Diskussionsforum
  • 25.02.2012 13:56
    Ursus schreibt
    Ich denke die meisten werden das WLAN nur für ein oder zwei Notebooks und damit für das Internet nutzen....ich selbst habe neben der Wpa2 Verschlüsselung und allen via software angebotenen sicherheiten einen weiteren weg gefunden. Mein WLAN Router beinhaltetet nicht das Festnetz und so hab ich mir eine digitale zeitschaltuhr gekauft. Und so schaltet sich der Router nachts Und in der Woche tagsüber automatisch aus und kurz bevor ich wieder zu Hause bin automatisch wieder an und umgekehrt.....es mag albern klingen...aber so wähle ich ÜBER FAST ZWEI DRITTEL DES TAGES DEN SICHERSTEN WEG !!!
  • 25.02.2012 14:02
    Müller2 antwortet auf Ursus
    Benutzer Ursus schrieb:
    > Ich denke die meisten werden das WLAN nur für ein oder zwei
    > Notebooks und damit für das Internet nutzen....ich selbst habe
    > neben der Wpa2 Verschlüsselung und allen via software
    > angebotenen sicherheiten einen weiteren weg gefunden. Mein WLAN
    > Router beinhaltetet nicht das Festnetz und so hab ich mir eine
    > digitale zeitschaltuhr gekauft. Und so schaltet sich der Router
    > nachts Und in der Woche tagsüber automatisch aus und kurz
    > bevor ich wieder zu Hause bin automatisch wieder an und
    > umgekehrt.....es mag albern klingen...aber so wähle ich ÜBER
    > FAST ZWEI DRITTEL DES TAGES DEN SICHERSTEN WEG !!!

    Bei den meisten WLAN-Routern läßt sich die WLAN-Funktion allerdings sowieso softwareseitig zeitgesteuert ein- und ausschalten ohne daß der Erwerb einer eigenen Zeitschaltuhr notwendig wäre.
  • 04.03.2012 12:23
    quetal antwortet auf Manolios
    Ich ziehe einfach immer das Netzteil von meiner WLAN Router, wenn ich das Haus verlasse bzw. schlafen gehe. Erstens kostet es - wie auch mit der Zeitschaltuhr - keinen Strom und ich werde nicht unnötig während des Schlafs "verstrahlt"


    Benutzer Manolios schrieb:
    > Danke für die Idee. Einfach, aber effektiv. Einige der besten
    > Einfälle der Menschen sind verblüffenderweise einfacher Natur.
  • 07.05.2012 08:43
    2x geändert, zuletzt am 07.05.2012 08:57
    chrispac antwortet auf quetal
    Router des Herstllers AVM (Fritz!Box) lassen WLan bequem über Zeitschaltung, Taste am Gerät oder auch Tastenkombination am Telefon deaktivieren. #96*0* (W-Lan aus) / #96*1* (W-Lan an)

    Die sicherte Art ist natürlich die Geräteanbindung via LAN. Nur das "altmodische" Kabel garantiert 100% Geschwindigkeit/Stabilität bei 0% Stahlungs- und (fremdverschuldetes) Störerhaftungsrisiko!
  • 26.05.2012 23:38
    alexander-kraus antwortet auf Ursus
    Benutzer Ursus schrieb:

    > umgekehrt.....es mag albern klingen...aber so wähle ich ÜBER
    > FAST ZWEI DRITTEL DES TAGES DEN SICHERSTEN WEG !!!

    Ich gehe einen Schritt weiter: - Schaltersteckdose: - Gut, geht nicht automatisch an und aus, aber dafür spare ich Strom, wenn niemand das Internet braucht, und das ist bei uns so zwischen 12 und 16 Std am Tag der Fall, den die Fritzbox gar nicht erst laufen muss.
    Und Strom wird in den nächsten Jahren eher teurer, statt billiger....
  • 27.05.2012 10:01
    spunk_ antwortet auf alexander-kraus
    Benutzer alexander-kraus schrieb:

    > niemand das Internet braucht, und das ist bei uns so zwischen
    > 12 und 16 Std am Tag der Fall, den die Fritzbox gar nicht erst
    > laufen muss.

