Dual-SIM

Dual-SIM-Handy - "Ich bin zwei Handys"

Mit einem Dual-SIM-Handy kann der Nutzer in einem Gerät zwei SIM-Karten gleichzeitig verwenden. Unser Ratgeber informiert über Vorteile und Schwachstellen der Dual-SIM-Technologie.
Vom teltarif.de-Team zusammengestellt
Kommentare (546)
AAA
Teilen (37)

Dual-SIM-Handy: Gleichzeitig mit 2 SIM-Karten in einem Handy telefonierenDual-SIM-Handy: Gleichzeitig mit 2 SIM-Karten in einem Handy telefonieren Ein Dual-SIM-Handy ermöglicht die Nutzung von zwei SIM-Karten gleich­zeitig in einem Mobil­telefon. Lange Zeit gab es die Geräte nur bei kleineren asiatischen Herstellern, mittler­weile sind Dual-SIM-Handys jedoch bei praktisch allen Anbietern zu finden. So gibt es unter anderem von Samsung, Microsoft / Nokia und LG Smartphones, mit denen sich zwei SIM-Karten zugleich nutzen lassen. Die große Ausnahme ist Apple, der nach wie vor keine Dual-SIM-Geräte im Sortiment führt.

Die Dual-SIM-Technologie kann sowohl für Telefonate und SMS-Kurz­mitteilungen als auch für das Surfen im Internet verwendet werden. Auch manche Tablets sind mittlerweile mit Dual-SIM-Funktion erhältlich.

Welche Vorteile bietet Dual-SIM?

Doch warum sind Dual-SIM-Handys so attraktiv? Nicht wenige Nutzer betreiben gleich zwei Endgeräte - bei­spiels­weise um private und geschäftliche Gespräche auf getrennten Karten abzuwickeln oder auch, um auf der seit Jahren bekannten Ruf­nummer weiterhin erreichbar zu sein, während für abgehende Gespräche eine Discounter-SIM mit günstigeren Tarifen genutzt wird. Zudem kann man verschiedene Tarife bequem kombinieren. Bisweilen ist es günstiger, Internet-Flatrate und Telefon-Tarif getrennt von­ein­ander zu buchen. Mit einem Dual-SIM-Handy können beide Tarife optimal genutzt werden.

Außerdem lohnt sich ein Dual-SIM-Gerät für alle, die ihre SIM-Karten oft tauschen müssen - zum Beispiel bei häufigen Auslands­aufent­halten. Wer keine Lust hat, zwei Handys herum­zu­schleppen oder auf das mühsame Wechseln der Karte verzichten möchte, findet in den Dual-SIM-Geräten eine gute Alter­native.

Nach einer Übersicht über aktuell verfügbare Dual-SIM Handys und Meldungen zum Thema auf teltarif.de, erfahren Sie mehr über Dual-Standby- versus Dual-Active-Module, mögliche Einschränkungen bei Dual-SIM-Handys sowie über SIM-Karten-Adapter als Alternative zum Dual-SIM-Handy.

Aktuelle Dual-SIM-Handys

Aktuelle Meldungen zum Thema Dual-SIM-Handy

1 2 3 420 vorletzte

Dual-Standby versus Dual-Active

Dual-SIM-Module sind entweder als Standby-Modul oder als Active-Modul erhältlich. Bei einem Dual-Standby-Modul sind stets beide SIM-Karten ins Netz eingebucht und erreichbar, solange nicht telefoniert wird. Sobald man jedoch auf einer SIM telefoniert, ist die andere Karte nicht mehr ins Netz eingebucht und somit auch nicht mehr erreichbar. Eingehende Anrufe werden an die Mailbox weiter­geleitet.

Handelt es sich bei einem Gerät hingegen um ein Dual-Active-Modul, so besteht die Möglichkeit, einen eingehenden Anruf auf der einen SIM-Karte anzunehmen, während man mit der anderen Karte telefoniert, und gegebenen­falls zum zweiten Anrufer zu wechseln.

Mögliche Einschränkungen bei Dual-SIM-Handys

Bisweilen geht die Zwei-Karten-Funktion mit Ein­schrän­kungen einher - zum Beispiel wenn die Dual-SIM-Slots im Telefon nur bestimmte SIM-Formate zulassen. So kann es zum Beispiel vor­kommen, dass ein Slot als Mini-SIM-Slot ausgelegt ist, während der andere nur Micro-SIMs erlaubt. Kompliziert wird es, wenn zusätzliche Ein­schrän­kungen bezüglich des Mobil­funk­standards bestehen. Bei manchen Modellen unter­stützt nur einer der SIM-Slots die mobile Daten­über­tragung via UMTS oder LTE, der zweite Slot jedoch nur GSM. Ist dies der Fall, so kann eine der SIM-Karten lediglich zum Telefo­nieren und für SMS-Nach­richten genutzt werden, nicht jedoch für das Surfen im Internet. Ist der UMTS-Slot als Mini-SIM-Slot ausgelegt, so muss die Daten-SIM zwingend eine Mini-SIM-Karte sein. Dies kann mitunter zu Schwierig­keiten führen, denn neuere SIMs mit Datenvertrag sind meist als Micro- bzw. Nano-SIM ausgelegt, ältere Prepaid-Karten dagegen eher als Mini-SIM.

Ein weiteres mögliches Manko: Manche Hersteller erlauben den Einsatz der Zweit-SIM-Karte lediglich alternativ zu einer Speicher­karte. Dies kann vor allem dann zum Problem werden, wenn auf dem Gerät ohnehin wenig Speicher­platz zur Verfügung steht und der Einsatz einer Speicher­karte im Grunde obligatorisch ist. Die Dual-SIM-Funktion kann in solchen Geräten praktisch nicht genutzt werden.

Alternative: Dual-SIM-Adapter

Wer sich nicht extra ein neues Handy mit Dual-SIM-Funktion zulegen möchte, kann alternativ auf einen SIM-Karten-Adapter zurück­greifen. Einfache Dual-SIM-Adapter sind bereits ab 15 Euro erhältlich. Manche Modelle werden direkt im Gehäuse des Handys untergebracht, wobei zwei Nano-SIM-Karten in einem Adapter im Mini-SIM-Format stecken. Bei anderen Adaptern wird die Zweit­karte außen am Handy angebracht und über ein Kabel mit der ersten SIM-Karte verbunden. Über die Eingabe von Zahlen-Codes oder per App kann der Nutzer zwischen den beiden SIM-Karten im Adapter hin- und herschalten.

Bei einem Smartphone mit Dual-SIM-Adapter ist üblicher­weise immer nur eine Ruf­nummer zurzeit erreichbar. Wer dies umgehen möchte, kann einen Adapter mit Blue­tooth-Ver­bindung verwenden. Entsprechende Lösungen sind für unter­schiedliche iPhone- und Android-Modelle erhältlich (zum Beispiel von den Anbietern Simore oder G-Telware). Zwar fallen die Blue­tooth-Adapter deutlich teurer aus als die Variante mit Kabel, sie bieten jedoch auch Vorteile. Über Bluetooth sind mehrere SIM-Karten gleich­zeitig erreich­bar und man kann nicht nur eine zweite, sondern sogar eine dritte SIM-Karte in einem Gerät nutzen.

Teilen (37)