WLAN

FRITZ!App Fon für Android und iPhone im Test

Smartphone wird zum soliden WLAN-Telefon zuhause
AAA

Schon zur CeBIT im März hat der Berliner Router- und Telefonanlagen-Hersteller AVM mit FRITZ!App Fon eine Software für Android-Smartphones und das iPhone vorgestellt. Mit FRITZ!App Fon können die Smartphones über WLAN in das Heimnetzwerk einer Fritz!Box FON WLAN ab dem Modell 7170 integriert werden. War die Software im März nur im Vorserienstadium verfügbar und noch mit kleinen Fehlern behaftet, so ist sie seit wenigen Tagen in Version 1.0 zum Download im Google Android-Market und dem Appstore von Apple verfügbar. teltarif.de hat beide Versionen auf einem Google Nexus One und iPhone 3G S und der Fritz!Box FON WLAN 7270 zusammen mit einem Anschluss von Kabel Deutschland getestet.

Einfache Installation und Konfiguration

FRITZ!App Fon Startbildschirm von FRITZ!App Fon auf dem Apple iPhone Sowohl die Android- als auch die iPhone-Version lassen sich mit einem Klick auf dem Smartphone installieren, auch die Konfiguration läuft in wenigen einfachen Schritten. Dazu loggt man sich in die Administrationsoberfläche der FRITZ!Box ein und legt unter "Telefoniegeräte" ein zusätzliches Telefon der Gattung WLAN/IP-Telefon an. Die dort eingestellten Details für interne Rufnummer und Passwort überträgt man in die installierte Software, der weitere Erkennungs- und Anmeldeprozess läuft dann automatisch ab. Danach konfiguriert man noch die Rufnummer, unter der man eingehende und abgehende Gespräche mit dem Smartphone führen will. Den Abschluss der Anmeldung quittiert die FRITZ!Box mit einer Bestätigungsmeldung. In der Software im Smartphone sind die beiden Schaltflächen "Telefonie" und "FRITZ!Box" grün hinterlegt. Damit können dann abgehende Gespräche vom Smartphone aus über den in der FRITZ!Box eingestellten Telefonanschluss geführt werden. Eingehende Gespräche werden auf dem Smartphone ebenso empfangen, wenn diese Funktion bei der Einrichtung in der FRITZ!Box aktiviert wurde und FRITZ!App Fon auf dem Smartphone gestartet ist. Auf dem Android-Smartphone kann man die App im Hintergrund betreiben, man sollte allerdings den enormen Stromverbrauch dabei im Auge behalten. In unserem Test war ein voller Akku ohne weitere nennenswerte Verbraucher binnen weniger Stunden entladen. Aufgrund der mangelnden Multitasking-Fähigkeit muss FRITZ!App im iPhone hierfür dauerhaft im Vordergrund laufen.

In Version 1.0 noch eingeschränkter Funktionsumfang

FRITZ!App Fon ist in Version 1.0 auf den Betrieb im Heimatnetzwerk beschränkt, eine Nutzung unterwegs, etwa zur Fernwartung der FRITZ!Box oder zur Fernabfrage des integrierten Anrufbeantworters, fehlt bislang. Machte es in der Vorserienverion noch den Anschein, dass man über die Telefonbuch-Funktion Zugriff auf das Telefonbuch der FRITZ!Box erhält, so wird man hier enttäuscht. Sowohl in der Android- als auch in der iPhone-Version erscheint nach dem Click auf das Telefonbuch jenes des Smartphones. Die Schaltfläche "Anrufliste" ist in der iPhone-Version noch inaktiv, bei Android führt diese ebenso auf die Anrufliste des Smartphones und listet alle mit dem Handy geführten Gespräche, unabhängig ob dies "normale" Mobilfunkgespräche oder Telefonate über FRITZ!App waren.

WLAN-Telefon mit ordentlicher Sprachqualität

FRITZ!App Fon iPhone vs. Google AndroidFRITZ!App Fon: Links auf dem iPhone, rechts auf Google Android; weitere Bilder durch Klick auf das Bild! teltarif.de testete zunächst FRITZ!App auf dem Android-Smartphone Google Nexus One in Version 1.00. Dabei kam es immer wieder zu Abbrüchen der Sprachverbindung nach etwa 30 Sekunden oder Störungen in der Übertragung der Sprachpakete, so dass entweder der Initiator des Telefonats oder der Empfänger nur noch in wilden Bruchstücken (un)verständlich war. Ursache des Problems waren wohl bestimmte Stromspar-Funktionen im Smartphone, die nicht nur das Display abgeschaltet, sondern auch die Datenübertragung deaktiviert bzw. deutlich beeinträchtigt haben. Der Support von AVM stellte uns dann mit Version 1.03 eine verbesserte Version bereit, die mittlerweile auch im Android-Market zum Download angeboten wird. Mit FRITZ!Fon 1.03 ist die Sprachqualität nun einwandfrei, störende Echos, Rauschen oder andere Störungen treten nicht auf. Gleiches können wir von FRITZ!Fon auf dem iPhone in der Version 1.0 berichten.

Fazit: Solides WLAN-Telefon mit viel Luft nach oben

Mit Fritz!App hat AVM zwei solide Programme gestartet, um mit einem Android-Smartphone oder dem iPhone zuhause auch über WLAN, die FRITZ!Box und das Festnetz zu telefonieren. Installation und Handhabung sind einfach, die Sprachqualität gut und obendrein kostenlos. Und trotzdem bleibt noch viel, viel Luft nach oben: Sicherlich nicht nur die grosse, IT-affine Community der FRITZ!Box-Familie wird schon bald nach weiteren Funktionen rufen, speziell wenn es darum geht, über FRITZ!App auch unterwegs Zugriff auf die FRITZ!Box zuhause zu bekommen.

Weitere Artikel zu Produkten von AVM