    allein wegen Telefon (kein Festnetz) ist Internet rund-um-die-Uhr nötig.

    allein wegen Netzradiowecker ist WLAN nötig (ja: der tut auch ohne Netzverbindung, dann aber keine der Netzfunktionen)

    allein wegen SAT-Empfang ist WLAN nötig (der SAT-Empfänger sendet die Fernsehdaten übers heimische NEtz zu den Endgeräten wie dem Klapprechner)


    WLAN ist ja nicht nur fürs Internet da.
  • 02.02.2013 18:33
    boffer antwortet auf alexander-kraus

    > Ich gehe einen Schritt weiter: - Schaltersteckdose: -

    Ja, diese "Dinger" mit dem Schalter sind einfach und effektiv!! ;-)

    Besonders verblüffend finde ich aber immer wieder, dass die Leute den immer mehr steigenden Elektrosmog so kritisieren und dann einen fröhlich strahlenden WLAN-Router direkt im Wohnzimmer stehen haben... Natürlich Tag und Nacht an, da man ja auf "Komfort" nicht verzichten mag.

    Wenn ich durch die Stadt gehe und mal die WLAN-Suche aktivere finde ich immer so zwischen 10-15 Netzwerke...
    Aber das sehe die meisten Leute wohl nicht, dass die sich damit eine Strahlenquelle direkt in die eigenen 4 Wände setzen.
  • 02.02.2013 19:34
    koelli antwortet auf boffer
    Benutzer boffer schrieb:
    > Besonders verblüffend finde ich aber immer wieder, dass die
    > Leute den immer mehr steigenden Elektrosmog so kritisieren und
    > dann einen fröhlich strahlenden WLAN-Router direkt im
    > Wohnzimmer stehen haben... Natürlich Tag und Nacht an.
    > Wenn ich durch die Stadt gehe und mal die WLAN-Suche aktivere
    > finde ich immer so zwischen 10-15 Netzwerke...

    Ich verstehe es auch nicht.
    Was ist bitte so schwer daran, sein WLAN nach Gebrauch abzuschalten?

    Und die FritzBoxen bieten sogar eine Reduzierung der Sendeleistung an. In meiner normalen Wohnung hat eine Sendeleistung von nur 25% problemlos gereicht.

    Anbieter wie FON dagegen forcieren es auch noch, dass die Leute 24 Stunden am Tag ihr WLAN eingeschaltet lassen.
    Aber sich dann wundern, wenn es in einem Mietshaus zu Störungen kommt, weil die 13 Funkkanäle dauerbelegt sind
  • 02.02.2013 20:12
    boffer antwortet auf koelli
    Ich will hier keine Funkdebatte anfangen...

    ...aber dann kommen noch die etlichen DECT-Telefone dazu, die zu 90% wohl auch nicht im Full-Eco-Modus laufen...

    Und sich dann aber über einen Mobilfunksendemast aufregen...
  • 02.02.2013 20:11
    spunk_ antwortet auf boffer
    Benutzer boffer schrieb:

    > Aber das sehe die meisten Leute wohl nicht, dass die sich damit
    > eine Strahlenquelle direkt in die eigenen 4 Wände setzen.

    naja: die Sendeleistung von WLAN ist ja im Vergleich verschwinend.

    wer wirkliche Angst hat vor elektromagnetischer Strahlung sollte bei den grossen Leistungen beginnen.

    der grösste Punkt ist hier die Strahlungsbelastung der Sonne. (die strahlt sehr breitbandig und der Schutz der Erdathmosphäse ist nur begrenzt. ultraviolette Strahlung kommt sogar bis zum Erdboden und schädigt durch die starke Energiemenge sogar die menschliche haut.

    wichtig also tagsüber niemals im Freien aufhalten.
  • 03.02.2013 00:59
    koelli antwortet auf spunk_
    Benutzer spunk_ schrieb:
    > naja: die Sendeleistung von WLAN ist ja im Vergleich
    > verschwinend.

    Was sendet eigentlich stärker: WLAN oder DECT?

    > der grösste Punkt ist hier die Strahlungsbelastung der Sonne.
    > wichtig also tagsüber niemals im Freien aufhalten.

