Nexus

Google Nexus 4: Das Android-Flaggschiff von LG im Test

Aktuelle Software, schneller Prozessor, gute Kamera
AAA

Seit dem 13. November ist das aktuelle Google-Smartphone, das von LG gebaute Nexus 4 im Handel erhältlich. Wird das Handy zunächst nur über den Google Play Store verkauft, so soll es noch im Dezember auch über andere Händler, beispielsweise Saturn und MediaMarkt angeboten werden.

Google Nexus 4

Beim Nexus 4 fällt sofort auf: Trotz aktueller Hard- und Software ist das Gerät vergleichsweise günstig. Die 8-GB-Variante ist über den Google Play Store für 299 Euro zu bekommen. Die Version mit 16 GB Speicherplatz kostet 50 Euro mehr. Google subventioniert die Preise, um seine Nexus-Modelle besser als bisher im Markt zu positionieren.

Wir wollten wissen, was das Google Nexus 4 als Nachfolger von Nexus One, Nexus S und Galaxy Nexus bietet. Somit haben wir das erste von LG gebaute Nexus-Modell, das von Google aktuell als Referenz-Smartphone mit Android-Betriebssystem verkauft wird, einem Test unterzogen.

Kein Headset im Lieferumfang

Nexus 4 noch in der VerpackungNexus 4 noch in der Verpackung Das Nexus 4 kommt in einer normalen, nicht besonders auffälligen Verpackung. Neben dem Smartphone selbst liegen ein Netzteil und ein microUSB-Kabel sowie ein Werkzeug zum Öffnen des Schachts für die Micro-SIM-Karte bei. Dieses braucht man auch, denn die Öffnung ist so klein, dass man im Gegensatz zu Geräten wie dem Apple iPhone 5 oder dem HTC One XL nicht auf eine Büroklammer als Alternative ausweichen kann.

Ebenfalls in der Verpackung befindet sich eine Kurzanleitung für das Smartphone. Auf die Beilage eines Headsets hat der Hersteller dagegen verzichtet. Hier wurde offenbar zugunsten des vergleichsweise günstigen Verkaufspreises gespart.

Nexus 4 liegt trotz großem Display gut in der Hand

Micro-SIM-Karten-Slot und Werkzeug zum Öffnen des SchachtsMicro-SIM-Karten-Slot und Werkzeug zum Öffnen des Schachts Das Nexus 4 ist 133,9 mal 68,7 mal 9,1 Millimeter groß und wiegt 139 Gramm. Es liegt trotz der Größe dank seiner abgerundeten Ecken gut in der Hand. Das Display des Smartphones verfügt über eine Diagonale von 4,7 Zoll. Es ist damit ähnlich groß wie beim Vorgänger, dem von Samsung gebauten Galaxy Nexus. Der Touchscreen bietet eine Auflösung von 1 280 mal 768 Pixel.

Das neue Vorzeige-Handy von Google kommt mit einem 1,5-GHz-Quad-Core-Prozessor von Qualcomm, dem 2 GB Arbeitsspeicher zur Seite stehen. Wir haben im Test das Modell mit 16 GB Speicher verwendet. Netto stehen knapp 12 GB Speicherplatz zur Verfügung, so dass sich die Geräte-Version mit 8 GB wohl nur für Interessenten eignet, die weitgehend auf das Ablegen von Dateien im Handy-Speicher verzichten und stattdessen auf Cloud-Lösungen setzen.

Auf Seite 2 lesen Sie unter anderem, welche Erfahrungen wir bei der Ersteinrichtung des Google Nexus 4 gemacht haben.

1 2 3 vorletzte