mobiles Büro

Blackberry: Smartphone mit E-Mail-Pushdienst

Hersteller Blackberry spricht verstärkt auch Privatkunden an
Kommentare (202)
AAA

Blackberry: Smartphone mit E-Mail-PushdienstBlackberry: Smartphone mit E-Mail-Pushdienst Wer einen Blackberry mit den passenden Diensten nutzen möchte, hat verschiedene Möglichkeiten: Der so genannte Blackberry Enterprise Service (BES) ist in Deutschland inzwischen bei der Telekom, Vodafone, E-Plus sowie o2 zu bekommen und ermöglicht Firmen, die über einen entsprechenden Mail-Server und eines der Smartphones des kanadischen Herstellers Blackberry (bis Anfang 2013 RIM) verfügen, ihre E-Mails auch unterwegs ohne zeitliche Verzögerung zu erhalten. Doch diese Blackberry-Lösung kann noch mehr: Die E-Mails werden nicht nur in Echtzeit auf das Handy gepusht, sondern die Daten werden auch mit dem Firmenserver synchronisiert. Wer also eine E-Mail am Blackberry löscht, findet diese auch später am PC unter den gelöschten Objekten wieder. Wird eine E-Mail verschickt, so ist sie am PC unter den gesendeten Objekten zu finden. In den vergangenen Jahren wurde der Dienst zudem erweitert: So können auch Termine, Adressen, Aufgaben und Notizen drahtlos synchronisiert werden.

Seit 2003 Blackberry für Privatkunden

Auch das als Blackberry Internet Service (BIS) vermarktete Angebot für Selbstständige, kleinere Gewerbetreibende ohne eigenen Mail-Server und interessierte Privatkunden ist inzwischen in allen deutschen Mobilfunknetzen zu haben. Blackberry Bold 9000Das erste HSDPA-Gerät von RIM war der Blackberry Bold 9000

Der Blackberry Internet Service bietet einen E-Mail-Pushdienst. Damit können die Kunden eine neue E-Mail-Adresse anlegen oder bis zu zehn bestehende POP3- bzw. IMAP4-Konten nutzen. Dabei funktioniert inzwischen auch teilweise eine Synchronisation mit dem E-Mail-Postfach. So lassen sich E-Mails, die auf dem Blackberry gelöscht werden, auch im IMAP-Postfach in den Ordner für gelöschte Objekte verschieben und die mobil versendete elektronische Post ist auch am PC im Ordner für gesendete E-Mails zu finden.

Die drahtlose Synchronisation weiterer Outlook-Daten ist beim BIS-Dienst dagegen bislang nicht möglich. Die Nutzer haben aber die Möglichkeit des lokalen Datenabgleichs über den Blackberry Desktop Manager. Diese PC-Software wird bei den RIM-Smartphones mitgeliefert.

Sprachen die Kosten früher gegen einen Blackberry, so ist man je nach Netzbetreiber inzwischen schon zu Monatspreisen um oder unter 5 Euro mit dabei. Vodafone bietet sogar eine grundgebührfreie Blackberry-Option an. Bei dieser wird nach übertragenem Datenvolumen abgerechnet, so dass sie sich ausschließlich für Wenignutzer eignet.

Aus RIM wird Blackberry - Hoffnungträger Blackberry 10 OS

Nachdem das Playbook, das Business-Tablet, von Blackberry nicht den erhofften Erfolg für den kriselnden Hersteller brachte, setzen die Kanadier nun auf ihr neu programmiertes Betriebssystem Blackberry 10 OS. Anfang 2013 wurde dieses zusammen mit zwei neuen Smartphones, dem Touchscreen-Smartphone Z10 und dem im klassischen Design gehaltenen Q10 vorgestellt. Auf dieser Konferenz gab Research In Motion auch die oben erwähnte Umbenennung in Blackberry bekannt.

Das neue Betriebssystem setzt dabei voll auf die Bedienung durch verschiedene Touch-Gesten. So lässt sich zum Beispiel der "Hub" durch ein Wischen von links nach rechts hervorbringen. Hierbei handelt es sich um die zentrale Anlaufstelle für alle eMails, SMS, andere Nachrichten sowie vermisste Anrufe die auf dem Gerät eintreffen. Ein Wisch vom unteren Bildschirmrand nach oben bringt die App-Übersicht hervor. Die Anzahl der maximal parallel laufenden Applikationen ist allerdings auf acht begrenzt.

Mit dem Blackberry 10 OS versucht der angeschlagene Hersteller Fuß im heiß umkämpften Smartphone-Markt zu fassen. So findet sich auch eine Spracheingabe, die ähnlich funktioniert wie Apples Sprachsuche Siri und eine auf Touchscreens optimierte Bildschirm-Tastatur. Wer jedoch eine echte Hardware-Tastur bevorzugt, der kann auf das zweite Smartphone mit dem neuen Betriebssystem zurückgreifen, das Q10. Dieses hat zwar auch einen Touchscreen wie das Flagschiff Z10, bietet zusätzlich aber eben auch eine Tastatur im Blackberry-Design. Im Gegensatz zum Z10, das seit Ende Februar 2013 erhältlich ist, steht noch nicht genau fest wann das Q10 in Deutschland starten wird.

