Versendet

Google Mail: E-Mail mit 10 GB Anhang möglich

Bewertungen im Google Play Store nur noch mit Google+-Profil
AAA

Durch einen Button lassen sich künftig Daten auf Google Drive per GMail verschicken.Durch einen Button lassen sich künftig Daten auf Google Drive per GMail verschicken. Nutzer von Google Mail, das sich seit einiger Zeit auch in Deutschland GMail nennen darf, können ab sofort E-Mail mit großen Anhängen verschicken. Dabei sind bis zu 10 GB große Anhänge möglich. Zum Glück muss aber niemand befürchten, dass der Versand dieser E-Mails Stunden dauert und auch kein Empfänger muss befürchten, dass sein E-Mail-Postfach mit gigantischen E-Mails geflutet wird. Google bedient sich eines Tricks und greift auf seine Online-Festplatte Google Drive zurück.

Um eine große Datei zu "versenden", muss diese bei Google Drive hochgeladen werden. Insgesamt stehen bis zu 5 GB kostenlos zur Verfügung. Weiterer Speicherplatz lässt sich hinzukaufen. Für 2,49 US-Dollar pro Monat kann der Speicherplatz auf 25 GB erhöht werden.

Möglich wird der Versand der hochgeladenen Daten über das neue GMail-Design, dass sich seit einigen Wochen aktivieren lässt. Hier wird der E-Mail-Entwurf beim Schreiben als Overlay über die Inbox geschrieben. In den kommenden Tagen soll bei allen Nutzern, die dieses Design schon nutzen, ein neues Icon in der Fußleiste hinzukommen, das Anhänge aus Google Drive ermöglicht. Dabei wird nicht die Datei selbst durch die Datennetze geschickt, sondern ein Verweis auf diese Datei. So bekommt der Empfänger der E-Mail auch stets die aktuellste Version einer Datei, wenn diese vom Versender noch aktualisiert wird. Nach Angaben des Google Watchblog werden die zum Betrachten notwendigen Rechte für die Datei vor dem Versand überprüft und können gegebenenfalls korrigiert werden.

Play-Store-Bewertungen nur noch mit Google+-Profil

Bewertungen im Play-Store von Google, in dem es neben Apps für Android auch Musik, Filme und Bücher gibt, sind ab sofort nicht mehr anonym möglich. Google erhofft sich damit wohl, dass die Nutzer weniger Spam-Kommentare abgeben. Um das zu erzielen, wird der Play Store mit dem Google+-Profil des Nutzer verknüpft, so dass neben der Bewertung nicht nur der Name, sondern auch das Profilfoto von Google+ auftaucht. Umgekehrt erhofft sich Google möglicherweise auch mehr Nutzer und Aufmerksamkeit für Google+ - schließlich muss sich, wer bewerten will, ein entsprechendes Profil zulegen.

o2-Kunden können im Play Store ab sofort zudem nicht nur Apps über ihre Handyrechnung kaufen, sondern auch Musik, Filme und Bücher. Bislang benötigten die Nutzer hierfür eine Kreditkarte, nur Apps konnten schon sei geraumer Zeit über die Handyrechnung beglichen werden. Diesen Service hat der Mobilfunkanbieter aus München nun auch für die weiteren Dienste im Play Store freigeschaltet.

Mehr zum Thema Google