Repariert

Handy-Reparatur: Kein Grund zum Verzweifeln

... zumindest, wenn Sie unsere Tipps beachten. Auf unserer Ratgeberseite zeigen wir Ihnen, was Sie selbst reparieren können und was ein Fall für eine Reparatur durch den Hersteller ist.
AAA

Die Liste aller möglichen Handy-Fehler ist wahr­scheinlich noch nicht geschrieben, denn sie wäre unglaublich lang. In der teltarif.de-Redaktion kam es vor, dass ein Smart­phone nach mehrfachen Scrollen auf dem Touch­screen begann, Klack-Geräusche mit dem Laut­sprecher von sich zu geben. Auch sporadische Abstürze können auf ein defektes Handy hinweisen. Selber reparieren können Sie aber meist nichts: Nur selten lässt sich am Handy wirksam etwas ausrichten. Was Sie dann unternehmen können, zeigen wir auf unserer Infoseite.

Selbsthilfe: In manchen Fällen möglich

Handy-Reparatur: Kein Grund zum VerzweifelnHandy-Reparatur: Kein Grund zum Verzweifeln Nutzen Sie eine Frei­sprech­ein­richtung und ist damit etwas kaputt, dann können Sie versuchen, diese auszutauschen. Auch eine zu kurze Akku-Laufzeit können Sie meist ganz einfach beheben: Ein Austausch-Akku ist schnell gekauft und eingebaut - soweit Ihr Handy über einen austauschbaren verfügt. Manche Smartphones haben aber einen fest eingebauten Akku, der kann dann nur von einer Service-Stelle getauscht werden. Ärgerlich, denn das Handy muss meist zum Hersteller eingeschickt werden - und das dauert.

Was Sie noch tun können, wenn Ihr Handy in eine Pfütze oder in den Schnee gefallen ist, haben wir in unserem Ratgeber Smartphone im Winter zusammengestellt. Beachten Sie aber: Selbst wenn das Handy danach wieder funktionieren sollte, muss das nicht unbedingt von Dauer sein. Denn manche Schäden eines Wassereinbruchs tauchen erst später auf. Eine Reparatur ist auch dann unumgänglich, wobei solche Schäden sind üblicherweise nicht durch die Hersteller-Garantie abgedeckt.

Hilfe im Internet suchen

Schäden durch Stürze sind ein Fall für die Reparatur.Schäden durch Stürze sind ein Fall für die Reparatur. Häufig hilft, im Internet nach dem Fehler zu suchen. Setzen Sie dafür eine möglichst prägnante aber knappe Suche ab, wie zum Beispiel "Handy stürzt nach Update ab". Suchen Sie aber nicht nach "Handy", sondern nach Ihrem eigenen Modell. In vielen Fällen gibt es in Foren oder auf Blogs bereits ähnliche Berichte. Vielleicht können Sie das Handy mit so gefundenen Hinweisen selbst reparieren. Sie sollten aber sicherstellen, dass die geschilderten Fehleranzeichen mit Ihren eigenen Beobachtungen genau übereinstimmen. Wenn Sie in einer Community - wie dem teltarif.de-Forum - angemeldet sind, können Sie auch dort fragen. Häufig gibt es Foren-Nutzer, die Ihnen wertvolle Hinweise geben können. Ein Web-Angebot, dass sich auf die Handy-Reparatur verschiedenster Geräte fokussiert, ist iFixit.com.

Software-Fehler: Gerät auf Werkseinstellungen zurücksetzen

Manchmal kann es helfen, das Gerät auf die Werkseinstellungen zurückzusetzen. Das wird im Internet oft als "Wipe" bezeichnet. Dabei werden sämtliche Daten auf dem Telefon gelöscht. Erfahrungsgemäß nützt dieses Vorgehen dann, wenn Probleme auftauchen, die im Bereich der Software zu verorten sind: das Handy also immer langsamer reagiert oder sich manche Apps merkwürdig verhalten. Vorher sollten Sie aber versuchen, die App oder die ganze Firmware Ihres Gerätes zu aktualisieren. Bevor Sie diese Schritte in Erwägung ziehen, sichern Sie aber Ihre Daten, denn die können bei Firmware-Updates gelöscht werden. Ganz sicher sind sie weg, wenn Sie das Handy auf die Werkseinstellungen zurücksetzen.

Reparatur-Werkstätten: Unabhängig und günstiger

Nicht nur Hersteller verfügen über Reparatur-Werkstätten. Es gibt auch unabhängige Werkstätten, die viele Handy-Reparatur-Schritte übernehmen und dabei deutlich günstiger arbeiten. Diese bieten ihre Dienste auch im Internet an - häufig auch gleich mit einer Kostenangabe. Die meisten Werkstätten arbeiten darüber hinaus sehr schnell, so dass die Ausfallzeit Ihres Handys gering ist.