    Sonnenstrahlung ist aber was anderes als Funkwellen (Elektrosmog).
    Außerdem braucht man schon ein wenig Sonne, um Vitamin D zu produzieren.
  • 03.02.2013 12:34
    spunk_ antwortet auf koelli
    Benutzer koelli schrieb:

    > Sonnenstrahlung ist aber was anderes als Funkwellen
    > (Elektrosmog).

    was soll der Unterschied sein?

    ausser dass die Sonne eben sehr breitbandig strahlt und nur durch den Schutz der Erdathmosphäre die besonders kurzwelligen Bereich nicht zum Erdboden gelangen.

    > Außerdem braucht man schon ein wenig Sonne, um Vitamin D zu
    > produzieren.

    wird dies etwa auch durch künstliche elektromagn. Strahlung erzeugt?
    dann ist der Aufenthalt um einen Radiosender ja besonders gesund.

    aber soweit ich informiert bin geschieht dies nur bei bestimmten Frequenmzen - UV-Strahlung eben.
  • 03.02.2013 12:50
    koelli antwortet auf spunk_
    Benutzer spunk_ schrieb:
    > Benutzer koelli schrieb:
    >
    > > Sonnenstrahlung ist aber was anderes als Funkwellen
    > > (Elektrosmog).
    >
    > was soll der Unterschied sein?

    - Sonnenstrahlen lassen uns (in Maßen genossen) Vitamin D produzieren.
    - Sonnenstrahlen sind kein Elektrosmog.
    - Vor Elektrosmog kann man sich nicht verstecken, wie vor Sonnenstrahlen.
  • 03.02.2013 12:55
    spunk_ antwortet auf koelli
    Benutzer koelli schrieb:

    > - Sonnenstrahlen lassen uns (in Maßen genossen) Vitamin D
    > produzieren.

    UV-Licht ist für die Vitaminherstellung nötig. dazu braucht es keine Sonne

    > - Sonnenstrahlen sind kein Elektrosmog.

    die Sonne ist sogar erheblich stärker als jede Art künstliche elektromgn. Strahlung.

    > - Vor Elektrosmog kann man sich nicht verstecken, wie vor
    > Sonnenstrahlen.

    jede Art elektromagn. Strahlung kann durch das geeignete Medium blockiert werden. also nicht nur der Anteil der Strahlung im Bereich des sichtbaren Lichtes, sondern auch die kurzwelligen und langweilligen Anteile der Sonne.
    teilweise reicht dazu schion die Erdathmosphäre aus.
  • 03.02.2013 14:09
    koelli antwortet auf spunk_
    Benutzer spunk_ schrieb:
    > jede Art elektromagn. Strahlung kann durch das geeignete Medium
    > blockiert werden.

    Aber in der Praxis kann ich mich weder vor dem WLAN noch dem DECT der Nachbarn schützen, wenn ich es denn wollte.
  • 03.02.2013 14:27
    spunk_ antwortet auf koelli
    Benutzer koelli schrieb:

    > Aber in der Praxis kann ich mich weder vor dem WLAN noch dem
    > DECT der Nachbarn schützen, wenn ich es denn wollte.

    geht - genauso wie bei jeder Art alaktromagn. Strahlung.
    DECT und WLAN ist im Bereich von einstelligen GHz und da reicht eine metallische Abschirmung.

    im Gegensazu etwa zum sichtbaren Licht das im mehrstelligen THz-Bereich strahlt. da reicht auch ein Papier (auser die Leistung ist so hoch wie bei einem Laser) die Leistung der Sonne ist entsprechend hoch, dass meinetwegen eine Pappe ausreichen kann.




  • 03.02.2013 12:35
    boffer antwortet auf koelli
    Benutzer koelli schrieb:
    >
    > Was sendet eigentlich stärker: WLAN oder DECT?
    >
    > Sonnenstrahlung ist aber was anderes als Funkwellen
    > (Elektrosmog).
    > Außerdem braucht man schon ein wenig Sonne, um Vitamin D zu
    > produzieren.