Eindrücke und Tests von aktuellen Blackberrys als teltarif-Video

Ausgewählte Blackberry-Smartphones im Überblick

Im folgenden zeigen wir Ihnen ausgewählte Blackberry-Modelle im Überblick. Auf den Geräten kommt als Betriebssystem das so genannte neuere Blackberry 10 OS oder das ältere Blackberry OS zum Einsatz.

  Display-
Aufl.
(in Pixel)
Steuerung OS-
Ver-
sion
 1)
GPS WLAN Datenübertr. Speicher Akkulaufzeit (in h)  
Downl. Upload int.
(MB)
Karte
(GB)
Stand-
by
Ge-
spr.
Z10 768x1280 Touch-
screen
10 ja ja LTE LTE 16000 erw. 408 11 Test
Q10 720x720 Touch-
screen / 
QWERTZ-
Tastatur
10 ja ja LTE LTE 16000 erw. k.A. k.A.
Bold
9000
480x320 QWERTZ-
Tastatur
5 ja ja HSDPA
(bis 3,6
MBit/s)
UMTS 1128 32 324 4,5
Bold
9700
480x360 QWERTZ-
Tastatur
5 ja ja HSDPA
(bis 7,2
MBit/s)
UMTS 256 32 504 6 Test
Bold
9780
480x360 QWERTZ-
Tastatur
6 ja ja HSDPA UMTS 512 32 528 6 Test
Bold
9790
480x360 QWERTZ-
Tastatur
7 ja ja HSDPA
(bis 7,2
MBit/s)
HSUPA
(bis 5,76
MBit/s)
8192 32 432 5,3
Bold
9900
640x480 QWERTZ-
Tastatur
7 ja ja HSDPA
(bis 7,2
MBit/s)
HSUPA 8000 32 307 6,3
Curve
8520
320x240 QWERTZ-
Tastatur
5 nein ja EDGE EDGE 256 32 408 4,5 Test
Curve
8900
480x360 QWERTZ-
Tastatur
4.6.1 ja ja EDGE EDGE 256 32 360 5,5 Test
Curve
9300
3G
320x240 QWERTZ-
Tastatur
6 ja ja HSDPA
(bis 7,2
MBit/s)
UMTS 256 16 456 4,5
Curve
9320
320x240 QWERTZ-
Tastatur
7.1 ja ja HSDPA
(bis 7,2
MBit/s)
HSUPA
(bis 5,76
MBit/s)
512 32 432 7
Curve
9360
480x360 QWERTZ-
Tastatur
7 ja ja HSDPA HSUPA 512 32 336 5
Curve
9380
480x360 Touch-
screen
7 ja ja HSDPA HSUPA 512 32 360 5,8
Pearl
8110
240x260 SureType-
Tastatur 2)
k.A. ja nein EDGE EDGE 64 8 360 4
Pearl
8120
240x260 SureType-
Tastatur 2)
k.A. nein ja EDGE EDGE 64 8 360 4
Pearl
8220
240x320 SureType-
Tastatur 2)
k.A. nein ja EDGE EDGE 128 8 336 4 Test
Pearl
9100
400x360 QWERTZ-
Tastatur
5 ja ja HSDPA
(bis 3,6
MBit/s)
UMTS 256 32 432 5
Pearl
9105
400x360 Ziffern-
Tastatur
5 ja ja HSDPA UMTS 3700 32 432 5 Test
Storm
9500
480x360 Touch-
screen
4.7 ja nein HSDPA
(bis 7,2
MBit/s)
UMTS 128 32 356 6 Test
Storm2
9520
480x360 Touch-
screen
5 ja ja HSDPA
(bis 7,2
MBit/s)
UMTS 256 32 305 5 Test
Torch
9800
360x480 QWERTZ-
Tastatur
6 ja ja HSDPA UMTS 3700 32 432 5.5 Test
Torch
9810
480x640 QWERTZ-
Tastatur
7 ja ja HSDPA HSUPA 8000 32 307 6.5
Torch
9860
480x800 Touch-
screen
7 ja ja HSDPA HSUPA 4000 32 278 6.2
 Stand: August 2012
 1) OS-Version bei Auslieferung.
 2) Jeweils eine Taste mit zwei Buchstaben belegt.

Sie wollen mehr über die Fähigkeiten der Blackberrys erfahren? Wir zeigen Ihnen die Details in einem weiteren Blackberry-Ratgeber.

Meldungen zu Blackberry (ehemals RIM)

1 2 3 420 vorletzte