Die Preise variieren je nach Komplexität des Schadens. Der Austausch eines Touchscreens kann je nach Modell schon mal 200 Euro kosten. Bei den offiziellen Handy-Reparatur-Werkstätten der Hersteller können auch deutlich höhere Beträge zusammen kommen.

Ihre Rechte: Garantie und Gewährleistung

Ihre VerbraucherrechteIhre Verbraucherrechte Gewährleistung: Die Gewährleistung ist ein gesetzliches Recht, welches Händler mindestens zwei Jahre einräumen müssen. Es besagt, dass die Ware zum Kaufzeitpunkt einwandfrei sein muss. In den ersten sechs Monaten nach Kauf wird - bis zum Beweis des Gegenteils - davon ausgegangen, dass der Defekt bereits vor dem Kauf bestand. Danach kehrt sich die Beweislast um.

Garantie: Die Garantie ist eine freiwillige Leistung des Herstellers und kann sehr individuell ausgestaltet werden. Meist garantieren Hersteller die Funktionsfähigkeit ihrer Geräte über einen bestimmten Zeitraum und unter den spezifizierten Umgebungsbedingungen wie Temperatur oder Feuchtigkeit.

Ist Ihr Handy bereits kurz nach dem Kauf kaputt? Dann ist es am besten, Kontakt mit dem Händler aufzunehmen, um entweder eine Rückabwicklung zu erreichen oder ein funktionierendes Austausch-Handy zu erhalten. Haben Sie Ihr Handy bei einer Online-Privat-Auktion ersteigert oder im Bekanntenkreis gekauft, sind Gewährleistungsrechte meist ausgeschlossen. Dann können Sie sich allerdings direkt an den Support des Herstellers wenden und nach einer Reparatur fragen. Das wird dann allerdings kostenpflichtig sein.

Stationärer Handel

Wenn Sie Ihr Handy im Fachhandel oder in einem großen Elektronik­markt gekauft haben, sollten Sie sich zuerst an den Händler wenden. Große Elektronik­märkte haben einen eigenen Service-Point. Die Berater dort können Ihnen dann sagen, welche Möglichkeiten es gibt und wie hoch die Kosten voraussichtlich werden. Vor allem können Sie eine Einschätzung erhalten, wie lange die Handy-Reparatur dauern wird.

Kauf bei Online-Versandhäusern

Die Vorschriften zum Fernabsatz legen fest, dass Sie Bestellungen innerhalb von 14 Tagen widerrufen können. Sollten Sie also ein defektes Gerät erhalten haben, dürfen Sie es sofort zurückschicken - und erhalten Ihr Geld zurück. Alternativ können Sie auch eine Reparatur verlangen. Welche Schritte dafür nötig sind, erfahren Sie auf einer entsprechenden Seite des Händlers. Meist gibt es Vorgaben, welche Zubehörteile mitgeschickt werden müssen, wenn Sie eine Reparatur wünschen. Bei vollständiger Rückgabe müssen Sie immer sämtliche im Lieferumfang befindlichen Teile mitschicken.

Handy-Reparatur ohne Garantie: Überhaupt sinnvoll?

Nicht immer lohnt sich die Reparatur eines kaputten Handys.Nicht immer lohnt sich die Reparatur eines kaputten Handys. In vielen Fällen ist ein Defekt an einem Handy ein wirtschaftlicher Totalschaden: Die Handy-Reparatur kostet dann beinahe so viel, wie ein Neukauf. Das lohnt sich aber nur selten. Daher sollten Sie einige Vorsichtsmaßnahmen treffen, dann ist ein Neukauf wenigstens nur noch ein finanzielles Ärgernis. Speichern Sie deswegen wichtige Daten besser auf einer Speicherkarte als im integrierten Speicher des Handys. Dann kommen sie im Schadensfall eher an die Daten. Sichern Sie Kontakte, Kalendereinträge und ähnliches regelmäßig auf einen Rechner. Das erleichtert die Wiederherstellung der Daten auf einem neuen Gerät oder nachdem das Gerät komplett gelöscht wurde.

Wer sich dennoch für eine Reparatur entscheidet, kann unter Umständen auch seine Daten auf dem Handy verlieren. Manchmal wird das Handy so zurückgesetzt, dass dabei alle Daten gelöscht werden.

Meldungen zu Handy-Reparatur

1 2 3 4 vorletzte