    W-LAN: 5150 - 5250 MHz DFS und TPC nicht vorgeschrieben, 200 mW / 5250 - 5350 MHz DFS ist vorgeschrieben, 200 mW mit TPC, 100 mW ohne TPC

    DECT: Die maximal erlaubte Ausgangsleistung beträgt 250 mW.

    Diesen Vergleich mit der Sonne habe ich schon so oft gehört. Und ich finde ihn ehrlich gesagt nicht sinnig.
    Denn die Sonne lässt uns erst leben.

    Andere Einflüsse können wir Menschen sehr wohl beschränken!
  • 03.02.2013 13:56
    spunk_ antwortet auf boffer
    Benutzer boffer schrieb:

    > Diesen Vergleich mit der Sonne habe ich schon so oft gehört.
    > Und ich finde ihn ehrlich gesagt nicht sinnig.

    welcher Unterschied soll zwischen elektromagn. Strahlung von der Sonne und elektromeg. Strahlung aus künstlichen Quellen bestehen?

    ja, man kann das gesamte Frequenzspektrum der Sonne mit dem gesamten Spektrum der künstlichen Quelle vergleichen und erkennt, dass die Sonne eben breitbandiger strahlt.

    aber wenn du dich au eine bestimmte Wellenlänge festlegst ist die Quelle unbedeutend. nur die Leistung der SOnne ist eben erhebluich grösser - demnach ist diese auch erheblich gefährlicher.

    > Denn die Sonne lässt uns erst leben.

    demnach kann elektrmagn. Stralung sogar gesund sein.

    > Andere Einflüsse können wir Menschen sehr wohl beschränken!

    wozu? wenn es doch so gesund ist sich dem UV-Licht der Sonne auszusetzen. (aber ich tue das nicht - denn die Sonne ist nunmal sehr gefährlich was den UV-Anteil angeht. die Sonne ist sogar noch gefährlicher was die sehr kurzwellige Strahlung angeht und nur durch die Erdathmosphäre werden wir davor geschützt
    ganz zu schweigen von der kosmischen Gamma-Strahlung dagegen verblasst manches Kernkraftwerk.)
  • 03.02.2013 14:13
    koelli antwortet auf spunk_
    Benutzer spunk_ schrieb:
    > welcher Unterschied soll zwischen elektromagn. Strahlung von
    > der Sonne und elektromeg. Strahlung aus künstlichen Quellen
    > bestehen?

    Sind die Strahlen der Sonne überhaupt elektromagnetisch?
    Das sind UV- und Wärmestrahlen. Und die treffen einen nur, wenn man sich direkt der Sonne aussetzt (gehen also nicht durch Wände wie Elektrosmog aus künstlichen Quellen).

    > nur die Leistung der SOnne ist eben
    > erheblich grösser - demnach ist diese auch erheblich
    > gefährlicher.

    Im Normalfall setzt man sich aber auch der Sonne nicht den ganzen Sommertag über ungeschützt aus.

    > > Denn die Sonne lässt uns erst leben.
    >
    > demnach kann elektrmagn. Stralung sogar gesund sein.

    Elektromagnetische Strahlung gesund?
    Lässt uns die Funkbelastung von DECT/WLAN/Handy etwa Vitamin D produzieren?
  • 03.02.2013 14:33
    spunk_ antwortet auf koelli
    Benutzer koelli schrieb:

    > Sind die Strahlen der Sonne überhaupt elektromagnetisch?

    schon allein das (sichtbare) Licht ist eine elektromagn. Strahlung im THz-Bereich.

    aber wie geschrieben strahlt die Sonne ja sehr breitbandig.

    > Das sind UV- und Wärmestrahlen. Und die treffen einen nur, wenn
    > man sich direkt der Sonne aussetzt (gehen also nicht durch
    > Wände wie Elektrosmog aus künstlichen Quellen).

    Licht geht sogar durch lichtdurchlässige Materialien. (das ist die eigenschaft dieser Materialarten)
    und Licht aus künstlichen Quellen hat gleiche Eigenschaft.
    es gibt keinen Unterschied zwischen dieser Strahlung zwischen natürlichem (naja: ist die sonne jetzt Natur?) und künstlichen Quellen.

