Highspeed

Schon halbe Münchener Innenstadt mit Glasfaser-Internet versorgt

Komplette Münchener Innenstadt soll bis 2013 Glasfaseranschlüsse bekommen
AAA

M-net baut sein Glasfasernetz in München, hier direkt vor dem HofbräuhausM-net baut sein Glasfasernetz in München, hier direkt vor dem Hofbräuhaus Es ist eines der größten Glasfaser-Ausbauprojekte in Deutschland: Die komplette Münchener Innenstadt soll bis 2013 mit Glasfaser bis ins Haus erschlossen sein. Schon seit 2009 arbeitet der Münchener Netzbetreiber M-net zusammen mit ihrem Gesellschafter, den Stadtwerken München (SWM), am Ausbau. Und der ist nicht ganz einfach. Schließlich wird das Glasfaser bis ins Haus des Kunden (FTTB) gelegt. Das bedeutet: Jedes einzelne Haus muss mit Tiefbauarbeiten erreicht werden.

In den vergangenen Tagen wurde in den bekanntesten Ecken der Stadt gegraben. Ein guter Zeitpunkt für M-net, noch einmal auf das eigene Projekt hinzuweisen, das schon heute vielen Münchenern Bandbreiten von bis zu 100 MBit/s und künftig perspektivisch noch mehr ermöglicht. Gegraben wurde unlängst in der historischen Altstadt um das weltberühmte Hofbräuhaus und den Viktualienmarkt. Binnen weniger Tage werden die Gehwege aufgenommen, die Kabel und die Hausanschlüsse gelegt und der ursprüngliche Zustand wieder hergestellt. Sobald der Bauabschnitt dann fertig ist, können Kunden, die sich für einen Anschluss bei M-net entscheiden, ihren Glasfaseranschluss dann auch nutzen.

M-net investiert 250 Millionen Euro in Netzausbau

Die Ausbauarbeiten sind für Mieter und Eigentümer komplett kostenlos. Auch die im Haus installierte Technik, die sogenannte Multi-Dwelling-Unit, ist kostenlos. Verweigert ein Eigentümer die Bauarbeiten und entschließt sich erst später, diese Arbeiten durchführen zu lassen, so muss der Neuanschluss dann aber gezahlt werden. Insgesamt investieren M-net und sie SWM nach eigenen Angaben 250 Millionen Euro in den Ausbau.

Die von Seiten M-net bereitgestellten Hochgeschwindigkeits-Glasfaseranbindungen sind aktuell in weiten Teilen folgender Stadtviertel verfügbar: Neuhausen, Au, Schwanthalerhöhe, Ramersdorf-Nord, Obergiesing-Süd, Schlachthof, Schwabing-West, im Bereich der Arcisstraße, das Gebiet östlich der Landshuter Allee, Nymphenburg und der Isarvorstadt. In den nächsten Wochen und Monaten werden weite Teile von Schwabing Mitte und Schwabing Süd, Lehel, Haidhausen, Ramersdorf Süd, Obergiesing Nord, Sendling Süd und Neuhausen an das neue Netz angebunden. In den kommenden Jahren wird die Zahl der Anschlussrealisierungen sukzessive ansteigen, so dass bis zum Jahr 2013 knapp 50 Prozent der Münchner Haushalte über einen direkten Glasfaserzugang verfügen können. Es ist davon auszugehen, dass der Netzausbau auch über das Jahr 2013 hinaus noch weitergehen wird.

Mehr zum Thema Glasfaser