Dual-SIM

Dual-SIM-Handy - "Ich bin zwei Handys"

Mit einem Dual-SIM-Handy kann der Nutzer in einem Handy zwei Mobilfunk-Karten gleichzeitig verwenden. Unser Ratgeber nennt weitere Vorteile von Dual-SIM-Handys.
Kommentare (545)
AAA

Ein Dual-SIM-Handy ermöglicht die Nutzung von zwei SIM-Karten gleichzeitig in einem Mobiltelefon. Mittlerweile sind auch größere Hersteller auf den Dual-SIM-Zug aufgesprungen: So gibt es unter anderem von Samsung, Microsoft / Nokia und LG Mobiltelefone - und dabei auch echte Smartphones -, mit der sich zwei SIM-Karten nutzen lassen. Früher fehlte den meisten Dual-SIM-Geräten die UMTS-Schnittstelle. Das hat sich mittlerweile geändert - abseits bei Einfach-Handys natürlich, die auch als Single-SIM-Version nicht mit UMTS kommen.

Dual-SIM-Handy: Gleichzeitig mit 2 SIM-Karten in einem Handy telefonierenDual-SIM-Handy: Gleichzeitig mit 2 SIM-Karten in einem Handy telefonieren Doch warum sind Dual-SIM-Handy so attraktiv? Nicht wenige Nutzer betreiben gleich zwei Endgeräte - beispielsweise um private und geschäftliche Gespräche auf getrennten Karten abzuwickeln oder auch, um auf der seit Jahren bekannten Rufnummer weiterhin erreichbar zu sein, während für abgehende Gespräche eine Discounter-SIM mit günstigeren Tarifen genutzt wird. Wer keine Lust hat, zwei Handy herumzuschleppen, findet in den Dual-SIM-Geräten eine gute Alternative.

Aktuelle Meldungen zu Thema Dual-SIM-Handy

1 2 3 420 vorletzte

Aktuelle Dual-SIM-Handys

Die ersten Dual-SIM-Handys

In den 1990er-Jahren wäre ein Dual-SIM-Handy vor allem dann interessant gewesen, wenn sich der Nutzer oft in Gegenden mit wechselnder Funkversorgung aufhielt. Die GSM-Netze waren seinerzeit noch nicht so gut ausgebaut, dass sie nahezu an jedem Ort verfügbar gewesen wären. Insbesondere in ländlichen Gebieten gab es oft Regionen, in denen nur ein oder zwei Netze verfügbar waren. Mit einem Dual-SIM-Handy hätte sich zwei SIM-Karten betreiben lassen, so dass der Nutzer immer auf das am jeweiligen Ort verfügbare Netz hätte ausweichen können. Inzwischen sind die Netze auch auf dem Land ziemlich gut ausgebaut.

Allerdings war seinerzeit die Auswahl gering: 2006 tauchten in Asien - und dort insbesondere in China - die ersten Produzenten auf, die Dual-SIM-Handys anboten. Auch heute gibt es diese Angebote noch: Die Hersteller sind in Europa oft unbekannt und die Geräte werden offiziell auch nur in Fernost verkauft. Einige eBay-Händler verkaufen die Handys aber auch nach Europa.

Geräte, die primär auf den asiatischen Markt zielen, zeigten sich in Tests der teltarif.de-Redaktion qualitativ sehr unterschiedlich. Sie eignen sich gut zum Telefonieren. Schon beim SMS-Versand gibt es aber die Einschränkung, dass T9 nicht nutzbar ist, da das Menü der Handys nur in Chinesisch und Englisch, oft aber nicht in Deutsch verfügbar ist.

Dual-SIM: Die Anfänge

Zunächst gab es Handy-Akkus, die eine zweite SIM aufnahmen. Bei den ersten Geräten musste man noch durch Aus- und neu Einschalten des Handys zwischen den beiden Karten wechseln. Später verfügten die Akkus hierfür über kleine Schalter. Zuletzt gab es auch elektronisch höherwertige Systeme, die ein SIM-Application-Toolkit-Menü erzeugten, über das der Anwender zwischen den beiden Karten wechseln konnte.

1999 brachte Benefon als erster Hersteller ein Dual-SIM-Handy auf den Markt, also ein Mobiltelefon, das gleich zwei SIM-Karten aufnehmen konnte. Wie die Dual-SIM-Akkus ermöglichte das Gerät allerdings ebenfalls nicht den gleichzeitigen Betrieb der beiden Anschlüsse. Der Nutzer war immer nur auf einer der beiden Nummern erreichbar. Sollte die andere Karte genutzt werden, so musste hierfür manuell umgeschaltet werden.

Im Unterschied zum Benefon-Gerät verfügen die neuen Dual-SIM-Handys nun auch über zwei Sende- und Empfangseinheiten. Damit können beide SIM-Karten gleichzeitig betrieben werden. Das Umschalten zwischen beiden Karten entfällt und man ist jederzeit auf beiden Rufnummern erreichbar.