    > Im Normalfall setzt man sich aber auch der Sonne nicht den
    > ganzen Sommertag über ungeschützt aus.

    es gibt keine Möglichkeit dem zu entkomen - vor allem die Infrarotstrahlung (also niedrigere Frequenz als sichtbares Licht) ist ja körperlich spürbar.

    > > demnach kann elektrmagn. Stralung sogar gesund sein.
    >
    > Elektromagnetische Strahlung gesund?

    das kam von dir. erinnerst du dich an Viamin D?

    > Lässt uns die Funkbelastung von DECT/WLAN/Handy etwa Vitamin D
    > produzieren?

    sofern es einen UV-Anteil gibt. mir ist nicht bekannt, das Mobilfunkgeräte einen Anteil im UV-Bereich ausstrahlen. wäre ja unnötige Energieverschwendung fpr den Akku.

  • 03.02.2013 14:46
    rotella antwortet auf koelli
    Benutzer koelli schrieb:

    > Sind die Strahlen der Sonne überhaupt elektromagnetisch?

    Du stellst SOLCHE Fragen und willst ernsthaft über Elektrosmog diskutieren?

    Die größte Belastung durch Elektrosmog entsteht nicht durch tatsächliche Funkwellen, sondern durch die diffuse Angst angeblich Betroffener!
  • 03.02.2013 15:06
    myselfme antwortet auf rotella
    Tolle Diskussion hier - und wüsste ich nicht, dass das größte Problem der Menschheit die Überalterung und Vermehrung ist, ich würde viel Angst vor W-LAN, Radio und Sonne haben...
  • 03.02.2013 19:00
    koelli antwortet auf rotella
    Benutzer rotella schrieb:
    > Benutzer koelli schrieb:
    >
    > > Sind die Strahlen der Sonne überhaupt elektromagnetisch?
    >
    > Du stellst SOLCHE Fragen und willst ernsthaft über Elektrosmog
    > diskutieren?

    Also im Zusammenhang von Sonnenstrahlen hab ich noch nie den Begriff "Elektrosmog" gehört.
    Aber gut.
    Die Sonnenstrahlung ist eben ein natürliches "Risiko", während alle Arten von Funkbelastung künstlich geschaffen sind.

    Mag ja sein, dass DECT und WLAN in ihrer Stärke nicht schlimm sind.
    Aber Fakt ist doch, dass in einem Mietshaus locker 10-30 solcher Funknetze laufen und das meist auch noch dauerhaft.
  • 03.02.2013 19:31
    spunk_ antwortet auf koelli
    Benutzer koelli schrieb:

    > Also im Zusammenhang von Sonnenstrahlen hab ich noch nie den
    > Begriff "Elektrosmog" gehört.

    weil es leider den meisten Elektrosmogaufklärern (und Geschädigten) nicht um Aufklärung sondern imemr nur um Panikmache geht.
    da ist alles künstliche grundsätzlich böse. die Sonne dagegen kann nichts schädliches sein - obwohl die elektromagnetische Strahlung im frenquenzbereich von UV-Licht nachweisbar schädlich ist.

    > Aber gut.

    eben nicht - es gibt ja weiterhin Sonnenstudios zum Bräunen der Haut.
    das ist wirklicher Elektrosmog ohne sinnvollen Grund und mit sehr hoher Leistung.

    > Die Sonnenstrahlung ist eben ein natürliches "Risiko", während
    > alle Arten von Funkbelastung künstlich geschaffen sind.

    wobei die Leistung um Faktor 1000 und mehr geringer sind. und die Frequenzen bei DECT und WLAN viel niederfrequenter sind.

