Niedergang

Gartner: Marktanteil von Nokia sinkt auf 22,8 Prozent

Android ist der überlegene Gewinner im Plattform-Wettbewerb
Von mit Material von dpa
AAA

Nokia will sich künftig auf Windows Phone 7 konzentrieren.Nokia will sich künftig auf Windows Phone 7 konzentrieren. Für Nokia läuft es weiterhin nicht gut: Der weltgrößte Handy-Hersteller verliert rasant an Boden im Mobilfunk-Markt. Wie das Marktforschungsunternehmen Gartner heute berichtet, lag der Marktanteil der Finnen im zweiten Quartal dieses Jahres nur noch bei 22,8 Prozent. In Nokias besten Zeiten kamen bis zu 40 Prozent aller Handys weltweit aus den Fertigungsstätten der Finnen.

Eine der Ursachen für den aktuellen Niedergang von Nokia ist der Vormarsch der Smartphones - das sind inzwischen vielseitige handliche Computer, mit denen man unter anderem auch telefonieren kann. Zwar hat Nokia auch in diesem Bereich etwa mit dem Nokia Communicator 9000 Pionierarbeit geleistet (der erste Communicator kam bereits 1996 auf den Markt), aber mit den Jahren sind andere Hersteller in diesem Bereich an Nokia vorbei gezogen.

Gegenüber Rivalen wie Apple oder Google wirkt der Weltmarktführer inzwischen beinahe hilflos. Der Smartphone-Absatz schoss im Jahresvergleich um 74 Prozent auf knapp 108 Millionen Geräte hoch, wie Gartner ausgerechnet hat. Damit wäre bereits jedes vierte aktuell ausgelieferte Handy ein Smartphone. Vor einem Jahr lag dieser Anteil erst bei 17 Prozent.

Der Wettbewerb auf dem Smartphone-Markt wird mehr und mehr zum Kampf von Plattformen und nicht mehr von einzelnen Herstellern. Die Spitzenposition eroberte das Google-Betriebssystem Android, das von verschiedenen Herstellern genutzt wird. Laut Gartner hat Android inzwischen einen Marktanteil von 43,4 Prozent - nach nur 17,2 Prozent vor einem Jahr.

Nokias Symbian-System brach in dieser Zeit von 40,9 auf 22,1 Prozent ein. Der Konzern beschloss im Februar, vor allem auf Microsofts Betriebssystem Windows Phone 7 zu setzen. Erste Geräte aus dieser Partnerschaft sollen Ende des Jahres auf den Markt kommen. Ein erstes Windows Phone mit dem Codenamen Sea Ray hat Nokia bereits gezeigt, ohne technische Details zu nennen. Diese kursieren allerdings in einschlägigen Internet-Foren.

Nokia wird in Nordamerika das Symbian-Geschäft aufgeben

In einem Interview, das auf All Things D erschienen ist, sagte Nokia-Präsident Chris Weber, dass Nokia sich zumindest in Nordamerika künftig ganz auf Windows Phone 7 konzentrieren werde. Mit dem Start der Windows Phones werde sich Nokia aus dem Symbian-Geschäft zurückziehen. Nordamerika sei der Schlüsselmarkt für Microsoft und weil Nokia das wisse, werde man von dort aus starten, um die Smartphone-Schlacht noch zu gewinnen.

Das dürfte schwer werden: Smarthones mit mobilen Betriebssystemen von Microsoft fielen laut Gartner zuletzt auf einen Marktanteil von verschwindenden 1,6 Prozent zurück, nach 4,9 Prozent vor einem Jahr. Sogar das Samsung-eigene Betriebssystem Bada ist mit 1,9 Prozent Marktanteil an den Windowsgeräten vorbei gezogen.

Zu den Gewinnern gehört auch Apple mit seinem iPhone. Der Konzern kontrolliert nicht nur das dazugehörige Betriebssystem iOS, sondern ist auch der einzige Gerätehersteller für diese Plattform. Mit dem hochpreisigen iPhone fährt Apple Milliarden-Gewinne ein. Im Smartphone-Markt stieg der Anteil von iOS von 14,1 auf 18,2 Prozent. In der Gartner-Rangliste der Handy-Hersteller steht Apple auf Platz vier mit einem Marktanteil von 4,6 Prozent nach nur 2,4 Prozent vor einem Jahr - und das mit nur einem einzigen Smartphone-Modell.

Zweitgrößter Handy-Produzent der Welt blieb Samsung mit einem Marktanteil von 16,3 Prozent, gefolgt von LG mit 5,7 Prozent. Beide südkoreanischen Unternehmen verloren dabei etwas an Gewicht. Dagegen rückte der taiwanische Hersteller HTC von 1,6 auf 2,6 Prozent vor.

Aktuelle Nokia-Handys

Mehr zum Thema Handymarkt