klarmobil & Co.

Ab 6. Mai: freenet-Discounter schaffen 0900- und 0180-Hotlines ab

Kundenservice künftig kostengünstig per Festnetznummer erreichbar
AAA
Teilen (14)

freenet-DiscounterAb 6. Mai: Festnetz-Hotline
bei den freenet-Mobilfunk-Discountern
Die zur freenet AG gehörenden Mobilfunk-Discounter klarmobil, callmobile, freenetMobile und debitel light schaffen ihre teuren Hotlines zum 6. Mai ab. Das erfuhr teltarif.de exklusiv vorab aus sicherer Quelle. Bislang wurde der telefonische Kunden­service über 0180- beziehungs­weise 0900-Rufnummern realisiert - künftig kann dieser jeweils über eine normale Fest­netz­num­mer erreicht werden.

Damit kann der Kundenservice der freenet-Discounter für Nutzer mit einer Festnetz- oder Allnet-Flatrate kostenlos erreicht werden, in allen anderen Fällen fällt der Minutenpreis für ein normales Festnetz­gespräch an. Wie bislang sind die Hotlines der vier Marken von Montag bis Freitag zwischen 8 und 20 Uhr besetzt, außerhalb dieser Zeiten existieren "Notfall-Nummern" zur Sperrung der SIM-Karte.

Das sind die neuen Hotline-Nummern der freenet-Mobilfunk-Discounter

Die Rufnummern der neuen Hotlines, die offiziell ab kommendem Montag geschaltet sein sollen, lauten für klarmobil: 040 / 34 85 85 300 (Postpaid-Kunden) bezie­hungs­weise 040 / 34 85 85 305 (Prepaid-Kunden). klarmobil-Kunden, die die auf der SIM-Karte gespei­cherte Kurz­wahl 5527 wählen, zahlen ab 6. Mai nicht mehr 99 Cent pro Minute, sondern 60 Cent pro Anruf.

Für die Marken callmobile, freenetMobile und debitel light gibt es jeweils eine Hotline-Nummer. Diese lautet 040 / 34 85 85 310 (callmobile), 040 / 34 85 85 330 (freenetMobile) beziehung­weise 040 / 34 85 85 340 (debitel light).

Bislang werden für den Kunden­service bei Anruf aus dem Festnetz 99 Cent pro Minute (klarmobil, freenetMobile) beziehungs­weise 14 Cent pro Minute (callmobile, debitel light) fällig. Bei Anruf von einem Handy fallen deutlich höhere Minuten­preise an.

Entscheidung dürfte durch neue gesetzliche Regelung forciert worden sein

Die Entscheidung zum Nummern-Wechsel dürfte bei freenet - wie auch bei anderen Anbietern - nicht ganz freiwillig gefallen sein. Wie berichtet, tritt zum 1. Juni die nächste Stufe des Gesetzes zu kostenlosen Warteschleifen (Paragraph 66g TKG) in Kraft. Ab dann dürfen Warteschleifen - vor und während eines Gesprächs - nicht mehr berechnet werden; dies gilt auch dann, wenn der Mitarbeiter den Kunden für eine Rückfrage oder ein Weiterverbinden in die Warteschleife zurückstellt. Für ortsgebundene Rufnummern - also Festnetznummern - macht das Gesetz eine Ausnahme.

Teilen (14)

Weitere Meldungen zum Mobilfunk-Discounter klarmobil

Weitere News zum Thema Hotline