Frei Sprechen
28.01.2010 12:26

Apple iPad: Gut gedacht, schlecht gemacht?

Man sollte sich nicht von dem Medienrummel blenden lassen
teltarif.de Leser John Bo schreibt:
AAA
Teilen
Gestern Abend hat Steve Jobs Apples neustes Meisterwerk vorgestellt. Was gab es für ein Trubel bereits Wochen vor der eigentlichen Präsentation. Gerüchte über Gerüchte. Am Ende haben sich die Live-Berichterstattungen gestern Abend fast erschlagen. Sogar bild.de berichtete von und über die Veranstaltung.

Aber ist das iPad wirklich das neue Apple -Meisterwerk? Ja, wenn man denn Apple und den meisten Mainstream-Medien Glauben schenken mag. Ja, wenn es darum geht, ein Gerät dermaßen gut zu promoten und ja, wenn es darum geht, eine wirklich gute Pressearbeit abzuliefern. Doch es ist nicht alles Gold was glänzt!

Warum hat das iPad kein Multitasking, keine Flash-Unterstützung, keinen HDMI-Ausgang und keinen USB-Anschluss? Auf welchen Seiten soll man den mit dem iPad surfen? Was mache ich mit meiner externen Festplatte? Sind nicht zumindest Flash-Unterstützung und USB-Anschluss Mindeststandards, die heutzutage fast jeder Billigrechner inne hat?

Meine Meinung: Ich bin mir sicher, dass das iPad ein Verkaufsschlager wird. Wer das Geld hat, soll es sich ruhig kaufen. Wer aber einen ersthaften Rechner benötigt, sollte sich nicht von dem Rummel der Medien blenden lassen und sich lieber ein Netbook kaufen. Ich werde mir kein iPad zulegen und werde mich noch ewig Fragen, was Apple gegen Flash und USB hat ;-)

PS: Warum wurde eigentlich das ebenfalls langerwartete OS 4.0 nicht vorgestellt?

3x geändert, zuletzt am 28.01.2010 12:58
Kommentare zum Thema (8)
28.01.2010 13:25
zebra_07 antwortet
Ich hatte ja fast "Sorge", dass ich mir ein Apple-Tablet kaufen "muss", weil sie es - zumindest für mein iPhone trifft das auf mich zu - genau so bauen, wie ich es mir wünsche. Allerdings bin ich dann doch enttäuscht worden von der Ausstattung. Was soll ich denn mit einem zweiten iPhone in Übergröße? Nein Apple, so gewinnt ihr mich nicht als Kunden eines weiteren Produktes eurer Palette. Allerdings hält sich der Schmerz dann doch in Grenzen. Mit dem iPhone habt ihr mich wahrlich zufrieden gestellt, aber der iPad nützt mir gar nichts. Allerdings wird für Microsoft & Co. wahrscheinlich auch der Leidensdruck nicht so groß, jetzt schnell vergleichbare Produkte nachzuschieben, wie es beim iPhone passiert ist. Also werde ich wohl noch weiter warten müssen, bis der Tablet kommt, den ich mir wünsche. Und falls Ihr euch fragt, was mir fehlt - Ich möchte meinen Tablet als eMagazin-reader (weniger ebook), mobile Surfplatform und gaaaaanz wichtig, als mobilen Fernseher bzw. Medienreceiver nutzen, in dem ich via DVBV auf meinen Server zugreife, der die Programme und Dateien ins Homenet streamt. Momentan mache ich das über Laptop, aber so'n Tablet ist da schon schicker und leichter. Ich hatte ja sogar die ganz leise Hoffnung, dass das iPad mit MacOS läuft und ich Win7 virtuell installieren kann, um mein Ziel zu erreichen. Das hat sich ja nun alles in Luft aufgelöst. Nicht mal Multitasking - sorry, aber sooo hipp ist Apple dann doch nicht, dass ich auf Grundlegendes verzichte.

28.01.2010 15:08
Kai Petzke antwortet
minimalistisch
Benutzer John Bo schrieb:

> Warum hat das iPad kein Multitasking, keine
> Flash-Unterstützung, keinen HDMI-Ausgang und keinen
> USB-Anschluss?

USB-Anschluss ist wohl vorhanden, aber man braucht einen Adapter. Ebensolches gilt bezüglich SD-Kartenleser. Seinen USB-Stick, seine USB-Festplatte oder SD-Karten von der Kamera wird man also auslesen können. Alles andere wäre auch eine Katastrophe. Die nötige Anschaffung des Adapters verteuert aber das iPad faktisch wieder etwas.

