Betriebssystem

Google stellt neues Smartphone-Betriebssystem Android 2.2 vor

Fast alle in diesem Jahr veröffentlichten Geräte sollen die Firmware bekommen
Kommentare (570)
AAA

Google hat die neue Version 2.2 seines Android-Betriebssystems für Smartphones offiziell vorgestellt. Dabei hat der Konzern angekündigt, dass die meisten der in diesem Jahr veröffentlichten Android-Handys ein Update auf die neue Firmware erhalten werden. Im Umkehrschluss bedeutet die Aussage aber offenbar auch, dass sich Telefone mit dem Google-Betriebssystem, die schon im vergangenen Jahr veröffentlicht wurden, nicht mit der neuen Software ausstatten lassen werden.

Als Handys, die Android 2.2 erhalten, werden unter anderen das HTC Desire, das HTC Droid Incredible, das HTC Evo 4G und das T-Mobile MyTouch Slide genannt. Smartphones wie das HTC Hero oder das Motorola Droid bzw. Motorola Milestone, die zu den Spitzenmodellen aus dem zweiten Halbjahr 2009 gehören, lassen sich wahrscheinlich nicht updaten. Auch einen Termin für die Einführung von Android 2.2 nennt Google noch nicht. Die Veröffentlichung wird wohl erst im zweiten Halbjahr 2010 passieren.

SDK bereits veröffentlicht

HTC DesireHTC Desire Software-Entwickler haben schon jetzt die Möglichkeit, sich auf die Einführung des neuen Betriebssystems vorzubereiten. Das entsprechende Software Development Kit (SDK) ist parallel zur offiziellen Vorstellung der weiterentwickelten Firmware veröffentlicht worden.

Google verspricht für Android 2.2 unter anderem eine deutlich verbesserte Performance. So sollen Anwendungen schneller als bisher funktionieren. Der Android-Browser soll zum schnellsten Internet-Browser auf mobilen Endgeräten werden.

Aus dem Android Market geladene Anwendungen lassen sich auf Wunsch automatisch aktualisieren, sofern ein Update vorliegt. Als weitere Variante können die Handy-Besitzer auf einen Klick alle Anwendungen, für die Updates zur Verfügung stehen, aktualisieren. Bislang musste der Vorgang für jede Applikation einzeln ausgelöst werden. Zudem waren jeweils mehrere Klicks erforderlich, wodurch sich Software-Aktualisierungen langwierig gestalteten, wenn gleich mehrere Apps in einer neuen Version vorlagen.

Anwendungen können außerdem nicht nur im Geräte-Speicher, sondern alternativ auch auf der Speicherkarte installiert werden. Ferner können die Nutzer den Android Market am PC durchsuchen. Ist eine interessante Anwendung gefunden worden, so lässt sie sich automatisch vom PC aus auf das Handy pushen. Die Steuerung erfolgt dabei drahtlos. Es müssen lediglich PC und Handy mit dem Internet verbunden sein.

Alle Einstellungen in der Wolke speichern

Ähnlich wie beim webOS-Betriebssystem von Palm ermöglicht Android in Zukunft auch das Anlegen eines Backups in einem Online-Datenspeicher. Dabei sollen das Betriebssystem, die installierten Anwendungen und auch sämtliche Daten und Einstellungen gesichert werden. Das Feature könnte vor allem für Smartphones von Herstellern interessant sein, die das Betriebssystem modifizieren, was bei Firmware-Updates in der Regel dazu führt, dass alle Daten und Einstellungen verlorengehen, so dass das Gerät nach der Aktualisierung komplett neu installiert werden muss.

Welche Verbesserungen Android 2.2 für Microsoft Exchange bietet, wie sich das Handy als WLAN-Hotspot nutzen lässt und welche weiteren Neuerungen zu erwarten sind, lesen Sie auf Seite 2.

1 2 vorletzte