Zu teuer

Handyversicherung lohnt sich in der Regel nicht

Der Bund der Versicherten warnt vor überflüssigen Smartphone-Versicherungen. Die Policen seien oft zu teuer und nicht eindeutig formuliert. Was Sie sonst noch beachten sollten, lesen Sie in unserer Meldung.
AAA
Teilen (61)

Handy-Versicherungen lohnen sich in der Regel nicht.Handy-Versicherungen lohnen sich in der Regel nicht. Für viele ist das Smartphone das wichtigste Gerät - und zugleich ist es das persönlichste, die meisten Menschen haben es immer dabei. Deshalb ist es im Grunde auch naheliegend, das gute Stück zu versichern - häufig wird einem beim Smartphonekauf auch gleich eine Versicherung zum Gerät angeboten. Aber: Das Angebot kann man in der Regel getrost ausschlagen. Nur in den wenigsten Fällen ist eine solche Handy-Police wirklich sinnvoll, meint der Bund der Versicherten (BdV). "Lassen Sie sich vom Verkäufer nicht zum Abschluss einer Versicherung überreden", warnt Martin Oetzmann vom BdV. "Bietet der Händler ein Handy oder einen Mobilfunkvertrag nur inklusive einer Versicherung an, entscheiden Sie sich besser für ein anderes Produkt oder kaufen das Wunschgerät gleich ganz woanders."

Die meisten Tarife seien zu teuer und enthielten eine ganze Reihe von Ausschlüssen, etwa bei Diebstahl oder Schäden durch Witterungseinflüssen. Dazu kommt, dass die Bedingungen und Gründe für einen Ausschluss häufig nicht eindeutig formuliert sind. Deshalb sei im Schadensfall Ärger mit dem Versicherer bereits vorprogrammiert. Außerdem würden die Allgemeinen Geschäftsbedingungen nicht selten erst mit Abschluss der Police ausgehändigt. "Der Kunde kauft die Katze im Sack", kritisiert Oetzmann. Die Prämie der Versicherung stünde selten in einem angemessenen Verhältnis zum Wert des Handys, zumal im Schadensfall in der Regel nur der Zeitwert und nicht der Neuwert eines Gerätes ersetzt werde.

Manchmal mitversichert

Unter bestimmten Bedingungen sind Smartphones, Tablets und Notebooks ohnehin in der Hausratversicherung mitversichert. Der BdV empfiehlt, sich beim jeweiligen Versicherer zu erkundigen, welche Risiken und Schäden im Vertrag abgedeckt sind. In dem Fall könne man wenigstens sicher sein, von einem Versicherungsexperten beraten zu werden. Im Mobilfunkgeschäft oder Elektronikmarkt bekommen die Kunden Verträge von Elektronik-Fachverkäufern verkauft, die nicht unbedingt Ahnung von den Versicherungsprodukten haben, die sie anbieten.

Die beste Methode bleibt nach wie vor, gut auf sein neues Smartphone aufzupassen und das Gerät so gut es geht vor Fremdzugriff zu schützen. Zahlreiche Hersteller bieten für ihre Smartphones inzwischen auch Tracking-Dienste und Fernlöschung an, so dass man sein Gerät, wenn es abhanden gekommen ist, wieder finden oder zumindest seine persönlichen Daten löschen kann, damit sie nicht in die Hände von Dritten fallen. Heute sind die auf dem Gerät vorhandenen Daten ohnehin meist wertvoller als das Gerät selbst.

Was Sie tun sollten, wenn Sie Ihr Handy verlieren oder es gestohlen wird, lesen Sie in unserem Ratgeber.

Teilen (61)

Mehr zum Thema Diebstahl