Großkunden-Aquise

Telekom und Vodafone: Kampf um Business-Kunden wird härter

Mobilfunkverträge von Firmenkunden versprechen höhere Margen
AAA

Telekom und Vodafone: Kampf um Business-Kunden wird härterTelekom und Vodafone: Kampf um
Business-Kunden wird härter
Nicht genug, dass Vodafone die Telekom Anfang des Jahres bei Umsatz und Kundenzahl überholt hat. Jetzt wechseln auch noch attraktive Großkunden zu Vodafone. Bei der Telekom schrillen die Alarmglocken.

Das Handelsblatt berichtet über die Anstrengungen der Telekom, im Bereich der Großkundenaquise verlorenen Boden gut zu machen. Diverse Projektgruppen und Initiativen würden darüber brüten, wie die Telekom mit neuen Strategien und Tarifmodellen wieder Kunden zurückgewinnen kann. Dabei hat der Konzern nicht nur das Privatkundengeschäft im Visier, wo um jeden einzelnen Kunden gekämpft werden muss. Im Rahmen eines Geschäftskundenvertrags wechseln oft mehrere zehntausend Personen auf einen Schlag den Provider.

Telekom setzt auf Vergünstigungen bei langer Vertragslaufzeit

Im Bereich des Großkundengeschäfts findet nach Angaben der Zeitung ein regelrechter Verdrängungswettbewerb unter den Providern statt: Bei BMW konnte die Telekom den Telefónica-Konzern verdrängen. Bei zwei anderen Autofirmen musste sich die Telekom allerdings der Konkurrenz geschlagen geben. Daimler ist mit rund 100 000 Mitarbeiter zu Telefónica gewechselt, der VW-Konzern hat sich für Vodafone entschieden. Ein Grund dafür soll auch gewesen sein, dass die Telekom auf Anfragen und Sonderwünsche zu langsam und bürokratisch reagiert habe.

Nach Expertenmeinung gibt es Hinweise darauf, dass die Telekom mit Bündelangeboten und besonders günstigen Preisen in die Offensive gehen will. Allerdings sollen die anvisierten Preise nur gelten, wenn sich das betreffende Unternehmen dazu entscheidet, die Verträge nach drei oder fünf Jahren weiter zu verlängern.

Das bestätigt die Telekom indirekt durch die Aussage, dass sich das Großkundengeschäft ohnehin erst nach einigen Jahren rechne - schon die Übergangsphase vom vorherigen Provider dauere ein bis zwei Jahre. Gerade bei den DAX-Konzernen sei der Preisdruck mittlerweile sehr hoch, die Telekom will sich darum zukünftig mehr auf den Mittelstand konzentrieren.

Eine Chance, Firmen längerfristig an sich zu binden, könnte auch darin liegen, attraktive Zusatzdienste anzubieten, bei denen der Kunde nicht alle vier Jahre den Provider wechseln will. Dazu gehören die Mobilfunk-Kommunikation zwischen Maschinen oder Cloud-Lösungen.

Mehr zum Thema Telekom Deutschland