Head-Up-Display

Garmin bringt Verkehrsinfos nun auf die Windschutzscheibe

Außerdem neuer Verkehrsservice 3D Traffic Live per Digitalradio
AAA

Head Up DisplayDie Head-Up-Display-Lösung von Garmin Bislang gab es bei der Navigation den Komfort von Head-Up-Displays fast aus­schließlich als Fest­einbauten in teuren Luxus-Limousinen. Jetzt hat das Unter­nehmen Garmin ein auch für den Otto Normal­ver­braucher erschwingliches Gerät vorgestellt, das Routen­informationen vom Smartphones direkt auf die Windschutz­scheibe projiziert. Besitzer der Navigations-Apps Garmin StreetPilot oder Navigon müssen sich somit nicht mehr vom aktuellen Verkehrs­geschehen abwenden und ständig auf den Monitor des Smart­phones schauen, um das Ziel zu erreichen.

Das bietet das Head-Up-Display von Garmin

Laut Garmin sei das neue Head-Up-Gadget mit wenigen Hand­griffen einsatzbereit. Nutzer könnten die mitgelieferte Folie an der Windschutz­scheibe anbringen oder alternativ die integrierte Reflektorlinse des Head-Up-Gerätes verwenden. Anschließend können sie das Head-Up-Display mit der Halterung fest auf dem Armaturen­brett anbringen und über Bluetooth mit dem Smartphone sowie optional mit dem Radio des Fahrzeugs verbinden. Während der Navigations­ansagen wird das laufende Radio- oder Musikprogramm dann automatisch unterbrochen.

Das Head-Up-Display von Garmin bringt laut Hersteller­angaben im Vergleich zu anderen portablen Lösungen mehr Informationen auf die Windschutz­scheibe. Dazu zählten Hinweise zum nächsten Abbiegevorgang, Geschwindig­keitsanzeige, Ankunftszeit und die empfohlene Fahrspur. Das System warnt den Fahrer außerdem vor Radarfallen, Staugefahr und zu hoher Geschwindigkeit. Die Helligkeit der Anzeige variiert automatisch je nach Lichtverhältnissen und Tageszeit.

Neuer Verkehrsservice via DAB+ mit noch genaueren Informationen

3D Traffic Live3D Traffic Live auf dem Garmin nüvi 3597LMT Garmin hat ferner Details zu seinem neuen Dienst 3D Traffic Live via DAB+ vorgestellt. Der neue Verkehrs­infoservice versorgt Besitzer von Navigations­geräten mit verbesserten Verkehrs­informationen. Ab Oktober steht der neue Dienst, der über das Digitalradio ausgestrahlt wird, zur Verfügung.

3D Traffic Live nutzt die HERE-Traffic-Lösung von Nokia und braucht keine Internet­verbindung. Somit verursacht die Lösung weder Datenaufkommen noch Kosten, da die Informationen per Broadcast von DAB+-Sendern verbreitet werden. Dank der großen Bandbreite des Digitalradios können mehr Verkehrs­fluss­informationen ans Navigations­gerät gesendet werden als bisher über UKW/RDS. So kann die Technologie Anfangs- und Endpunkte von Verkehrsstörungen bis auf unter 100 Meter exakt darstellen. Da das Digitalradio-Sendenetz erst 2016 bundesweit ausgebaut ist, wechselt die Software automatisch auf das per analogem UKW verbreitete RDS-TMC, sobald der Fahrer das Digitalradio-Sendegebiet verlassen hat.

Besitzer der aktuellen nüvi-Serie 2xx7LMT und des Navis nüvi 3597LMT können ihr Gerät laut Garmin-Informationen auf DAB+ upgraden und müssen einfach eine kostenfreie Geräte-Software herunter laden. Ein entsprechender Empfänger, den es im Fachhandel zu kaufen gibt und der das bisherige KFZ-Ladekabel ersetzt, bringe das Navi auf den neuesten Stand.

Serienmäßig ab der IFA 2013

Kostenlos ist das Angebot vorerst freilich nicht: Registrierte Nutzer profitieren laut Garmin jedoch von zeitlich begrenzten Eröffnungs­angeboten: Der Empfänger für DAB+ kostet anfangs nur 39 Euro statt 89 Euro. Zur IFA in Berlin will Garmin die neue nüvi-Serie vorstellen. Hier sind der DAB+-Empfänger und die Software dann serienmäßig integriert.

Weitere Meldungen zum Thema Navigation

Weitere News zu DAB+