    > Mag ja sein, dass DECT und WLAN in ihrer Stärke nicht schlimm
    > sind.
    > Aber Fakt ist doch, dass in einem Mietshaus locker 10-30
    > solcher Funknetze laufen und das meist auch noch dauerhaft.

    und trotzdem passiert nichts - es passiert nichmal was bei Radio- und Fernsehsendern die nicht nur im milliwatt-Bereich senden, sondern den 1000fach oder Millionenfach höheren Wert erreichen.
    seit 50Jahren ohne negative Folgen.

    zusätzlich kommt noch die seit immer vorhandene kosmische Strahlung (im niederfrequenten Bereich gelangt diese auf die Erdoberfläche)



    es kommt bei elektromagn. Strahlung immer auf die Energiemenge an. speziell bei Mikrowellen ist das einfach zu erforschen. in der heimischen Mikrowelle ist die Leistung hoch genug um unangenehm heiss zu werden (wenn die Hand bei aktiver Mikrowelle reingesteckt wird) wenn bei aktiver Mikrowelle und offener Türe derselben die Hand davor ist geschieht nichts.
  • 03.02.2013 19:52
    koelli antwortet auf spunk_
    Benutzer spunk_ schrieb:
    > wobei die Leistung um Faktor 1000 und mehr geringer sind. und
    > die Frequenzen bei DECT und WLAN viel niederfrequenter sind.

    OK. Gut zu wissen.
    Trotzdem kann ECO-DECT ja nicht schaden, das nur bei Gebrauch funkt.

    > es passiert nichmal was bei
    > Radio- und Fernsehsendern die nicht nur im milliwatt-Bereich
    > senden, sondern den 1000fach oder Millionenfach höheren Wert
    > erreichen.

    Wo aber offenbar was negatives passiert: Bei Starkstrom-Leitungen.
    Immer wieder gibt es Meldungen, dass Leute, die direkt neben Überlandleitungen oder den Stromtrassen der Bahn wohnen, eher Leukämie bekommen würden.
  • 03.02.2013 20:05
    spunk_ antwortet auf koelli
    Benutzer koelli schrieb:

    > Wo aber offenbar was negatives passiert: Bei
    > Starkstrom-Leitungen.
    > Immer wieder gibt es Meldungen, dass Leute, die direkt neben
    > Überlandleitungen oder den Stromtrassen der Bahn wohnen, eher
    > Leukämie bekommen würden.


    das sind die Hoax-Meldungen der Gegner. wie schon geschrieben: das einzige Ziel ist Panik verursachen um dadurch esoterisches Schutzmaterial verkaufen.
    ähnlich verhalten sich manche Voodoo-Heiler die auf die Angst der Voodoo-Gläubigen setzen um dadurch ihren Lebensunterhalt zu verdienen.

    ich weiss nicht ob due den Informationen des deutschen krebsforschungszentrum vertrauen willst (oder lieber irgendwelchen Esotherikern). dort sind Infos zu den Forschungen dazu. ohne Zusammenhang zwischen Krebs und Überlandleitung.


  • 04.02.2013 01:15
    Robophone antwortet auf koelli
    Benutzer koelli schrieb:
    > Benutzer rotella schrieb:
    > > Benutzer koelli schrieb:
    > >
    > > > Sind die Strahlen der Sonne überhaupt elektromagnetisch?

    Sowohl als auch. Die Strahlen haben alle Frequenzspektren von Infrarot bis Gammastrahlung, weil sogennantes "Sonnenwind", dass durch Kernfusion freigesetzt wird, als grosse Ausgüsse der Plasma gleichzeitig das Licht in allen Wellenlängen aussenden.

    Insofern handelt es sich um eine besondere elektromagnetische Strahlung, die zur Lebenserhaltung unserer Zivilisation freigesetzt wird (zivilisationsbildende und schützenswerte elektromagnetische Strahlung aus natürlicher Kernfusion).

    Darüber hinaus entsteht auch eine fürs menschliche Auge unsichtbare feinstoffliche Energie der Sonne, die aus anderer Art der Materie besteht, als Protonen, Neutronen und Elktronen und ebenfalls auf die Erde und auf jeden Einzelnen eintrifft, die jedoch aufgrund der höherwertigen Qualität der Materie nicht in Wechselwirkung mit grobstofflichen Materie trifft. Z.B kann sie nicht Hautbrand oder Schäden am Mensch, Tier oder Umwelt auslösen.

    Die Schäden kommen ausschliesslich von den grobstofflichen Fotonen der Sonne. Auch die Fotonen enthalten ein Teil der feinstofflichen Energie ,und, dies ist auch wissenschaftliche Erklärung, warum wir uns nach einer 3-4-wöchigen Aufenthalt unter Sonne am Meer besser fühlen.

