Vorankündigung

Google und Lenovo kündigen erstes Smartphone mit Project Tango an

Google und Lenovo bringen im Sommer das erste Smartphone mit Project Tango auf den Markt. Der Handheld soll weltweit verkauft werden. Ohne Vertrag wird das Gerät für "unter 500 Dollar" erhältlich sein.
Von der CES in Las Vegas berichtet
AAA
Teilen (15)

Lenovo und Google kündigen Smartphone mit Project Tango anLenovo und Google kündigen Smartphone mit Project Tango an Bereits vor zwei Jahren haben wir erstmals über Project Tango berichtet. Google startete seinerzeit mit der Entwicklung eines Smartphones, das seine Umgebung in Echtzeit und in 3D scannt. Jetzt verlässt das Projekt die interne Beta-Phase, wie der Internet-Konzern gestern Abend (Ortszeit) auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas angekündigt hat.

Google hatte gemeinsam mit Lenovo zu einem Presse-Event geladen, wo erste Details zu einem für Endverbraucher gedachten Handheld zu erfahren waren, der mit Project Tango ausgestattet ist. Die beiden Partner arbeiten den Angaben zufolge bereits seit mehr als einem Jahr zusammen. Im Sommer soll dann das erste für Endverbraucher bestimmte Project-Tango-Smartphone auf den Markt kommen.

Verkaufspreis unter 500 Dollar

Das noch namenlose Gerät wird weltweit verfügbar sein und soll ohne Mobilfunkvertrag weniger als 500 US-Dollar kosten. Besonders schwierig sei es gewesen, die für Project Tango benötigte Technik - beispielsweise drei Kameras und weitere Sensoren - von Prototypen in der Größe eines 7-Zoll-Tablets auf den Formfaktor eines Smartphones einzudampfen.

So ganz den Formfaktor eines Standard-Smartphones bekommt das erste Project-Tango-Gerät dann aber doch nicht, denn Lenovo rechnet mit einer Display-Größe von "6 Komma irgendwas Zoll", wie es wörtlich hieß. Mehr als 6,5 Zoll sollen es allerdings nicht werden. Diese noch ungenauen Daten zeigen, dass trotz des ambitionierten Zeitplans, den Handheld im Sommer in den Verkauf zu bringen, noch längst nicht alle Details feststehen.

Diese Features soll Project Tango bieten

So oder ähnlich soll der erste Project-Tango-Handheld für Consumer aussehenSo oder ähnlich soll der erste Project-Tango-Handheld für Consumer aussehen Geräte mit Project Tango sollen ihre jeweilige Umgebung räumlich so erfassen können, wie auch Menschen es tun. Mittels dreier Kameras und weiterer Sensoren berechnen sie in Echtzeit den Raum, in dem sie bewegt werden und ihre eigene Bewegung darin. Dabei soll das System ständig dazu lernen.

Neben den Sensoren zur Erfassung der Umgebung und der eigenen Bewegung hat der handheld entsprechende Schnittstellen (API) zum Auslesen der Daten. Diese Daten können von Android-Apps (Java oder C/C++) oder der Unity Game Engine genutzt werden.

Die Anwendungsmöglichkeiten für Tango sind laut Google sehr vielfältig. Die Rede ist beispielsweise von neuen Möglichkeiten bei der Navigation vor allem in Gebäuden oder die schnelle Vermessung von Wohnung und Möbeln für die Einrichtung. Auch neue Gaming-Anwendungen sind denkbar.

Teilen (15)

Mehr zum Thema Google Suchmaschine