Themenspecial Reise und Roaming Tauchkurs

Google Maps geht baden: Bilder vom Great Barrier Reef

Google Sea View zeigt die Welt unter Wasser
AAA

Google Sea View am Great Barrier ReefGoogle Sea View am Great Barrier Reef Bei Google Maps läuft derzeit eigentlich alles wie am Schnürchen: Zwar ist der Kartendienst des Suchmaschinen-Riesen bei Apples iPhone-Betriebssystem iOS rausgeflogen, deren Konkurrenz-Produkt ist jedoch noch so fehlerbehaftet, dass sich die iPhone-Käufer Google Maps zurückwünschen und Google sich ins Fäustchen lacht. Die Android-Kundschaft freut sich derweil über eine Menge neuer Funktionen, und auch die Web-Anwendung wurde erneut ausgebaut. Dabei wagt sich Google mit dem Projekt Sea View in neue Welten vor und filmt nun sogar unter Wasser. Wie Google auf einem offiziellen Blog mitteilt, wurden nun Bilder vom Great Barrier Reef vor der australischen Küste zu den Kartendaten hinzugefügt. Die Aufnahmen dafür wurden von mit Spezialkameras ausgerüsteten Tauchern beigesteuert, wie Google in einem Video zeigt.

Die Nutzer erreichen die neuen Unterwasser-Bilder über den selben Modus, der normalerweise für Street View verwendet wird. Über die Kartenansicht muss eine der entsprechenden Insel angesteuert und dann das gelbe Street-View-Männchen mit der Maus zum Abtauchen ins Wasser gezogen werden. Am Great Barrier Reef sind über Google Maps nun beispielsweise eine Schildkröte inmitten eines Fisch-Schwarms oder eine Aufnahme bei Sonnenuntergang zu sehen. Allerdings dürfen die Nutzer natürlich nicht erwarten, direkt das komplette Gebiet des immerhin rund 2 600 Kilometer langen Riffes virtuell abtauchen zu können - das wäre dann doch ein sehr großer Aufwand für die Google-Taucher gewesen. Stattdessen präsentiert Google lediglich einzelne Bilder aus der Unterwasserwelt. Weitere Unterwasser­aufnahmen hält Google Sea View beispielsweise von den Philippinen, Hawaii oder Maui bereit.

Google-Projekt Wonders of the World

Wer noch weitere Informationen und Bildmaterial zum Great Barrier Reef sehen möchte, kann sich zudem auf dem von der UNESCO unterstützten Google-Projekt Wonders of the World umschauen. Dort werden Bildmaterial und Informationen zu Sehenswürdigkeiten und Natur, Kultur und Architektur über die Street-View-Technologie präsentiert.

Google Sea View im Video

Mehr zum Thema Google Maps