    Eine Erklärung könte sein, dass die grobstoffliche elektomagnetische Welle die Zellen anregt, den Stoffwechsel zu erhöhen und mehr Schweiss zu produzieren, um sich zu entgiften und überschüssige Wärme, die aufgenommen wurde,mit dem Schweiss loszuwerden.

    Andere zusätzliche Erklärung liegt darin, dass Mensch nicht nur aus dem physischem Leib, sondern auch aus feinstofflichen Leib (russische Matrjoschka-Körper im Kürper verstäkt). Und die feinstoffliche Energie der Sonne wird jedem einzelnen und der Natur bein Einfall der Teilchen und der Wärme ebenfalls von der menschlichen Haut und den Zellen aufgenommen.

    Damit findet gleichzeitig eine teilweise Aufladung des Menschens unter der Sonne mit der feinstofflichen Sonnenenergie statt.

    Erst diese Energie gibt dem Körper Saft und Energie (und nicht die Energie der Photonen!)den Stoffwechsel zu bescleunigen und den Körper zu entgiften. Die Vitalität des Menschens steigt an.

    Auf diese Weise ist es zu dumm die komplexe Natur der elektromagnetischen Strahlung mit einer hirnloser toter von menschlicher Hand geschaffener Handystrahlung zu vergleichen, da diese keine feinstoffliche Energie enthält und eine begrenzte Frequenz besitzt.

    Diese Strahlung ist nachweislich ungesund, da sie die Zellen im Gehirn und im ganzen Körper schädigt und den Körper im Stresszustamd versetzt, so, dass er sich extrem schnell altert und die Zellen sich ständig entgiften sollten.

    > > Du stellst SOLCHE Fragen und willst ernsthaft über Elektrosmog
    > > diskutieren?

    Ja ich diskutiere sehr ernsthaft darüber, weil ich beobachte, dass die ständige Zunahme der künstlich geschaffener Handystrahlenbelastung die Gesellschaft langfristig zugrunde richten wird.

    Die künstliche Handystrahlung bringt das natürliche Tag-und-Nacht-Rhytmus auf den Kopf. Da frage ich mich, wie Deutschland langfristig das BIP steigern wird, wenn keiner am Tage arbeiten kann, weil am Tage geschlafen wird.

    Weiterhin führt die Strahlung zur Kopfschmerzen, schlecher heilenden Wunden, Stimmenhören, Tinnitus, inneren Krankheiten, Schlaflosigkeit und Schlafstörung.

    Während Sonnenstrahlung zwar kurzfristig auch Schmerzen und Kopfschmerzen auslösen kann, langfristig aber wird der Körper umprogrammiert auf eine Vitalität und Lebensfreude.

    > Also im Zusammenhang von Sonnenstrahlen hab ich noch nie den
    > Begriff "Elektrosmog" gehört.
    > Aber gut.

    Meine Ausführung oben belegt diese Einsicht. Sonne ist eine göttliche Materie, die nach göttlicher Logik funktioniert und hochwertige Materie ausspuckt, die für Erdlinge lebensnotwendig ist.

    Die künstliche Handystrahlung ist ein Produkt der menschlichen Zivilisation. Eine tote Energie, die mehr Schaden als Nutzen hat.

    > Die Sonnenstrahlung ist eben ein natürliches "Risiko", während
    > alle Arten von Funkbelastung künstlich geschaffen sind.

    Richtig.

    > Mag ja sein, dass DECT und WLAN in ihrer Stärke nicht schlimm
    > sind.
    > Aber Fakt ist doch, dass in einem Mietshaus locker 10-30
    > solcher Funknetze laufen und das meist auch noch dauerhaft.

    Die Summe an schädlichen Strahlung ist entscheidend pro Tag ist entscheidend, ob es zu viel wird, oder nicht.

    In gewissen Grenzen hat jeder Mensch eine Reserve, innerhalb derer man gewisse Stralenbelastung aushalten kann.

