Interview

Frischfunk: So verlief der Start des neuen Providers im Vodafone-Netz

Der Start des neuen Providers Frischfunk im November mit einem besonderen Service im Vodafone-Netz war von der Branche aufmerksam verfolgt worden. Im teltarif.de-Interview schaut eine Sprecherin auf die ersten zwei Monate zurück und verrät Pläne für die Zukunft.
AAA
Teilen (10)

So verlief der Start des neuen Providers Frischfunk im Vodafone-NetzFrischfunk: So verlief der Start des neuen Providers im Vodafone-Netz Den Start eines neuen Mobilfunk-Providers erlebt man im über­sättigten Mobilfunk-Markt mit (noch) vier Netzen und unzähligen Providern eher selten. Branchen­be­obachter haben daher im November den Start des Providers Frischfunk aufmerksam be­obachtet. Nach zwei Monaten haben wir eine Sprecherin des Providers um einen kleinen Rückblick auf die ersten zwei Monate gebeten.

Nach dem Frischfunk-Start mit der Vorstellung des besonderen Service-Konzeptes stellte sich heraus, dass zu den Verträgen Handys für 1 Euro angeboten werden und erst einmal doch keine Roaming-Option kommt. Vor wenigen Tagen hatte Frischfunk sein Angebot an All-Net-Flats um Tarife mit höherem Datenvolumen erweitert.

Im Exklusiv-Interview wollten wir wissen, wie der Start verlief, wie die Tarife und insbesondere das Service-Konzept mit einem persönlichen Berater angenommen werden und was Frischfunk für die Zukunft plant.

teltarif.de: Wie verlief der Start von Frischfunk generell?

Frischfunk: Die Gründung eines Anbieters ist immer ein sehr komplexes und sehr aufwändige Projekt. Da geht Gründlichkeit vor Geschwindigkeit. Man kann sich sicher gut vorstellen, wie unser Team mit Hochdruck gearbeitet hat, alle Abläufe genauestens einzustellen, die Technik und Website aufzubauen, Mitarbeiter zu schulen und Tarife zu implementieren. Jeder von uns hat auf den Start hingefiebert. Als es denn soweit war, war das ein ganz tolles Glücksgefühl gemischt mit etwas Nervosität. Bei uns hat alles reibungslos geklappt und wir haben dann auch gleich den ersten Kunden gefeiert!

Gab es beim Launch unvorhergesehene oder gar lustige Ereignisse?

Das ist kein wirklich lustiges Ereignis, aber vielleicht ganz interessant. In der Aufbauphase hat sich das ganze Team jeden Tag die Zeit genommen, sich mittags zu treffen, um gemeinsam einen großen Salat zu machen, zu dem jeder etwas mit beigesteuert hat. Das hat den Zusammenhalt des Teams unheimlich gesteigert. Wir fühlen uns wie eine kleine Familie.

Wie viele Kunden konnte Frischfunk in den letzten zwei Monaten gewinnen?

Wir haben in den letzten zwei Monaten eine vierstellige Anzahl an Kunden gewonnen. Wir wollen unsere Marke vorsichtig und nachhaltig aufbauen. Dazu gehört es auch, dass man im Live-Betrieb noch einmal alle Funktionen überprüft und optimiert. Erst wenn das gegeben ist, wollen wir die Vermarktung steigern.

Welche Tarife und Leistungen sind bei den Kunden am begehrtesten?

Die Top Flat ist mit Sicherheit das attraktivste Produkt für unsere Kunden. Dort ist alles inkludiert was man braucht und wir bedienen mit dem persönlichen Kundenberater zusätzlich das Bedürfnis unserer Kunden nach Komfort. Wir stellen aber auch fest, dass viele Kunden direkt Daten-Upgrades mitbestellen. Daten scheint auch in unserer Zielgruppe ein sehr wichtiges Thema zu sein.

Wie klappt das mit der Zuordnung zu einem persönlichen Kundenbetreuer?

Die Zuordnung des Kundenberaters erfolgt direkt nach der Bestellung und funktioniert ohne jegliches Problem bislang. Bei einer Zweitbestellung bekommt der Kunde den bereits vorhanden Kundenberater zugeteilt, sodass der Kunde unabhängig von der Vertragsanzahl immer einen Kundenberater hat. Technisch ist die Zuordnung natürlich nicht ganz unkomplex, sie ist aber trotzdem reibungslos zu realisieren. Die meisten Anbieter scheuen einfach nur die Kosten. Wir bekommen ein ganz fantastisches Feedback von unseren Kunden. Das freut uns unheimlich.

Was passiert, wenn der persönliche Betreuer Urlaub hat oder anderweitig nicht im Haus ist?

Wir lassen den Kunden selbstverständlich niemals allein. Der Berater wird in diesem Fall von einer Kollegin oder Kollegen vertreten. Wir machen außerdem, wie alle anderen Anbieter auch, Notizen ins System, sodass theoretisch jeder unserer Kundenberater Auskunft geben kann. Ein Kunde hat auch die Möglichkeit, einen Rückruf vom persönlichen Kundenberater hinterlegen zu lassen.

Welche Fragen werden insbesondere bei der Kundenbetreuung gestellt? Wo haben die Kunden den höchsten Bedarf an Beratung?

Im Augenblick sind das vor allem Fragen zu den Tarifen und zu dem persönlichem Berater.

Welches Feedback bekommt Frischfunk von seinen Kunden bislang?

Bislang haben wir ausschließlich sehr, sehr positives Feedback bekommen. Insbesondere weil sich unsere persönlichen Kundenberater direkt persönlich vorstellen. Viele Kunden können das am Anfang gar nicht glauben, dass es sowas überhaupt gibt und sind dann natürlich hellauf begeistert.

Sind auch Prepaid-Tarife geplant?

Ja, wir können uns gut vorstellen auch andere Produkte in unser Portfolio mit aufzunehmen. Aber nicht kurzfristig. Wir glauben, dass heutzutage fast alle Menschen ein Smartphone haben wollen. Dafür braucht man dann auf jeden Fall eine Datenflat. Und dafür wiederum ist dann ein Postpaidtarif nach unserem Ermessen immer noch besser geeignet als ein Prepaidtarif. Daher wollen wir uns erst auf Postpaid konzentrieren und erst später eine Erweiterung prüfen.

Was plant Frischfunk sonst als nächstes?

Zunächst einmal wollen wir zeigen, dass wir ein verlässlicher Partner für unsere Kunden sind. Wir möchten beweisen, dass wir halten, was wir versprechen. Vielleicht sind wir nicht immer die günstigsten, aber wir werden immer ein Top Preis/Leistungsverhältnis haben und Wert darauf legen, dass unsere Kunden den Komfort bekommen, den sie brauchen, um sich bei uns wirklich wohl zu fühlen.

Das Interview wurde schriftlich per E-Mail geführt.

Teilen (10)