Undurchsichtig

GT Mobile erhöht Mobilnetz-Minutenpreis von 1 Cent auf 5 Cent (Update)

Intransparent: Minutenpreis kann sich während des Gesprächs ändern
AAA

Der im virtuellen Netz von Lycamobile funkende Anbieter GT Mobile war 2011 mit einem Minutenpreis von 1 Cent in alle Netze zuzüglich Einwahlgebühr gestartet. Nun kosten Verbindungen in die Mobilfunknetze plötzlich 5 Cent - viele Kunden sind überrascht.

Schon in unserem ersten Bericht war uns die zum Teil wirre Tarifstruktur und die un­professio­nell gemachte Webseite von GT Mobile aufgefallen. Daran hat sich nichts geändert: Auch jetzt noch finden sich unklare und mehrdeutige Aussagen auf der Homepage, die darüber hinaus oft in schlechtem Deutsch abgefasst sind.

Verbindungspreis kann sich nach einer gewissen Gesprächsdauer ändern

Irreführend: Diese Preise ändern sich gegebenenfalls während des GesprächsIrreführend: Diese Preise ändern sich gegebenenfalls während des Gesprächs Neuerdings wirbt GT Mobile damit, dass Verbindungen in die deutschen Festnetze 1 Cent pro Minute und Verbindungen in die deutschen Mobilfunknetze 5 Cent pro Minute zuzüglich 15 Cent Einwahlgebühr kosten. Damit bestätigen sich die Aussagen unserer Leser: Den Minutenpreis von 1 Cent in die deutschen Mobilfunknetze gibt es nicht mehr. Unklar bleibt für die betroffenen Kunden allerdings, zu welchem Termin die Tarifumstellung stattgefunden hat und ob GT Mobile seiner gesetzlichen Informationspflicht nachgekommen ist.

Doch das ist noch nicht alles: Ein günstiger Minutenpreis plus Einwahlgebühr lädt Kunden dazu ein, weniger Gespräche, aber dafür längere Telefonate zu führen. Man könnte vermuten, dass dieses Telefonieverhalten GT Mobile ein Dorn im Auge war oder der Kalkulation geschadet hat, denn unter den neuen Preisangaben finden sich weitere Hinweise. Die Formulierung zum Tarif in die Fest- und Mobilfunknetze lautet im originalen Wortlaut: "Für alle Anrufe auf Deutsche Festnetze 0,01 Euro und Mobil 0,05 Euro zahlen Sie 1 Ct/min für die ersten 10 Minuten. Anrufe, die 10 Minuten überschreiten werden mit 9 Ct/min verrechnet. Für alle Anrufe wird eine Verbindungsgebühr von 15 Ct anfallen."

Für den Kunden bedeutet dies, dass er erstens bei den Telefongesprächen ständig einen Blick auf die Uhr werfen muss und dass zweitens längere Gespräche preislich deutlich unattraktiver werden, da ja mittlerweile viele Discounter Gespräche für 9 Cent ohne Einwahlgebühr anbieten.

Auch bei Community-Gesprächen für "0 Cent" lauert die Kostenfalle

Interessant waren bisher auch die günstigen Community-Gespräche zu anderen GT-Mobile-Kunden für 0 Cent Minutenpreis zuzüglich einmaliger Einwahlgebühr von 15 Cent. Damit konnten Nutzer ein mehrstündiges Gespräch zu einem anderen GT-Mobile-Teilnehmer für einmalig 15 Cent führen.

Doch auch damit scheint nun Schluss zu sein - auf der Homepage heißt es dazu in mangelhafter Grammatik: "Die ersten 30 Minuten jeden Anruf von GTMobile zu GTMobile werden mit 0 Cent pro Minute berechnet. Anrufe die 30 Minuten überschreiten, werden mit 1 Cent pro Minute berechnet. 0,15 Euro Verbindungsgebühr pro Gespräch."

Auch hier stellt sich die Frage, ob GT-Mobile-Kunden, die - beispielsweise innerhalb einer Familie - zwei oder mehrere GT-Mobile-Karten geordert haben, um damit längere Telefonate zu führen, über diese Änderung informiert worden sind.