HDMI-Ausgang: Für einen Medienplayer - das der iPad nunmal ist - eigentlich ein riesiger Fauxpas. Andererseits: Zu Hause mit dem iPad auf dem Sofa zu sitzen und ein 5 Meter langes Kabel zum Flachbildschirm? No Way! Und extra Strippen ziehen? Auch uncool. Und, Hand aufs Herz: Wie oft haben wir es alle schon erlebt, dass Laptop X an Display Y oder Beamer Z angeschlossen wurde, und bei der Umschaltung irgendetwas schief ging, so dass anschließend kein, ein verzerrtes und/oder ein unscharfes Bild erschien? Nach der Apple-Philosophie - "wenn wir es einbauen, dann soll es auch zu 100% funktionieren" - ein klares "Nein" zu HDMI.

Flash (im Sinne von Flash-Dateien in Webseiten, nicht von Flash-Speicher): Wie viele Websites mit sinnvollen Flash-Inhalten gibt es? Gut, dann kommt immer das Paradebeispiel "Youtube", doch genau das ist auf dem iPhone ja bereits gelöst und wird somit auch auf dem iPad funktionieren.

Multitasking: Hier kann man sich endlos streiten: "Is it a bug or a feature?" Auf dem Büro-Desktop ist Multitasking sicher ein Feature, auf dem Medienplayer für eine PC-unerfahrene Person ist Multitasking sicher ein Bug. Es gibt ja den bösen Satz, dass viele Personen ihre Zeit darauf verwenden, mit dem PC Probleme zu lösen, die sie ohne ihn nicht hätten. Apple nimmt den sehr ernst, und baut nichts ein, was die User verwirren könnte.

> Wer aber einen ersthaften Rechner benötigt, sollte sich
> nicht von dem Rummel der Medien blenden lassen und sich lieber
> ein Netbook kaufen.

Definitiv. Wenn sich Freaks einen Tablet PC anschaffen, dann eher mit Chrome OS. Allerdings werden wir darauf noch ein halbes oder ganzes Jahr wartetn müssen. Mit Android geht es zwar schon heute, aber so richtig "Desktop"-tauglich ist das Handy-OS nunmal nicht.


Kai

28.01.2010 15:08
DenSch antwortet
ähm
Das teil is einfach unr ein "Riesen-Eifon". Nix neues, nix atemberaubendes.....

q

28.01.2010 15:58
michi01 antwortet
IPad
Jeder hat "mehr" vom Ipad erwartet. Aber das Ipad soll doch einfach eine Plattform für zusätzliche Geschäftsfelder von Apple sein. Die User sollen schön Apps kaufen, Zeitschriften abonnieren und Videos/Musik bei Itunes kaufen. Es sollte nie ein "Ersatz" für Netbooks werden. Jeder der sich darüber aufregt, hat das Geschäftsgebahren von Apple nicht ganz verstanden :-)

Ist wie Gilette....billigen rasierapparat kaufen mit einer klinge dabei und dann immer schön die Klingen bei Gilette kaufen....gibt doch genug beispiele oder Oral-B Zahnbürsten.

Blöder vergleich ich weiß, aber ist genau das gleiche.

28.01.2010 17:43
h0tIc3 antwortet auf michi01
Benutzer michi01 schrieb:

> Ist wie Gilette....billigen rasierapparat kaufen mit einer
> klinge dabei und dann immer schön die Klingen bei Gilette
> kaufen....gibt doch genug beispiele oder Oral-B Zahnbürsten.
>
> Blöder vergleich ich weiß, aber ist genau das gleiche.

Dann nimm doch am besten die Drucker von HP als Beispiel. Drucker mit tinte = billig. Neue Tinte kaufen = sehr teuer, weil immer auch automatisch ein neuer Druckkopf direkt dran ist. ;)

Greetz
h0tic3

28.01.2010 20:02
chrispac antwortet auf h0tIc3
Abwarten....
noch hatt es keiner von uns Live gesehen.

