Gründung

Germany's Gold: Videoportal zeigt TV-Produktionen aus 60 Jahren

ARD-ZDF-Dienst soll zum Jahresende starten; viel Kritik der Privaten
Von mit Material von dpa
AAA

Germany's Gold: Videoportal zeigt TV-Produktionen aus 60 JahrenNeues Videoportal namens "Germany's Gold" Renommierte Unternehmen der deutschen Medien- und Produktions­branche haben heute das öffentlich-rechtliche Videoportal "Germany's Gold" mit Sitz in Berlin gegründet. Insgesamt 17 Partner beteiligen sich an der Video-on-Demand-Plattform, die nationale wie internationale Kinoerfolge der vergangenen 60 Jahre zur Verfügung stellen soll. Auch Fernsehproduktionen wie Doku­menta­tionen, Rat­geber­sendungen, TV-Movies, Serien, Kinder- und Jugend­programme sowie Unter­haltungs­shows sollen bereitstehen.

Der Betrieb von "Germany's Gold" soll jedoch frühestens Ende des Jahres aufgenommen werden und über Satellit, Kabel, terrestrische Sender, Internet und andere Techniken zur Verfügung stehen. Der endgültige Name des Abrufportals für TV-Produktionen steht noch nicht fest. Er soll erst bekanntwerden, wenn das Kartellamt dem Projekt seine "endgültige Prüfung und Freigabe" erteilt hat, hieß es. Die Plattform soll sich sowohl durch Abruf­entgelte als auch durch Werbung finanzieren.

Ein ähnliches, werbefinanziertes Gemeinschafts­vorhaben von ProSiebenSat.1 und RTL wurde von der Behörde mit dem Hinweis zurückgewiesen, dass die beiden TV-Konzerne bereits jetzt den Löwenanteil des Werbeumsatzes in Deutschland generierten. Das Oberlandesgericht Düsseldorf bestätigte erst vor wenigen Tagen die Entscheidung der Kartellwächter.

Kritik von der Konkurrenz

Die private Konkurrenz kritisierte die Gründung der öffentlich-rechtlichen Plattform. Wesentliche medienpolitische und rechtliche Fragen seien noch nicht geklärt, monierte der Verband Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT) in einer Presse­mitteilung. Es sei merkwürdig, "wenn die Initiatoren von Germany's Gold mit ihrer Gesellschafts­gründung Fakten schaffen, bevor das Kartellamt abschließend entschieden hat", sagte VPRT-Präsident Jürgen Doetz. Es müsse auch geprüft werden, ob die angekündigte Werbe­finanzierung der Plattform überhaupt zulässig sei, da diese in Konkurrenz zu den privaten Anbietern von Video-on-demand-Angeboten stehe.

An die Spitze des Unternehmens "Germany's Gold" rücken Antoine Schmidt-Roy, Mitglied der Geschäfts­leitung von Studio Hamburg, und der Medien­unternehmer Jochen Kröhne, früher unter anderem Geschäftsführer der Sender Tele 5 und tm3. 17 Partner sind an der Firma beteiligt, unter anderem die Bavaria Fernsehproduktion, ZDF Enterprises, Beta Film, Ziegler Film, MME, Brainpool, Telepool und die WDR Mediagroup.

Mehr zum Thema Video on Demand