Strom sparen

Akku-Tipps: So sparen Sie Strom beim Handy oder Smartphone

WLAN, Display, Ortungsdienste und Co. zehren am Akku
AAA

Jeder kennt das Problem - der Akku des Smartphones oder Handys ist leer, gerade dann, wenn es dringend benötigt wird. Bei diesem Phänomen spielen viele Faktoren eine Rolle, die sich am "Saft des Gerätes" gütlich tun. Dazu gehören nicht nur laufende Apps, sondern vor allem auch die immer größer werdenden Displays sowie eine dauerhafte Internet-Verbindung über WLAN. Damit Ihr Smartphone länger durchhält, haben wir im Folgenden für Sie eine Übersicht mit nützlichen Akku-Tipps zusammengetragen.

Zu den sicherlich größten Stromfressern gehören die laufenden Apps, die den Akku auch bei Nicht-Nutzung beanspruchen und kräftig Strom ziehen. Daher sollte der Smartphone-Besitzer stets ungenutzte Anwendungen über den jeweiligen Task-Manager beenden und gegebenenfalls auch ab und zu den Arbeitsspeicher leeren.

Ein weiterer wichtiger Punkt betrifft die Ortungsdienste, diese sollten ebenfalls ordnungsgemäß deaktiviert werden, wenn diese nicht benötigt werden. Ansonsten laufen die Dienste - einmal aktiviert - unbemerkt weiter im Hintergrund und belasten den Akku. Die Ortungsdienste können in den entsprechenden Einstellungen unter "Standortdienste" abgeschaltet werden.

Der Akku des Handys liegt zwar geschützt im Geräteinneren, allerdings ist es dennoch anfällig für große Temperatur-Schwankungen bzw. extreme Temperaturen. Deshalb sollte das Smartphone nie hohen oder sehr niedrigen Temperaturen ausgesetzt werden. Also sollte das mobile Endgerät im Winter nicht Minusgraden und im Sommer nicht direkt der Sonne ausgesetzt werden.

Stromfresser Datennetz und WLAN

Akku-Tipps fürs Handy und SmartphoneAkku-Tipps fürs Handy und Smartphone Wie bereits zuvor erwähnt, gehören auch WLAN und andere Datendienste zu den Stromfressern. Ist das WLAN am Handy stets eingeschaltet - auch wenn der Nutzer unterwegs ist - dann sucht das Gerät nach einem WLAN-Netz und versucht sich mit diesem zu verbinden. Dies zehrt natürlich entsprechend am Akku. Wenn gerade kein WLAN genutzt wird, bietet es sich daher an, den Modus abzuschalten. Im Gegensatz dazu kann auch die Suche nach dem 3G-Datenetz unnötig Strom verbrauchen, wenn der Nutzer bereits ein WLAN-Netz verwendet. Deshalb sollte auch das UMTS-Datennetz für den Zeitraum abgeschaltet werden, indem WLAN genutzt wird.

Wer generell mit dem Handy oder Smartphone nur wenig und überhaupt nicht ins Internet geht bzw. dies benötigt, kann das Leben des Akkus auch verlängern, wenn beide Modi deaktiviert sind. Immerhin besteht noch die Möglichkeit über die langsameren Datenverbindungen GPRS und EDGE aufs Internet zurückzugreifen, diese verbrauchen auch weniger Strom. Wer überhaupt keine Datenverbindung nutzt und nur telefonisch erreichbar sein möchte, kann die Datendienste auch komplett deaktivieren.

Stromspar-Apps und Display-Einstellungen

Das Display ist ebenfalls ein großer Akku-Verbraucher. So kann Strom gespart werden, indem die Helligkeit des Displays reduziert wird - einige Smartphones haben dafür bereits einen Energiesparmodus integriert. Zudem kann auch die Beleuchtungsdauer angepasst werden - hier sollte am Besten ein Mittelweg gefunden werden - denn bleibt das Display ungenutzt zu lange an, frisst dies Strom.

Weiterhin kann es auch hilfreich sein, eine sogenannte Stromspar-App zu nutzen. Diese geben dem Nutzer meistens einen guten Überblick zum Akku-Verbrauch des Smartphones und zeigen Stromfresser auf. Außerdem lässt sich über diese Apps durch verschiedene Einstellungsmöglichkeiten auch die Verwaltung der Akku-Nutzung regeln. Zudem kann der Akku geschont werden, indem die Push-Funktionen abgeschaltet werden. Die automatische Synchronisation der Daten für Ihre E-Mails und Kontakte läuft im Hintergrund und bedient sich auch dann am Akku, wenn Sie die Funktion eigentlich nicht brauchen.

Mehr zum Thema Akku-Pflege des Handys oder Smartphones können Sie in unserem ausführlichen Ratgeber lesen.

Mehr zum Thema Akku