen, Google Earth und anderen alltäglichen Dingen. Dabei haben beide Stärken und Schwächen. Während das Windows-Tablet von Hanvon beim Scrollen dem iPad in nichts nachsteht, beherrscht die Kultflunder aus Cupertino das Zoomen mit zwei Fingern immer noch wunderbar flüssig und deutlich besser als der Gegenspieler. Das Hanvon Tablet ist auf der anderen Seite um einiges flotter beim Laden von Youtube-Windows - kein Wunder, es beherrscht schließlich Flash direkt im Browser und muss nicht wie das iPad eine eigene Funktion nachladen. Generell sieht die Hardware-Leistung des Windows-Tablets wirklich stark aus, während etwa die virtuelle Tastatur auf dem Bildschirm beim Apple iPad besser zu funktionieren scheint. Auch in Sachen Akku-Leistung dürften es die bisher gesehen Windows-Tablets schwer haben, dem iPad das Wasser zu reichen. Tatsächlich kann Windows 7 auch über einen Touchscreen offensichtlich hervorragend bedient werden - auch wenn das Hanvon-Tablet ein einigermaßen überflüssiges und noch dazu winziges Touchpad an Bord hat. Zwar fehlen noch immer die Windows-7-Tablets in den Regalen der Händler, wenn diese aber demnächst dann irgendwann kommen und so gut funktionieren wie offenbar das Exemplar von Hanvon, könnte sich das durchaus auf der Verkaufszahlen des Apple iPad auswirken. Nichts desto trotz bleibt das iPad ein Top-Tablet, das zudem die Türen für eine ganze Gerätekategorie weit aufgestoßen zu haben scheint.

Erhältlich ist das Hanvon B10 ab kommender Woche für 771,24 Euro bei Papyrus.

<Redmond Pie via Slashgear / Netbooknews>