    Da aber die Gesamtbelastung (Handymasten innerhalb von 5-10 km vom Wohnort, die starke Leistung haben, oder mittelstarke),Radarstationen, Satelliten, Extraterrestrische Antennen zur Suche nach Ausserirdischen, WLANS und Handys, in ihrer Summe die Reservegrenze längst übersteigen, erkranken langfristig die Bundesbürger an überstrahlung und Störung des biologiscen Rhythmus durch Schäden und chemische Reaktionen, die diese Strahlen ausläsen.

    Das Problem ist, dass es eben nicht nur eine erwärmung der Haut stattfindet. Auch athermische negative Wirkungen, wie Nerveenschäden, Stoffwechselstörungn, da Zuckeraufnahme der Zellen gestört wird, Krankheiten der inneren Organe, psychische Erkrankungen,Schalfstörung ,da elektromagnetische Strahlung den Melatonin stört, so , dass das Gehirn meint, es ist Tag und man sollte aufstehen. So wird Tag-und-Nacht-Rhytmus beim Mensch gestört.

    Und als letztes scauen sie die Menschen an. Alle haben blaue Flecken am Augen, was belegt, dass die Zellen sich verstärkt entgiften und sich gegen das Unheil kämpfen.

    Bei den Menschen in der 70-er und 80-er gab es sowas nicht.

    Auch haben 50 % der Bundesbürger Kopf-und-Schlafstörungsschmerzen.

    Reicht Euch das nicht als Beweis.

    Zudem ist die strahlung gepulst. Diese Pulsung schafft diese Schäden.

    Deshalb fordern die unabhängige Forscher seit langem Reduzierung der überflüssigen zu strak strahlenden Masten auf ein gesundes und volkswirtschaftlich optimales Mass.

    Gleichzeitig sollte die Mobilfunkindustrie die veraltete Technik der gepulsten Strahlung gegen eine modernere ungepulste Version der stehenden Wellen ersetzen, bei dennen man keine biologische negative Auswirkung in Laborexperimenten festgestellt hatte.

    Statt einer kreisförmigen gepulsten Sinuswelle, kommt eine ungepulste geradestehende Welle, die die Zellen des Menschens nicht angreift.

    Wenn diese Technologie nicht weiterentwickelt wird, hat sie keine Chance überhaupt. LTE-Kramm ist kein Fortschritt, sondern Rückschritt, weil er die Strahlenbelastung verhundertfacht und die Bevölkerung langfristig ausrotten wird.

    Wenn jetz schon 50 % nicht mehr normal schlafen können, dann werden es nach LTE-Einführung 100 % sein.

    Deutschland wird leer. Überall werden Grabdenkmäle und Friedhöfe für die Nachkommen stehen als ein Mahnmal für fehlerhafte technische Entwicklung, die dann zur Ausrottung Europas geführt hatte.
  • 04.02.2013 06:31
    spunk_ antwortet auf Robophone
    Benutzer Robophone schrieb:

    > Reicht Euch das nicht als Beweis.

    welcher Beweis?

    aber zugegeben: ich amüsiere mich immer über Esotherik. herrlich diese Unterhaltung.
  • 08.02.2013 00:22
    einmal geändert am 08.02.2013 00:25
    für_Dagegen antwortet auf spunk_
    ich dachte eigentlich an den Beitrag EM-Feld der Sonne ist was anderes (natürlisches?) als EM-Felder von Digital-Mobilfunk (künstlich?), das beweist ja nur das das "Problem" E-Smog nicht "neu" ist.
  • 17.03.2013 13:25
    spunk_ antwortet auf für_Dagegen
    Benutzer für_Dagegen schrieb:

    > (künstlich?), das beweist ja nur das das "Problem" E-Smog nicht
    > "neu" ist.

    seit es die Sonne gibt gibt es auf der Erde enorme Strahlungsbelastung.
  • 07.02.2013 21:26
    rotella antwortet auf Robophone
    Benutzer Robophone schrieb:
    >
    > Darüber hinaus entsteht auch eine fürs menschliche Auge
    > unsichtbare feinstoffliche Energie der Sonne

    Aua.

    Ich hoffe du meinst das nicht wirklich ernst und wolltest uns nur auf die Schippe nehmen.