Kurztest

Kurztest: Der eSlick-Reader für E-Books von Foxit

Günstiges und kompaktes Lesegerät für E-Books aus Kalifornien
Von Jan Sommerfeld
AAA

Das US-amerikanischen Software-Unternehmen Foxit hat auf der CeBIT seinen neuen E-Book-Reader namens eSlick vorgestellt, der in Deutschland ab der zweiten Jahreshälfte 2009 erhältlich sein soll.

Schon auf den ersten Blick erwies sich das 88 mal 118 mal 9,2 Millimeter große E-Book-Lesegerät eSlick mit einem 6,2-Zoll-eInk-Display als handlich und leicht. Auf dem bewusst schlicht gehaltenen Gehäuse sind die neun Tasten zur Navigation übersichtlich angeordnet. Das Hauptmenü mit nur vier Einträgen ist selbsterklärend: Man kann den zuletzt gelesenen Text fortsetzen, auf den internen Speicher oder die SD-Karte zuzugreifen oder MP3-Dateien abspielen.

Bedienung

Wählt man den ersten Menüpunkt aus, so öffnet sich ohne spürbare Verzögerung das Handbuch des eSlick-Readers. Der Foxit eSlick überzeugt auch bei hellem Umgebungslicht durch einen guten Kontrast. Das Hin- und Herblättern zwischen den Seiten mithilfe des Steuerkreuzes, welches unten rechts positioniert ist, geschieht ebenfalls ohne Verzögerungen. Durch einen Tastendruck auf der linken Seite lässt sich wieder das Hauptmenü aufrufen. Beim Lesen eines PDF-Dokuments von SD-Karte war die Geschwindigkeit beim Umblättern allerdings spürbar langsamer als beim Zugriff auf ein Dokument aus dem internen Speicher. Sie lag aber durchaus noch im akzeptablen Bereich. In allen Fällen war die Text- und Bildwiedergabe scharf und klar. Die Anzeige diverser Dokumente ließ sich problemlos durch entsprechendes Rein- und Raus-Zoomen oder den Wechsel in den Landscapemodus weiter optimieren. Währenddessen war es ohne Weiteres möglich, zusätzlich Musik im MP3-Format von der SD-Karte abzuspielen.

Größtes Manko des eSlick-Readers ist derzeit die fehlende Unterstützung zahlreicher gängiger Text- und Bildformate. CEO Eugene Xiong sicherte aber im Standgespräch zu, dass Foxit die Firmware regelmäßig weiterentwickeln und Updates zur Verfügung werde, um die Wiedergabe weiterer Formate zu ermöglichen.

Neue E-Book-Reader im Vergleich

Sony Reader (PRS 505) Foxit eSlick txtr-Reader
Display 6 Zoll, 8 Graustufen,
600x800 Pixel
6 Zoll, 4 Graustufen,
600x800 Pixel
6 Zoll, 16 Graustufen,
600x800 Pixel
Abmessungen 175x122x8 mm 188x118x9,2 mm 146x128,2x8 mm
Gewicht 250 g 180 g 260 g
Speicher 256 MB 128 MB 64 MB
Speichererweiterungen SD-Karte,
Memory Stick Pro Duo
SD-Karte microSD-Karte
Schnittstellen USB, WLAN USB USB, WLAN, Bluetooth, UMTS/ GPRS
Erscheinungsdatum 11.03.2009 für das 3. Quartal
angekündigt
für das 3. Quartal
angekündigt
Preis 299 Euro 259 USD
(ca. 200 Euro)
noch nicht bekannt

Fazit

Insgesamt überzeugte der eSlick-Reader im ersten Test. Er punktete besonders mit seiner einfachen Bedienung sowie seinem günstigen Preis, der in den USA derzeit bei 259,99 US-Dollar (umgerechnet rund 200 Euro) liegt. Trotz fehlender Kommunikationsschnittstellen könnte er zu einem ernstzunehmenden Konkurrenten des Sony-Readers werden, der am 11. März erscheint. Wer das Gerät jetzt schon erwerben möchte, hat die Möglichkeit, es über die offizielle Internetpräsenz des Herstellers aus Kalifornien zu bestellen. Insgesamt ist es zu begrüßen, dass mit eSlick und txtr endlich weitere E-Book-Reader zu den derzeit erhältlichen Modellen wie etwa dem Bookeen Cybook Gen3, dem BeBook oder dem mit 499 Euro vergleichsweise teuren Iliad von der Phillips-Tochterfirma iRex in Deutschland auf den Markt kommen.

Weitere Artikel zum Thema E-Book-Reader