Informationspolitik: Kunde muss sich selbst über Preise auf der Homepage informieren

Ein Blick in die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von GT Mobile zeigt, dass das Unternehmen vom Nutzer verlangt, sich selbst regelmäßig auf der Homepage über die jeweils gültigen Preise zu informieren und diesen gegebenenfalls zu widersprechen. Hier einige Auszüge, die für sich selbst sprechen:

9.
ÄNDERUNGEN DER VEREINBARUNG
9.1
GT Mobile behält sich das Recht vor, Änderungen an den Allgemeinen Geschäftsbedingungen aus zwingenden rechtlichen oder regulatorischen Gründen oder aufgrund der Entwicklungen der Produkte und Services, durchzuführen soweit dies jeweils zumutbar ist. Es kann ebenso notwendig sein, dass wir alle Dienstleistungen einstellen, weil diese nicht ökonomisch sind bzw. Ihren Zweck für Sie oder uns nicht erfüllen oder aufgrund einer Änderung durch unsere Netzwerkanbieter.
Wir sind zudem unbeschadet weiterer Rechte nach billigem Ermessen berechtigt, die Preise in der Weise zu ändern, dass wir Kostensteigerungen weitergeben. GT Mobile wird Preisänderungen, die nach billigem Ermessen gem. dieser Ziffer erfolgen, als solche kennzeichnen.
9.2
Bitte konsultieren Sie regelmäßig unsere Internetseite bezüglich möglicher Änderungen. Änderungen an unseren Tarifen werden aus den Preislisten ersichtlich sein. Wenn Sie mit einer Änderung nach Punkt 9.1, der wesentlicher Bestandteil der Vereinbarung ist, nicht einverstanden sind, können Sie die Vereinbarung beenden oder einfach die Dienstleistungen nicht mehr nutzen bzw. keine weitere Aufladung vornehmen.
Wenn Sie die Dienstleistungen jedoch weiter nutzen oder Ihr Guthaben aufladen, so erklären Sie sich hierdurch mit den Änderungen einverstanden.
Dieses Recht besteht nicht, soweit die Preise nach Ziffer 3.4. angepasst werden.
9.3
Wenn wir Sie über eine Änderung nach Nr. 9.1 oder aus anderen Gründen benachrichtigen müssen, werden wir diese Änderung auf unsere aktuellen Internetseite bekannt geben, oder Ihnen eine Textnachricht senden, oder Ihnen eine Sprachnachricht mit einer Rufnummer für eine Bandansage hinterlassen oder wir benachrichtigen Sie per Telefon, Post oder E-Mail.
Aufschlussreich ist die Formulierung, das GT Mobile damit rechnet, dass die Preiskalkulation "nicht ökonomisch" sein könnte. Auch die regelmäßige Informationspflicht des Nutzers zu Preisänderungen ist eine rechtlich durchaus fragliche Angelegenheit.

Update 16:00 Uhr: Was passiert bei Gesprächen ins Festnetz nach 10 Minuten?

Ein aufmerksamer Leser mit GT-Mobile-Karte hat freundlicherweise einmal die Abrechnung für seinen Tarif getestet. Vor dem Test betrug der Kontostand 15,35 Euro. Anschließend erfolgte ein Anruf ins Festnetz, der 11:33 Minuten dauerte.

Nach dem Telefonat betrug der Kontostand 15,08 Euro, berechnet wurden also 27 Cent. Zieht man davon 15 Cent Einwahlgebühr ab, bleiben noch 12 Cent für 12 Gesprächsminuten übrig, es wurde für das komplette Gespräch also nur 1 Cent Minutenpreis berechnet. Laut GT Mobile hätten die letzten zwei Minuten aber mit jeweils 9 Cent berechnet werden müssen.

Dies war natürlich nur eine einmalige, nicht repräsentative Stichprobe. Es bleibt also für alle Kunden weiterhin ratsam, die Abrechnung stets genauestens zu überprüfen. Ende des Updates.

Mehr zum Thema Prepaid