Da IPad soll keinen Rechner/Laptop ersetzen. Es ist ein Multimediaplayer (Video/E-Book/Foto/E-Mail/Präsentationen/iWork/Spielkonsole etc.). Äusserst flach, mit 10h Arbeitszeit, sofort Betriebsbereit, leicht und warscheinlich einfachst zu bedienen. Wer für 499$ mehr von Apple erwartet, dem kann man schwer helfen. Dem Vergleich mit dem Amazon Kindl (489.00$) hat Apple (jedenfalls in meinen Augen), schon gewonnen ;O)

Externe Festplatten und fehlende Anschlüsse könnten im Netzwerk ersetzt werden (siehe TimeCapsule) und das Betriebssystem ist ebenfalls ausbaufähig. "HDMI" via z.b. Apple TV (W-Lan Streaming) etc. - das Gerät ist ausbaufähig und konzentriert sich auf wesentliches, statt auf unnötige Ports und Co zu setzen, auf Kosten von Design/Größe und Akkulaufzeiten. Die Zeitung von morgen wird wohl auch nicht zwingend auf HDMI und meterlange Kabel angewiesen sein ;o9...

Welches Zubehör die Zukunft bringt - wir werden sehen. Vergleiche ich jedenfalls IPhone OS1 mit OS3 sehe ich wie sich so ein Gerät entwickeln kann.

28.01.2010 20:25
Ready4GSM antwortet
> PS: Warum wurde eigentlich das ebenfalls langerwartete OS 4.0
> nicht vorgestellt?


Das ist für mich das interessanteste Frage!
Frag mich auch warum....

Was das Pad angeht : "wem's gefällt, der mag's kaufen"

Ich bleib bei
MDA3 (nicht vario!) (da immer noch eins der besten Win Mobile Geräte)
Iphone 3G Jailbraked (geil zum surfen unterwegs)
Netbook NC10
und zu Hause geht nix über nen ordentlichen Rechner mit 2 grossen TFT's

29.01.2010 13:32
lss-online antwortet
Der IPad wird seine Kunden finden
Mann kann diskutieren ob das IPad nun der große Wurf ist, aber wenn man mal ehrlich überlegt was man man mit einem Gerät dieser Größe anstellt, dann ist das IPad garnicht schlecht.
Was macht man denn so alles z.B. mit einem Netbook?

-Im Internet surfen
-EMail's schreiben
-Texte schreiben
-vieleicht noch ein paar Spiele machen
-vieleicht auch Fotos ansehen

für alles andere ist der kleine Monitor wohl kaum geeignet und ein solches Gerät ist wohl auch fast immer ein Zweitgerät.

Was ist an einem Netbook nun wichtig?
Ich denke vorallen:

-Akkulaufzeit
-kompakt muß es sein

Jetzt überlegen wir mal was das Ipad kann:
-im Internet surfen geht. (und ich glaube Flashunterstützung wird auch noch kommen)
-EMail's schreiben geht auch.
-Texte schreiben ist auch kein Problem, mit Pages für den IPad
-Tabellenkalkulation, mit Numbers.
-Pressentationen, dafür gibt es Keynote! Der Dock Anschluss unterstützt auch Video out für denn Beamer
-Spiele gibt es ohne ende schon vom IPhone
-Fotos anschauen geht auch prima und Importieren von der Kammera geht auch über denn Doc Anschluss

und zu guter letzt ist das Gerät extrem Kompakt und hat eine Super Akkulaufzeit.

Der IPad ist ganz klar auch ein Zweitgerät und so konzepiert.

Der Vorteil von IPhone OS ist seine kompaktheit. Es ist kein Booten notwendig, das Gerät kann theoretisch 1Monat im Standby verharren.
Das Softwareangebot ist riesig für fast jeden Einsatzbereich, Ob Onlinebanking, Terminalanwendungen um z.B. einen Internetserver zu betreuen, oder VNC bzw. RDP und und und.

Ein mobiles Gerät wie der IPad braucht keine tausend Anschlüsse.

Klar, es gibt noch Verbesserungspotenzial. eine Webcam währe noch prima gewesen. Multitasking währe auch nicht schlecht (obwohl man auf einem Gerät dieser Größe wohl nicht mehrere Dinge gleichzeitig machen wird und ein Softwareupdate das ja noch bringen kann).
Aber mal ehrlich betrachtet kann das IPad, im großen und ganzen, das was ein TabletPC können sollte.

Nun muß jeder selbst entscheiden was er braucht.

Apple bietet vom MP3 Player an für jeden etwas.

IPod - MP3 Player
IPod Touch - ist quasi schon ein PDA
IPhone- als Smartphone
IPad - als TabletPC
Macbook Air - Apple's Antwort auf Netbook's
MacBook Laptop
... und so weiter...


und wer kein Apple mag findet genug Alternatieven am Markt.

1